Werbung

Der Oberste Gerichtshof hat Erdogan um eine unbefristete Amtszeit gebeten

Das Präsidium des Kassationsgerichtshofs forderte das Präsidium auf, die Praxis der Beendigung der Amtszeit von Mitgliedern mit 12 Jahren aufzugeben. Der Oberste Berufungsgerichtshof wollte, dass die Pflichtfrist der Mitglieder bis zum erneuten Ausscheiden aus der Altersgrenze fortbesteht. Grund dafür war die These, „wenn die Amtszeit nicht verlängert wird, wird es Probleme bei den Wahlen des Leiters, des Generalstaatsanwalts und des Abteilungsleiters geben, für die das Dienstalter angestrebt wird“.

Die Amtszeit der Mitglieder des Obersten Gerichtshofs und des Staatsrates, die bis zu ihrer Pensionierung im Alter von 65 Jahren im Amt waren, wurde durch ein Gesetz, das vor dem Putschversuch am 15. Juli 2016 erlassen wurde, auf 12 Jahre verkürzt. Die Regierung hatte diese Technik gewählt, um die angeblichen Mitglieder der Gülen-Organisation innerhalb der hohen Justiz zu säubern. Durch das Gesetz wurde die Zahl der Mitglieder des Kassationshofs von 516 auf 200 reduziert. Im Staatsrat verringerte sich die Zahl der Mitglieder von 195 auf 90. Der Rat der Richter und Staatsanwälte (HSK) würde die anderen Mitglieder, die er nicht wählte, in die Verwaltungsjustiz versetzen. Als jedoch der Putschversuch vom 15. Juli stattfand, wurden Mitglieder der hohen Justiz, die angeblich der Gülen-Organisation nahestanden, ausgewiesen.

Nach dem 15. Juli wurden 136 neue Mitglieder in den Obersten Gerichtshof berufen, dessen Struktur geändert wurde. Vor allem Richter und Staatsanwälte, die in der Justiz als regierungsnah galten, dominierten die hohen Justizteams.

Oberster Gerichtshof: Die 12-jährige Missionsfrist sollte abgeschafft werden

Der Oberste Gerichtshof hat Maßnahmen ergriffen, um die 12-jährige Pflichtfrist abzuschaffen, während 2016 noch 6 Jahre für die Ernennung der Mitglieder verblieben. Den erhaltenen Informationen zufolge hat das Präsidium des Kassationsgerichtshofs dieses Ersuchen in privaten Treffen sowohl den Beamten des Präsidiums als auch des Justizministeriums übermittelt.

Diese Forderung wurde vom Vorsitzenden des Obersten Gerichtshofs, Mehmet Akarca, bei der Eröffnungsfeier des Jahres persönlich vorgebracht. In seiner Ansprache hier sagte Akarca: „Mit der im Jahr 2016 getroffenen Verordnung wurde die Dienstzeit der Mitglieder des Kassationsgerichtshofs mit zwölf Jahren beendet Die 12-jährige Dienstzeit sollte abgeschafft werden.“

Die Beziehung zu diesem Antrag hinter den Kulissen des Obersten Gerichtshofs wurde wie folgt zusammengefasst:

„Die Berufungsprüfungsmission ist eine Wette, die Fachwissen erfordert, aber sie kann auf der Grundlage umfangreicher Kenntnisse und starker Erfahrung durchgeführt werden. Falls die derzeitige Rechtslage fortbesteht, unter Berücksichtigung des für die wertvollen Vertretungs- und Verwaltungsbüros beim Gericht vorgesehenen Grunddienstalters Kassation, wie die Erste Präsidentschaft, das Büro des Generalstaatsanwalts, das Ministerium.Es wird auch erhebliche Schwierigkeiten bei den Wahlen zu diesen Missionen geben.

Damit der besagte Antrag verwirklicht werden kann, müssen Änderungen in den Gesetzen des Kassationsgerichtshofs und des Staatsrates vorgenommen werden. Dafür muss die Regierungspartei AKP dem Parlament einen Gesetzentwurf vorlegen.

Alican Uludag

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Gefahrenwarnung in İliç am Beispiel von Şebinkarahisar von TEMA

Warnung, dass die TEMA-Stiftung am Beispiel von Şebinkarahisar auf die zunehmenden Naturgefahren in İliç aufmerksam macht. Ein Aufruf, das Bewusstsein für die Risiken von Naturkatastrophen zu schärfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert