Werbung

Der griechische Minister beschuldigt die Türkei, ein Migrantenboot versenkt zu haben

Der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis sagte, die Türkei sei verantwortlich für den Tod von 4 Einwanderern infolge des Untergangs eines Bootes, das versuchte, von der Türkei nach Griechenland in der östlichen Ägäis zu gelangen. Auf einer heutigen Pressekonferenz in Athen sagte Mitarakis, die Türkei solle mehr tun, um den Menschenhandel zu verhindern.

Der griechische Minister erklärte, dass das Boot mit mehr als 20 Einwanderern die Wahrheit nicht daran hinderte, Griechenland an den Küsten der Türkei zu erreichen, und sagte: „Die brutale Realität dieser kriminellen Banden, das ist die alltägliche Realität der Ägäis.“

Das Plastikboot, das 26 Personen beförderte, sank am Dienstag, als es versuchte, aufgrund schlechter Wetterbedingungen und rauer Wellen nach Griechenland zu übersetzen. Rettungsteams retteten 22 Menschen auf dem Boot, während vier Einwanderer, darunter drei Kinder und eine Frau, starben. Es wurde erklärt, dass ein NATO-Schiff auch die griechische Küstensicherheitsoperation unterstützte. Die griechischen Behörden gaben außerdem an, dass die Migranten keine Rettungswesten bei sich trugen.

Boot mit Einwanderern sank vor Chios

„Die Türkei sollte mehr tun“

Mitarakis sagte, die Türkei solle sich an das mit der Europäischen Union unterzeichnete Flüchtlingsabkommen halten und Flüchtlingsboote und Menschenschmuggler nicht mehr in die Ägäis lassen. Mitarakis, der auch die EU einlud, indem er sagte: „Der Schutz von Menschenleben sollte eine der Hauptaufgaben der EU sein“, sagte, dass Griechenland gleichzeitig die Enden der EU schütze.

Anfang Oktober teilte das griechische Einwanderungsministerium mit, dass die Zahl der Asylsuchenden auf den Ägäischen Inseln zurückgegangen sei. In der Erklärung des Ministeriums hieß es, dass es auf den Inseln keine Lager mit mehr als voller Kapazität gebe. Die Zahl der registrierten Flüchtlinge in Athen, Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos wurde mit 4.490 angegeben. Im vergangenen Jahr lag die Zahl der Flüchtlinge auf den Inseln monatelang bei über 40.000.

dpa/HS,TY

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Die Europäische Zentralbank hielt den Leitzins konstant

Die Europäische Zentralbank beließ die drei wichtigsten Leitzinsen zum fünften Mal in Folge im Einklang mit den Markterwartungen konstant bei 4,5 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert