Werbung

Anschlag in Ankara: Nicht-Verfolgung wegen Ordnungswidrigkeitsbescheids

Im Namen von KESK, TTB, TMMOB, DİSK und den Angehörigen derer, die ihr Leben bei dem Massaker verloren haben, und der Verletzten, die durch die Selbstmordattentate des IS am 10. Oktober 2015 auf dem Bahnhof von Ankara verübt wurden, der Vater Erdoğan Tedik , der seinen angeblich bei dem Massaker vernachlässigten Sohn Korkmaz Tedik verloren hat, wurde wegen der von ihm bei der Generalstaatsanwaltschaft von Ankara erstatteten Strafanzeige über Beamte die Einstellung der Strafverfolgung erlassen.

Die Entscheidung des Staatsanwalts Muammer Köseoğlu beinhaltete die Antwort der Abteilung für Terrorismusbekämpfung (TEM) der Sicherheitsdirektion der Provinz Ankara mit Schreiben vom 31. Januar 2023 zu den Argumenten der Opfer. In dem Schreiben von TEM wurden die am Tag des Massakers ergriffenen Maßnahmen und die Informationen über den nach dem Massaker durchgeführten Prozess aufgeführt.

In dem Artikel, der besagte, dass es vor dem 10. Oktober keine Informationen über den Selbstmordattentat gab, hieß es wie folgt:

„Aufgrund der Möglichkeit, dass es im ganzen Land zu Bomben-/Aktionen mit scharfer Bombe kommen könnte, wird eine große Anzahl von Geheimdienstinformationen, die einer allgemeinen Bestätigung bedürfen, an die Polizeidirektionen der Provinzen gesendet. Es gibt keine Informationen, dass es zu einer Explosion/Aktion kommen wird die Kundgebung, die 2015 in der Provinz Ankara stattfand.“

In dem Artikel wurde festgestellt, dass am Tag des Massakers eine „Live Bomb“-Warnung ausgegeben wurde, und es wurde festgestellt, dass „das Asayiş Operation Center unter dem Vorsitz unseres stellvertretenden Gouverneurs Kemal Karadağ eingerichtet wurde, der ab sofort für die Sicherheit zuständig ist 08:00 Uhr, in der in der Missionsanweisung vor der „lebenden Bombe“ gewarnt wurde.

Darüber hinaus gab die Polizei an, dass Hunderte von Absperrungen auf dem Gelände und Hunderte von Kettenwächtern vor diesen Absperrungen wegen möglicher Angriffe von außen auf das Kundgebungsgelände und Teilnehmer eingesetzt wurden.

„Alle Unterlagen wurden der Staatsanwaltschaft übermittelt“

In dem Schreiben der TEM-Zweigstellendirektion Ankara heißt es, dass alle Dokumente bezüglich der Behauptung, dass Hüseyin Tunç, der vor dem Massaker Düngemittel für die Herstellung von Bomben gekauft hatte, vor 10 Tagen gemeldet worden sei, an die Staatsanwaltschaft geschickt worden seien :

„Es wurde davon ausgegangen, dass das Untersuchungsdokument, das nach der Verhaftung von Yakup Şahin als Verdächtiger der Explosion in Ankara erstellt wurde, mit dem Schreiben der Polizeibehörde des Bezirks Nizip vom 21.10.2015 und der Nummer 3701921214962-(91244)-340 gesendet wurde unserer Direktion auf Weisung des Generalstaatsanwalts.“

Am 10. Oktober 2015 fand in Ankara eines der größten Massaker in der Geschichte der Republik Türkei statt. Infolge des von zwei ISIS-Selbstmordattentätern organisierten Terroranschlags inmitten von Tausenden von Menschen, die sich auf dem Bahnhofsplatz von Ankara zur Kundgebung für Arbeit, Frieden und Demokratie versammelt hatten, kamen 103 Menschen ums Leben und über 500 Menschen wurden verletzt.

ANKA,DW / HT,ET

DW

About admin

Check Also

Stellvertretender Vorsitzender der Privaten Sozialistischen Internationale

CHP-Vorsitzender Özgür Özel wurde auf der Vorstandssitzung der Sozialistischen Internationale zum stellvertretenden Vorsitzenden der Sozialistischen Internationale gewählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert