Werbung

325 Millionen Euro Hilfe für Flüchtlinge in der Türkei

Die Europäische Union hat ein weiteres Hilfspaket in Höhe von 325 Millionen Euro für Flüchtlinge in der Türkei angekündigt. Die Hilfe, die Teil des 3-Milliarden-Euro-Pakets ist, das im Juni auf der Spitze der EU-Führungsspitzen versprochen wurde, zielt darauf ab, die dringenden Bedürfnisse von Flüchtlingen zu decken.

Janez Lenarcic, Mitglied des für Krisenmanagement zuständigen EU-Ausschusses, sagte in einer Erklärung in Ankara, wo er für Kontakte war, dass der Betrag von 325 Millionen Euro dazu beitragen werde, die dringendsten Bedürfnisse von mehr als 1,5 Millionen Flüchtlingen wie Lebensmittel zu decken , Miete, Transport, Medikamente und Rechnungszahlungen.

Lenarcic erklärte, dass diese Säule eine Rettungsleine für Tausende von Familien sein wird, die ebenfalls stark von der Corona-Pandemie betroffen sind, und sagte: „Diese Bargeldhilfe wird zur türkischen Wirtschaft beitragen und es ihnen ermöglichen, selbst zu bestimmen, was sie am dringendsten brauchen.“ Lenarcic erinnerte daran, dass sie die Flüchtlinge seit fünf Jahren unterstützen, und sagte: „Wir werden sie nicht im Stich lassen.“

Das größte Cash-Booster-Programm der Welt

Im Rahmen des 2016 in Kraft getretenen Programms Emergency Social Safety Net (ESSN) der EU werden monatlich 1,5 Millionen Asylsuchende durch verteilte Bankkarten mit Bargeld unterstützt. ESSM ist bekannt als das größte humanitäre Hilfsprogramm in der Geschichte der EU und das weltweit größte Cash-Booster-Programm für humanitäre Hilfe. Mit der heute angekündigten Hilfe von 325 Millionen Euro wurde die Frist für ESSM bis Anfang 2023 verlängert. Die 2016 eingeführte Debitkartenanwendung bietet etwa einem Drittel der Asylsuchenden in der Türkei eine Bargeldbasis.

Eine aktuelle Studie im Auftrag des Türkischen Roten Halbmonds und der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Föderation zeigt, dass sich die Schuldenlast von Flüchtlingen in der Pandemiezeit verdoppelt hat. Die Studie weist auch darauf hin, dass fast die Hälfte der Befragten nicht genug Nahrung zu sich nimmt.

3 Milliarden Euro wurden im Juni versprochen

Die EU hat das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei am 18. März 2016 nach dem Zustrom von Flüchtlingen aus Syrien im Jahr 2015 unterzeichnet und sich zu einer finanziellen Grundlage von 6 Milliarden Euro verpflichtet. Beim EU-Gipfel im Juni dieses Jahres wurden der Türkei 3 Milliarden Euro finanzielle Verstärkung für den Transfer 2021-2024 gegeben.

Das ESSM-Programm, das Mitte 2016-2020 durch den EU-Fonds für Asylbewerber in der Türkei finanziert wurde, wird derzeit aus dem EU-Haushalt für humanitäre Hilfe gespeist. Abgesehen von den direkten Begünstigten des ESSM-Programms wurden seit Juli 2021 331.000 Asylsuchende, die dringend Hilfe benötigen, durch andere langfristige Entwicklungsprojekte mit Bargeld unterstützt.

DW,AFP/BK,JD

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In der Mine in Elazığ kam es zu einem Einsturz

In einer Chrommine in Elazığ kam es zum Einsturz. Teams wurden in die Region entsandt, um die unter den Trümmern eingeschlossenen Arbeiter zu retten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert