Werbung

Auf den Ägäischen Inseln ging die Zahl der Flüchtlinge zurück

Das griechische Einwanderungsministerium teilte mit, dass die Zahl der Asylsuchenden auf den Ägäischen Inseln zurückgegangen sei. In der Erklärung des Ministeriums hieß es, dass es auf den Inseln keine Lager gibt, die mehr als voll ausgelastet sind. Die Zahl der registrierten Flüchtlinge auf Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos wurde mit 4.490 angegeben. Im vergangenen Jahr lag die Zahl der Flüchtlinge auf den Inseln monatelang bei über 40.000.

Mitten auf den griechischen Inseln ist die Situation am angemessensten auf Samos, wo ein neues Flüchtlingslager eröffnet wurde. Nach den Nachrichten des griechischen Staatsfernsehens leben Asylbewerber auf Samos in Containerwohnungen, während es keine Menschen gibt, die in selbstgebauten Zelten oder Hütten leben.

Die meisten Flüchtlinge sind auf Lesbos

Lesbos ist die Insel Griechenlands, die die meisten Flüchtlinge beherbergt. Nach Angaben des Einwanderungsministeriums leben etwa 3.100 Asylbewerber in dem Zeltlager mit einer Kapazität von 8.000 Menschen auf dem Black Summit. Es wird berichtet, dass die Flüchtlingslager in Chios, Leros und Kos relativ leer sind. Auf Chios leben 300 Flüchtlinge, auf Leros 143 und auf Kos 88 Flüchtlinge.

Die griechische Küstensicherheit hat in den letzten Monaten ihre Patrouillen in der Ägäis intensiviert. Die Tatsache, dass Griechenland die Migrantenboote, die versuchen, nach Europa zu gelangen, zurück in türkische Gewässer drängt, zieht das Nachdenken von Menschenrechtsorganisationen nach sich.

Gegenüber der deutschen Nachrichtenagentur dpa erklärte ein Beamter der griechischen Küstenwache, man sei trotz der gesunkenen Zahl von Asylbewerbern weiterhin „in Alarmbereitschaft“. Der griechische Offizier erklärte, dass ein Zustrom von Flüchtlingen im Jahr 2015 nicht so einfach sein würde. In diesem Zeitraum kamen ungefähr 900.000 Asylsuchende von der Türkei nach Griechenland und kamen in die Länder der Europäischen Union (EU).

dpa / EC,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In Frankreich wächst die Wut über die Rentenreform

Als Reaktion auf die Anhebung des Rentenalters in Frankreich gehen landesweite Streiks und Proteste weiter. Macrons Popularität nimmt ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert