Werbung

Alle Angeklagten im Büyükada-Prozess freigesprochen

Im Juli 2017 erschienen vier Menschenrechtsverteidiger, denen „Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation“ vorgeworfen wurde, mit der Begründung, sie hätten an dem Treffen mit dem Titel „Schutz und digitale Sicherheit von Menschenrechtsverteidigern“ in Büyükada teilgenommen, erneut vor dem Richter, nachdem der Oberste Gerichtshof das Urteil aufgehoben hatte des örtlichen Gerichts. Die Angeklagten Taner Kılıç und Günal Kurşun, Ehrenleiter der Türkei-Abteilung von Amnesty International, nahmen an der Anhörung vor dem Obersten Strafgerichtshof teil.

Der Staatsanwalt forderte eine Strafe für Kılıç

In seiner Argumentation führte er aus, dass in den HTS- und CGNAT-Aufzeichnungen über Taner Kılıç festgestellt wurde, dass Zugriff auf Bylock-IPs gefunden wurde und dass die fragliche Anwendung von der Organisation als unbekannte Kommunikationsanwendung verwendet wurde, und forderte daher eine Verurteilung zu 7,5 zu 15 Jahren Gefängnis wegen „Mitgliedschaft in einer FETO-Terrororganisation“.

In der Stellungnahme wurden die weiteren Angeklagten Günal Kurşun, İdil Eser und Hasret Dalkıran mit der Begründung freigesprochen, es lägen keine ausreichenden Beweise für das Verbrechen der „Unterstützung einer bewaffneten Terrororganisation“ vor.

Taner Kılıç, Ehrenvorsitzender von Amnesty International, der sich gegen die Stellungnahme verteidigte, erklärte, dass das Kassationsgericht die Beweise für den Einsatz von ByLock prüfen müsse und schickte den Fall an das Gericht zurück. „Es wurden keine Beweise gefunden, die meine Benutzer-ID mit ByLock verknüpfen“, sagte Kılıç.

Das Gericht sprach alle Angeklagten aus Mangel an Beweisen frei.

Taner Kılıç gab nach der Anhörung eine Presseerklärung vor dem Gerichtsgebäude ab und sagte, dass er ByLock nicht verwendet habe und dass es keine konkreten Informationen oder Dokumente gegen ihn gebe, und sagte: „Meiner Meinung nach ist die Gerechtigkeit, die sechs Jahre später kam, das.“ nicht Gerechtigkeit. Ich freue mich jedoch, diese Entscheidung zu treffen, wenn auch spät, aber es ist eine bittersüße Genugtuung.“

Geschichte des Falles

In der Anklageschrift wurde eine Haftstrafe von 7,5 bis 15 Jahren für den ehemaligen Türkei-Abteilungsleiter von Amnesty International, Taner Kılıç, wegen „Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation“ und für die anderen Angeklagten wegen „Unterstützung einer bewaffneten Terrororganisation“ gefordert .

In seiner Entscheidung vom 3. Juli 2020 verurteilte das Gericht den Angeklagten Taner Kılıç wegen der Straftat „Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation“ zu 6 Jahren und 3 Monaten Gefängnis. Die Angeklagten Günal Kurşun, İdil Eser und Hasret Dalkıran wurden wegen des Fehlers „Unterstützung einer bewaffneten Terrororganisation ohne Einbeziehung in die Organisationshierarchie“ zu einem Jahr und 13 Monaten Gefängnis verurteilt. Das Gericht entschied, dass sieben Angeklagte vom Vorwurf der „Unterstützung einer bewaffneten Terrororganisation“ freigesprochen wurden. Die 3. Strafkammer des Obersten Gerichtshofs, in die die Dokumente gingen, hob die Entscheidung des örtlichen Gerichts von vier Angeklagten auf.

DHA, DW / HT, Großbritannien

Wie kann ich mit VPN auf DW Turkish zugreifen?

DW

About admin

Check Also

Einsturz in der Zonguldak Armutçuk-Mine: 1 Toter

Es wurde berichtet, dass ein Arbeiter bei dem Einsturz in der Armutçuk-Mine in Zonguldak ums Leben kam. Gouverneur Hacıbektaşoğlu gab bekannt, dass die Rettungsbemühungen abgeschlossen seien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert