Werbung

Der Notstandsausschuss erkannte die Entscheidung des Verfassungsgerichts nicht an

Das State of Emergency (OHAL) Process Investigation Board ignorierte die Entscheidung des Verfassungsgerichts (AYM) der Erklärung „Wir werden keine Partei dieses Verbrechens sein“, die es im Rahmen der „Meinungsfreiheit“ sah. Das Komitee, das den Antrag von Cenk Yiğiter, einem der von der Universität Ankara ausgewiesenen Akademiker, auf Unterzeichnung der Friedenserklärung ablehnte, bezeichnete diejenigen, die die Erklärung unterzeichneten, als „mit der PKK verbunden“. Es stellte sich heraus, dass das Verfassungsgericht im Zusammenhang mit seiner Entscheidung zu den Friedenswissenschaftlern feststellte, dass „es keine Beweise gibt, die über die Annahme hinausgehen, dass die von den Friedenswissenschaftlern unterzeichnete Erklärung auf Anordnung der PKK abgegeben wurde“.

Cenk Yiğiter, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der juristischen Fakultät der Universität Ankara, Abteilung für allgemeines öffentliches Recht, tätig war, wurde mit dem Gesetzesdekret Nr. 679 vom 6. Januar 2017 aus dem öffentlichen Auftrag entlassen. Yiğiter wurde ausgewiesen, weil er die am 11. Januar 2016 veröffentlichte Friedenserklärung unterzeichnet hatte. Im Disziplinaruntersuchungsbericht der Universität wurde argumentiert, dass in der von Yiğiter unterzeichneten Erklärung „die Bemühungen des Staates gegen den Terrorismus als Massaker und Gemetzel bezeichnet werden“.

Yiğiter, der aus diesem Grund vor dem 32. Hohen Strafgericht von Ankara wegen „Propaganda für eine terroristische Organisation“ angeklagt war, wurde 2019 freigesprochen.

Abgelehnt vom State of Emergency Board

Yiğiter wandte sich gegen die Ausweisungsentscheidung an das State of Emergency Board. Der Vorstand lehnte den Antrag von Yiğiter am 10. November 2021 einstimmig ab. Im Zusammenhang mit der Entscheidung hieß es:

„Die Informationen und Dokumente in der vom letzten Büro des Antragstellers übermittelten Arbeitnehmerinformation und die im Prüfungsteil enthaltenen Informationen und Dokumente im Prozess terroristischer Ereignisse im Rahmen der Bestrebungen und der Strategie der letzten Periode der Terrororganisation PKK/KCK, im Einklang mit den Äußerungen der Organisation durch Beeinflussung der nationalen und internationalen öffentlichen Meinung Die Tatsache, dass er die Erklärung mit dem Titel „Wir werden keine Partei dieses Verbrechens sein“ vom 11. Januar 2016 unterzeichnet hat, die darauf abzielte, eine öffentliche Wahrnehmung dafür zu schaffen der terroristischen Organisation und die Erkenntnisse, Tatsachen und Informationen in diesem Zusammenhang und die Tatsache, dass der Antragsteller eine institutionelle Überzeugung hat, dass er mit der terroristischen Organisation in Kontakt steht, zeigt, dass er Kontakt mit der terroristischen Organisation PKK/KCK hat.

In der Entscheidung, in der argumentiert wird, dass der Amtsträger seine Pflicht erfüllen sollte, indem er seine Macht von der Öffentlichkeit entnimmt und seine Pflicht im Rahmen der durch die Pflicht festgelegten Zwecke und Grundsätze zum Wohle der Allgemeinheit ausübt, und durch Einhaltung der Loyalitätspflicht gegenüber dem Staat, „die Erklärung, die unbegründete Anschuldigungen gegen die Republik Türkei gegen die Organisation enthält“, wurde von einem Akademiker wie ihm selbst veröffentlicht. Die Tatsache, dass er eine Gruppe von Dozenten unterzeichnet und unterstützt hat, die hatte die Möglichkeit und Fähigkeit, in ihrer Eigenschaft durch Eins-zu-Eins-Aktion und -Aussprache auf die nationale und internationale öffentliche Meinung einzuwirken, zeigt, dass der Amtsträger gegen die in Verfassung und Gesetzen festgelegte Treuepflicht verstoßen hat.

Das State of Emergency Board behauptete, die Erklärung sei nach der Aufforderung „zum Schutz aller intellektuellen und demokratischen Kreise und Kurden mit Ankündigungen der Selbstverwaltung“ verfasst worden, die angeblich mit dem Ko-Vorsitzenden des PKK/KCK-Vorstands, Bese Hozat, in Verbindung steht. Der Vorstand führte diesen angeblichen Anruf von Hozat als Beweis dafür an, dass Akademiker als „mit der PKK verbunden“ dargestellt würden.

Entgegen der Entscheidung des AYM

Diese Entscheidung der Kommission führte zu Kontroversen. In der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs sahen Zübeyde Füsun Üstel und andere jedoch die Inhaftierung von Akademikern, die die Friedenserklärung unterzeichnet hatten, als Verletzung der Meinungsfreiheit an.

„Keine Beweise über die Vermutung hinaus“

Auch der Verfassungsgerichtshof, der diese Entscheidung 2019 unterzeichnete, diskutierte die These, dass die Friedenserklärung auf Einladung der PKK erfolgt sei. In seiner Entscheidung kritisierte das Verfassungsgericht die Amtsgerichte mit den Worten: „Den Gerichten ist es jedoch nicht gelungen, Beweise zu erbringen, die über die Annahme hinausgehen, dass die Verfasser und Unterzeichner der Erklärung im Auftrag der PKK gehandelt haben.“

Unter Verweis auf eine andere Erklärung von Bese Hozat, dass er zu Aufstand und bewaffneter Gewalt aufgerufen habe, betonte das Verfassungsgericht, dass nicht festgestellt werden könne, dass in dieser Erklärung ein Wort enthalten sei: „Intellektuelle und demokratische Kreise sollten sich um ihre Selbstverwaltung kümmern.“ .

AYM: Es gibt keine Beweise für die Rechtfertigung des Terrorismus

In der von den Beschwerdeführern unterzeichneten Entscheidung wurde festgestellt, dass eine Aufforderung ausgesprochen wurde, die Konflikte zu beenden und die Grundrechte und -freiheiten zu respektieren, zum Analyseprozess zurückzukehren, die Gewalt zu beenden, eine Atmosphäre des Dialogs und der Nichtkonflikte zu schaffen, egal welche Worte und welcher Stil bevorzugt wurden. In der Entscheidung hieß es:

„Wenn man die objektive Bedeutung der von den Beschwerdeführern unterzeichneten Erklärung berücksichtigt, erscheint es nicht möglich, den PKK-Terrorismus insgesamt zu loben, als Demonstration des Terrorismus, als direkte oder indirekte Anstiftung zur Anwendung von Gewalt, bewaffneten Widerstand oder Aufstand. Es wurde nicht als Befürwortung gewalttätiger oder bedrohlicher Verfahren angesehen.“

Alican Uludag

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Warnung aus der Schweiz, kein Beypazarı-Mineralwasser zu konsumieren

Das Schweizer Departement für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen warnte vor dem Konsum des Beypazarı-Mineralwassers mit der Begründung, dass hohe Borwerte festgestellt worden seien. Der Verkauf von Mineralwasser wurde eingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert