Werbung

Aussage von Osman Kavala zum vierten Jahr seiner Haft

Der Geschäftsmann Osman Kavala veröffentlichte anlässlich des Endes seiner vierjährigen Haft eine schriftliche Botschaft. In der von der Initiative „Freedom for Osman Kavala“ angekündigten Erklärung erklärte Kavala, dass er sein viertes Jahr im Silivri-Gefängnis beendet habe, und machte folgende Kommentare:

„Während dieser Zeit habe ich nicht nur die Möglichkeit verloren, mein eigenes Leben zu leben, weil ich im Gefängnis war, sondern mir wurde auch ein Ziel aufgezeigt und meine eigene Realität wurde auch verzerrt, da versucht wurde, eine ‚dunkle‘ und ‚böse‘ Person zu sein in der Öffentlichkeit geschaffen. Sobald ich einer geworden bin, ist mein Trost, dass das, was ich durchgemacht habe, dazu beitragen wird, die Schwierigkeiten der Justiz zu bewältigen, und dass diejenigen, die nach mir erscheinen, gerechter behandelt werden.

Erklärung von Osman Kavala von 10 Botschaftern

Botschafter von 10 Ländern gaben Mitte Oktober eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie vor Sanktionen warnten, um den freigelassenen Geschäftsmann Osman Kavala zu befreien, und wiesen darauf hin, dass Kavalas Fallverfahren immer verzögert wurde, indem verschiedene Dokumente zusammengeführt und nach seinem Freispruch neue Fälle geschaffen wurden. In der Erklärung hieß es, dass diese Situation „die Achtung der Grundsätze der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der Transparenz im türkischen Justizsystem überschattet“.

Sowohl das türkische Außenministerium als auch Präsident Recep Tayyip Erdoğan reagierten auf die Erklärung der Botschafter. Während Präsident Erdoğan ankündigte, dass die Botschafter zur „persona non grata“ erklärt würden, warf das Außenministerium den Botschaftern vor, den Fall zu politisieren, und erklärte, die Botschafter hätten eine gemeinsame Erklärung „unkonventionell für diplomatische Praktiken“ abgegeben.

Nach den Reaktionen gaben die Botschafter am 25. Oktober mit der Kavala-Erklärung in den sozialen Medien eine Erklärung ab, dass sie sich nicht in die inneren Angelegenheiten der Türkei einmischen, was in Ankara positiv aufgenommen wurde und die Spannung abnahm.

Rechtsstreit gegen Kavala

Der Klageprozess gegen den Geschäftsmann Osman Kavala geht weiter. Kavala wurde im Februar 2020 vom Fall Seyahat, in dem er in Untersuchungshaft gehalten wurde, freigesprochen und eine Haftentlassung gegen ihn erlassen. Wenige Stunden nach dieser Entscheidung wurde jedoch im Rahmen der Ermittlungen zum Putschversuch vom 15. Juli erneut Haftbefehl gegen ihn erlassen. Im Februar 2021 wurde dieser Fall mit dem Reisefall zusammengelegt. Bei der Anhörung, die am 8. Oktober nach der Fusionsentscheidung stattfand, argumentierte Kavala, dass die ihm in der Anklage vorgeworfenen Verbrechen nicht auf konkreten Beweisen beruhten, und sagte: „Die Fortsetzung meiner Inhaftierung unter sudanesischen Vorwänden ist eine außergerichtliche Hinrichtung, ein Versuch, Wahrnehmung zu schaffen, ein Versuch, die Entscheidung des EGMR zu umgehen: „Ich hoffe, dass eine solche Anklage in unserem Land nicht noch einmal vorbereitet wird, so etwas wird nicht wieder vorkommen“, sagte er. Osman Kavala steht wegen „versuchten Umsturzes der Verfassungsordnung“ und „politischer und militärischer Spionage“ vor Gericht.

DW / HT,SSB

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In der Mine in Elazığ kam es zu einem Einsturz

In einer Chrommine in Elazığ kam es zum Einsturz. Teams wurden in die Region entsandt, um die unter den Trümmern eingeschlossenen Arbeiter zu retten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert