Werbung

Augen auf Aydan Özoğuz für den Parlamentsvorsitz in Deutschland

Die SPD, deren Stimmenanteil in den Volksbefragungen Anfang des Jahres nur bei 14 bis 15 Prozent lag, konnte bei der Wahl die Stimmen auf 25,7 Prozent steigern und wurde stärkste Partei im Parlament. 49 der SPD-Abgeordneten kamen von JUSOS, der Jugendorganisation der Partei ganz links. Während die Vorbereitungen für mögliche Koalitionen der SPD und die Verteilung der Ministerien hinter verschlossenen Türen weitergingen, wurde auf der anderen Seite die Hinterbühne für den Bundestagsvorsitz mobilisiert. Tagesspiegel‘Laut Stephan-Andreas Casdorff, Leitender Metropolkorrespondent der SPD, wird hinter den Kulissen der SPD für den Bundestagsvorsitz der Name von Aydan Özoğuz, einer ehemaligen Ministerin türkischer Herkunft, genannt.

In Berlin wird kommentiert, dass Özoğuz „eine Frau ist, einen Migrationshintergrund hat und eine altgediente Politikerin ist, die einen soliden Boden unter den Füßen hat“. Auch die Tatsache, dass Özoğuz den direkten Einzug ins Parlament geschafft hat, indem er doppelt so viele Stimmen erhielt wie sein Gegner, der Mitglied der Christenunion ist, stärkt seine Position bei den letzten Wahlen. Özoğuz erreichte 38,7 Prozent der Erststimmen der Kandidaten im Hamburger Wahlkreis und wurde mit den meisten Stimmen zur Abgeordneten gewählt.

Wer ist Saliha Aydan Özoğuz?

Özoğuz wurde 1967 in Hamburg geboren. Özoğuz, der eine Universitätsausbildung in Englisch, Spanisch und Personalwirtschaft absolvierte, war viele Jahre ehrenamtlich im Türkischen Studentenwerk in Hamburg tätig. Özoğuz begann 1994 bei der Körber-Stiftung, die Studien zur Außenpolitik in Deutschland durchführt, und führte deutsch-türkische Jugend- und Wissenschaftsaustauschprojekte durch.

Özoğuz‘ Einstieg in die Politik erfolgte mit der Ermutigung von Olaf Scholz, dem möglichen Nachfolger von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Özoğuz‘ Einstieg in die Politik erfolgte auf Ermutigung von Olaf Scholz, dem SPD-Ministerpräsidentenkandidaten bei den letzten Wahlen am Sonntag und dem erwarteten Nachfolger von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Scholz, der immer noch Finanzminister ist, hatte Özoğuz während seiner Zeit als Vorsitzender des Hamburger Landesverbandes der SPD im Jahr 2000 von der SPD-Liste als Kandidat für den Landtag vorgeschlagen. Özoğuz trat 2001 als Abgeordneter von der Landesliste der Partei in den Hamburgischen Landtag ein, ohne Mitglied der SPD zu sein, und war in den Ausschüssen der Partei für Harmonie, Einwanderung, Innenpolitik und Familie tätig. Bei den vorgezogenen Wahlen 2004 wurde er erneut zum Abgeordneten gewählt und schaffte den Einzug in die Hamburger Bürgerschaft.

Özoğuz, der 2004 wieder in die Hamburger Bürgerschaft gewählt wurde, wurde im selben Jahr offizielles Mitglied seiner Partei SPD. Özoğuz, der bis 2008 Abgeordneter im Hamburger Landtag war, schaffte mit der Bundestagswahl 2009 einen beruflichen Sprung und zog in die Bundesversammlung ein.

Ein schüchterner, aber umstrittener Politiker mit seinen Debüts

Eine Einladung, die er 2011 als Chef der Harmoniepolitik der SPD aussprach, sorgte für heftige Kontroversen. Özoğuz rief zum Boykott der Deutschen Islamkonferenz unter dem Vorsitz des damaligen CSU-Bundesinnenministers Hans Peter-Friedrich auf. Die Forderung des damaligen Innenministers, eine Sicherheitspartnerschaft zwischen Staat und muslimischen Gemeinschaften zu etablieren, um radikal-islamistischen Tendenzen vorzubeugen, ziele laut Özoğuz darauf ab, Muslime unter Verdacht zu stellen. Obwohl Friedrich seine Bitte auf den Angriff auf zwei US-Soldaten am Frankfurter Flughafen zurückführte, wurde er von vielen Seiten scharf kritisiert. Kritisiert wurde Friedrich auch für seine Äußerungen, dass „es keinen Beweis dafür gibt, dass der Islam ein Modul Deutschlands ist“.

Der damalige Austritt von Özoğuz wurde von muslimischen Dachverbänden und muslimischen Einwanderern als Pluspunkt verbucht.

Özoğuz wurde Staatsministerin für Harmonie in der im Dezember 2013 gebildeten Großen Koalitionsregierung. Er ging als erster türkischstämmiger Bundesminister in Deutschland in die Geschichte ein, als er seine Aufgaben als Staatsminister im Amt des Ministerpräsidenten wahrnahm. Özoğuz unterstützte die Migranten erneut, indem er sich dafür einsetzte, dass langjährig in Deutschland lebende Migranten auch ohne deutsche Staatsbürgerschaft das Kommunalwahlrecht erhalten, und wurde dabei von seinem Koalitionspartner Christian Birlik scharf kritisiert.

Obwohl Özoğuz in Sachen Harmonie und Migration als „sensibel“ und „sachkundig“ beschrieben wurde, wurde er auch dafür kritisiert, dass er in der Öffentlichkeit schüchtern und obskur sei. Aufgrund dieser allgemeinen Haltung erregten seine harten Äußerungen mehr Aufmerksamkeit und sorgten für Kontroversen. Dass der Deutsche Bundestag das Massaker an Hunderttausenden Armeniern in osmanischer Zeit als Völkermord und die mehrheitlich überparteiliche Beschlussfassung als „Fehler“ bezeichnete, hat in manchen türkischstämmigen Kreisen Befriedigung, aber auch Verursachung ausgelöst zur Zielscheibe von Kritikpfeilen in weiten Teilen der Öffentlichkeit zu werden. Obwohl Özoğuz die Entscheidung zum Völkermord an den Armeniern inhaltlich billigte, argumentierte er, dass ihre Annahme zu einer weiteren Distanzierung von der Möglichkeit einer historischen Konfrontation in der Türkei führen würde.

„Zurück nach Anatolien“

Eine weitere wertvolle Diskussion über Özoğuz waren die Worte von Alexander Gauland, Co-Vorsitzender des parlamentarischen Clusters der Partei Alternative für Deutschland (AfD), der ein Rechtspopulist, Anti-Islam und Einwanderungsgegner ist, der sagte, dass Özoğuz „gedrängt werden sollte zurück nach Anatolien“. Bundeskanzlerin Angela Merkel warf Gauland nach dieser Äußerung direkten Rassismus vor.

Özoğuz beteiligte sich nicht an der nach den Parlamentswahlen 2017 gebildeten Großen Koalitionsregierung. Er kandidierte nicht für den Posten des amtierenden Generalvorsitzenden der Partei, sondern setzte seine Tätigkeit als Mitglied des Parteiverwaltungsausschusses fort. Aydan Özoğuz hat aus ihrer Ehe mit Michael Neumann, der auch ehemaliger SPD-Innenminister des Landes Hamburg ist, eine Tochter.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (auf dem Podium Mitte)

Wie wird der Bundestagsvorsitzende in Deutschland gewählt?

Nach deutschem Brauch kommt der Bundestagsvorsitzende aus den Parteien, die die stärksten Cluster im Parlament bilden. Aus diesem Grund liegt der Bundestagsvorsitz seit 2005 in den Händen des Bündnisses aus Christlich Demokratischer Union (CDU) und Christlich Sozialer Union (CSU). Wolfgang Schäuble, 79, einer der führenden Politiker der CDU, ist seit 2017 Vorsitzender des Bundestages. Bei den Bundestagswahlen am Sonntag wurde die Christliche Union jedoch nicht Spitzenmacht und verlor das Recht, einen Fraktionsvorsitzenden zu wählen, an die Sozialdemokratische Partei (SPD).

Für den Parlamentsvorsitz können andere Parteien im Parlament eigene Kandidaten oder einen von ihnen bestimmten gemeinsamen Kandidaten vorschlagen. Erreicht einer der Kandidaten des ersten Geschlechts keine absolute Mehrheit, findet die Wahl des zweiten Geschlechts statt. Wenn in der zweiten Medizin einer der Kandidaten erneut keine Mehrheit erhält, findet eine dritte Geschlechterwahl in der Mitte der beiden Kandidaten mit den höchsten Stimmen statt. Beim dritten Geschlecht genügt die einfache Mehrheit eines Kandidaten, um gewählt zu werden.

Bei der geheimen Parlamentspräsidentschaftswahl ist das Glück des Kandidaten der stärksten Partei im Parlament rechnerisch hoch. Da die Parteien in der Regel ihre einigenden, versöhnlichen und erfahrenen Abgeordneten nominieren, erhält der Kandidat der stärksten Partei im Parlament Verstärkung durch andere Parteien.

Nachdem der Versammlungsleiter in der ersten Parlamentssitzung nach den Wahlen bestimmt ist, beginnt die Wahl der stellvertretenden Vorsitzenden. Auch wenn es hier keine genaue Zahl gibt, kann jede Partei mit einem Cluster im Parlament durch mindestens einen Abgeordneten und einen stellvertretenden Vorsitzenden des Parlaments vertreten werden. Der stellvertretende Vorsitzende und der Versammlungsleiter bilden das Organ des Bundesversammlungspräsidiums.

Die Tradition, dass jede Partei mindestens einen stellvertretenden Vorsitzenden hat, wird bisher nicht nur auf die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) übertragen. Obwohl die AfD ihn wiederholt für den stellvertretenden Vorsitzenden nominierte, weigerten sich Parteien mit einer Mehrheit im Parlament, ihn zu wählen, um zu vermeiden, dass ein AfD-Mitglied den Parlamentsvorsitz übernimmt.

Diamant-Artillerie

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Baerbock: Vergeltung hat im Völkerrecht keinen Platz

Die deutsche Außenministerin Baerbock sagte, dass es für Israel legal sei, sich gegen den iranischen Angriff zu verteidigen, aber Vergeltungsmaßnahmen hätten im Völkerrecht keinen Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert