Werbung

Bundestagswahl: SPD behält Spitzenplatz in Umfragen

Die letzte Umfrage, die anderthalb Wochen vor den Wahlen in Deutschland durchgeführt wurde, ergab, dass es keine großen Veränderungen bei den Stimmen der Parteien gab. Während die in der Großen Koalition regierenden Christlichen Unionsparteien (CDU/CSU) und die Sozialdemokratische Partei (SPD) im Vergleich zur Vorwoche jeweils einen Punkt verloren, blieb der Stimmenabstand in der Mitte stabil.

Laut der Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens YouGov mit 1.816 Bürgern Mitte vom 9. bis 14. September war die SPD die erste Partei mit einem Stimmenpotenzial von 25 Prozent, während die Unionsparteien 20 Prozent der Stimmen hatten.

Olaf Scholz, Ministerpräsidentenkandidat der SPD

Einer von sechs Wählern ist unentschlossen

Die Stimmenquote der Grünen blieb laut Umfrage stabil bei 15 Prozent, während die Stimmenquote der Rechtspopulisten Alternative für Deutschland (AfD) um einen Punkt auf 11 Prozent zurückging. Die FDP behielt ihren Stimmenanteil von 10 Prozent, während der Stimmenanteil der Linkspartei um zwei Prozentpunkte auf 8 Prozent stieg. Es stellte sich heraus, dass einer der sechs Wähler keine Entscheidung über die Stimme getroffen hat, die er bei den Wahlen verwenden wird.

Armin Laschet, der Ministerpräsidentenkandidat der CDU-Parteien

Die Unionsparteien, die in Deutschland seit Jahren die Position der ersten politischen Kraft einnehmen, haben in den vergangenen Wochen Blut verloren, und in anderen Umfragen, die diese Woche bekannt gegeben wurden, belegte die SPD mit 25-26% der Stimmen den ersten Platz. In den anderen Umfragen lagen die Unionsparteien zwischen 20,5 und 23 Prozent, die Grünen zwischen 15 und 17 Prozent.

dpa/BK,TY

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besuch des deutschen Ministers am Ende Bulgarien-Türkiye

Der deutsche Innenminister Faeser besuchte die bulgarisch-türkische Grenze. Bulgarische Beamte bezeichneten die Nachricht, dass Einwanderer, die aus der Türkei nach Bulgarien kamen, geschlagen und zurückgeschickt wurden, als „einen Einzelfall“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert