Werbung

„Der Polizist, der durch das willkürliche Tragen von Handschellen den Tod verursacht hat, ist schuld“

Die Generalstaatsanwaltschaft des Obersten Berufungsgerichts beantragte, den Freispruch von Mehmet Tuna, der den ehemaligen Nachrichtenkameramann Yılmaz Koçyılmaz mit Handschellen gefesselt und hinter das Polizeifahrzeug gebracht und seinen Tod verursacht hatte, rückgängig zu machen, obwohl er behauptete, er habe einen Herz- und Blutdruckkrankheit vor 6 Jahren in Ankara. In der Mitteilung an die 12. Strafkammer des Obersten Berufungsgerichts, derjenige, der das unfaire Haftverfahren anwandte und Koçyılmaz Handschellen anlegte, obwohl er nicht hätte gefesselt werden sollen; Es wurde betont, dass der beschuldigte Polizist, der ihn in Anspannung und psychische Depression versetzte und einen Herzinfarkt und Tod verursachte, im Wesentlichen fehlerhaft war.

Der Vorfall, der vor den Obersten Gerichtshof gebracht wurde, ereignete sich am 15. Februar 2015 auf der Autobahn Ayaş-Ankara. Die Polizei sperrte die Autobahn wegen starken Schneefalls am Tag des Vorfalls für den Verkehr. In der Zwischenzeit erklärte der ehemalige Journalist Yılmaz Koçyılmaz, der sein Fahrzeug fuhr, dass er Winterreifen habe und auf der Straße bleiben wolle. Aus diesem Grund hat er mitten in Koçyılmaz ein Gespräch mit der Polizei ins Leben gerufen.

Als der Streit eskalierte, legte der Polizist Mehmet Tuna Koçyılmaz Handschellen an und brachte ihn in den Gewahrsamsraum des Polizeifahrzeugs. Koçyılmaz sagte: „Ich habe Bluthochdruck und eine Herzkrankheit“ und starb hier, nachdem er sich verschlechtert hatte.

20 Raten gut

Das 10. Strafgericht erster Instanz in Ankara West verurteilte den angeklagten Polizisten Mehmet Tuna wegen fahrlässiger Tötung zu zwei Jahren Gefängnis. Das Gericht wandelte diese Geldstrafe in eine Geldstrafe von 12.000 TL um und entschied, dass sie in 20 gleichen Raten zu zahlen sei.

Berufung hob das Urteil auf, freigesprochen

Auf den Einspruch des Angeklagten hob die 12. Strafkammer der BAM von Ankara das Urteil auf und sprach den Angeklagten frei. Es wird argumentiert, dass es nicht möglich ist, den Angeklagten für den Tod verantwortlich zu machen, es sei denn, es liegt eine vorsätzliche Verletzungshandlung des Angeklagten gegen das Opfer vor, und es wird festgestellt, dass „Selbst wenn für einen Moment angenommen wird, dass der Angeklagte überschritten hat Grenzen seiner Befugnisse in seiner Pflicht, er hat nicht in der Absicht gehandelt, vorsätzlich zu verletzen.

Oberstes Gerichtsgebäude in Ankara

Antrag auf Annullierung durch den Generalstaatsanwalt des Obersten Gerichtshofs

Diesmal legte der Anwalt der Familie Koçyılmaz, Murat Yılmaz, Berufung gegen den Freispruch ein. Nach Prüfung des Dokuments bereitete die Generalstaatsanwaltschaft des Obersten Gerichtshofs einen Antrag auf Nichtigerklärung vor, da der Freispruch rechtswidrig war.

In dem Kommuniqué, das sich auf die Bestimmung im 9. Zusatzartikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte bezog, wonach „niemand willkürlich festgenommen, inhaftiert oder ins Exil geschickt werden darf“, wurde festgestellt, dass dem verstorbenen Journalisten gewaltsam Handschellen angelegt wurden. Im Kommuniqué wird das Verhältnis von Umkehrungsantrag und Bestrafungsgrund der Polizei wie folgt zusammengefasst:

„Während des Prozesses zeigte er Einstellungen und Verhaltensweisen, die gegen Menschenrechtsnormen verstoßen; es wurde davon ausgegangen, dass er seine offizielle Autorität nicht in Übereinstimmung mit dem Gesetz ausübte; willkürliche Einstellungen und Verhaltensweisen an den Tag legte; ein unfaires Haftverfahren anwandte und dem Verstorbenen Handschellen anlegte obwohl er nicht mit Handschellen gefesselt worden sein soll, was ihn in Anspannung und seelische Depression versetzt, als Folge der Anstrengung, die einen Herzinfarkt ausgelöst hat, während entschieden werden soll, wer für die Anspannung verantwortlich war und den Verstorbenen verursacht hat einen Herzinfarkt erleidet und stirbt und durch seine Tat gegen die sich aus dem Gesetz ergebende Sorgfaltspflicht den Tod einer Person verursacht hat, im Rahmen der im Prozess erhobenen Beweise in dem vom Genannten erstellten Bericht zu ahnden Medizinische Einrichtung 1. Facharztrat inkl. wissenschaftlicher Feststellung; negatives, unverhältnismäßiges Verhalten des Angeklagten im Kausalprozess wird ignoriert; Freispruch wegen Unverschuldens; die Entscheidung wird gemäß § 302/2 CMK aufgehoben, da die Einspruch des beteiligten Anwalts ist rechtswidrig. Anfragen und Unterlagen werden mitgeteilt.“

Die endgültige Entscheidung über den Fall trifft die 12. Strafkammer des Obersten Gerichtshofs.

Alican Uludag

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Warnung aus der Schweiz, kein Beypazarı-Mineralwasser zu konsumieren

Das Schweizer Departement für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen warnte vor dem Konsum des Beypazarı-Mineralwassers mit der Begründung, dass hohe Borwerte festgestellt worden seien. Der Verkauf von Mineralwasser wurde eingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert