Werbung

Bis zum 30. November soll Kavala befreit werden

Das Ministerkomitee des Europarats, das die Umsetzung der Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) überwacht, warnte die Türkei erneut vor der Inhaftierung des Geschäftsmanns und Menschenrechtsaktivisten Osman Kavala. Der Ausschuss wies darauf hin, dass er, wenn Kavala nicht bis zum 30. November freigelassen wird, ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Türkei, ein Mitglied des Ausschusses, wegen Nichteinhaltung der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) einleiten wird. zu dem es eine Partei ist. Dies bedeutet für die Türkei den letzten Vorbehalt für das Kavala-Dokument.

Der Ausschuss, der alle drei Monate zusammentritt, wird bei seiner Sitzung im November offiziell bekannt geben, dass ein Gerichtsverfahren gegen die Türkei eingeleitet wurde, falls Kavala nicht freigelassen wird. In dem einzuleitenden Gerichtsverfahren wird der Ausschuss den EGMR ersuchen, zu prüfen, ob die Türkei gegen die EMRK verstoßen hat, indem sie den Entscheidungen nicht nachgekommen ist. Falls der EGMR eine Stellungnahme in Richtung einer Verletzung abgibt, bewertet der Ausschuss die Maßnahmen, die gegen die Türkei zu ergreifen sind. Inmitten dieser Maßnahmen steht der Ausschluss der Türkei aus dem Vorstand oder die Aussetzung des Stimmrechts.

Das erste Verfahren gegen ein Vorstandsmitglied, weil es die Urteile des EGMR nicht befolgt hatte, wurde 2017 gegen Aserbaidschan wegen der Inhaftierung des aserbaidschanischen Dissidenten Ilgar Mammadov eingereicht. Mammadov wurde im August 2018 freigelassen.

Anadolu Kültür Anonim Şirketi Vorstandsvorsitzender Osman Kavala befindet sich seit dem 18. November 2017 in Haft. Das 30. Hohe Strafgericht von Istanbul hatte am 18. Februar 2020 alle Angeklagten im Fall Seyahat, einschließlich Kavala, freigesprochen, die Entscheidung wurde jedoch am 22. Januar 2021 von der 3. Strafkammer des Regionalgerichts Istanbul aufgehoben. Gegen Kavala, der am Tag seines Freilassungsbeschlusses während des Prozesses wegen des Reisefalls erneut festgenommen wurde, wurde ein neues Verfahren wegen „versuchten Umsturzes des Verfassungssystems“ auf der Grundlage des Putschversuchsdokuments vom 15. Juli festgenommen. Der EGMR verurteilte Kavala wegen Rechtsverletzung, aber die Türkei kam der Entscheidung des EGMR nicht nach. Auch das Ministerkomitee des Europäischen Rates hat Kavala im vergangenen März auf seine ständige Tagesordnung gesetzt.

Selahattin Demirtaş, der inhaftierte ehemalige Generalführer der HDP

Aufruf für Demirtaş vom Komitee

Dem Ministerkomitee liegen auch die Papiere des inhaftierten früheren HDP-Hauptgeschäftsführers Selahattin Demirtaş vor. Der Ausschuss machte auf die Entscheidung des EGMR aufmerksam, dass die Inhaftierung von Demirtaş nicht auf konkreten Beweisen beruhte, und forderte die Einstellung von Demirtaş und die Freilassung von Demirtaş. Der Ausschuss ersuchte die Türkei bis zum 30. September um Stellungnahme zum Demirtaş-Dokument.

Nach der Erklärung des Ministerkomitees gaben die Anwälte von Demirtaş, Mahsuni Karaman, Benan Molu und Ramazan Demir, eine gemeinsame Erklärung ab und forderten den EGMR auf, zu entscheiden, dass das Verfassungsgericht kein wirksamer Weg für den Beschwerdeführer sei, wenn man bedenke, dass die beiden Einzelanträge von des EGMR für Demirtaş wurden vom Verfassungsgericht nicht entschieden, ihre Forderungen aufgenommen. Die Erklärung enthielt auch die folgenden Erklärungen: „Wir erwarten, dass Herr Demirtaş feststellt, dass er ohne konkrete Beweise und mit dem Ziel, aufgrund seiner Äußerungen als Oppositionsabgeordneter, die in den Geltungsbereich von fielen, von der politischen Bühne entfernt wurde seine politische Meinungsfreiheit und dass seine Inhaftierung andauert.“

Das Ministerkomitee leitete den Kontrollprozess bezüglich der Demirtaş-Entscheidung ein, nachdem die Demirtaş-Entscheidung, gegen die der EGMR verstoßen wollte, nicht umgesetzt worden war. Aufgrund verschiedener Klagen gegen Demirtaş befindet er sich seit etwa 5 Jahren in Haft.

Reuters,AFP/HS,SSB

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Stoltenberg: Die Ukraine ist der NATO näher als je zuvor

NATO-Generalsekretär Stoltenberg sagte, Kiew sei „der NATO-Mitgliedschaft näher als je zuvor“. Anlässlich des zweiten Kriegsjahres organisierten europäische Präsidenten einen Verstärkungsbesuch in Kiew.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert