Werbung

Der Staatsrat setzte die Ausführung des Sicherheitsrundschreibens aus

Der Staatsrat setzte die Ausführung des Rundschreibens der Generaldirektion Sicherheit des Innenministeriums zur Verhinderung der Aufzeichnung von Audio- und Videoaufzeichnungen von Mobiltelefonen bei Vorfällen, an denen die Polizei beteiligt war, mit der Begründung aus, dass es „die Kommunikations- und Pressefreiheit einschränkt“.

Die Entscheidung wurde einstimmig von der 10. Kammer des Staatsrates getroffen. In der Beziehung „In der Bewertung des Inhalts des Rundschreibens, das Gegenstand des Streits ist, wurde davon ausgegangen, dass die mit dem Rundschreiben, das Gegenstand der Rede ist, eingebrachten Vorschriften Regeln und Beschränkungen der Freiheit brachten Kommunikation und Pressefreiheit, die zu den Grundrechten und -freiheiten gehören; in diesem Staat wurde anstelle des Gesetzes, das der Gesetzgeber verfügt, anstelle des Gesetzes, das in die Exekutive aufgenommen wird, ein Rundschreiben erlassen von der beklagten Verwaltung festgestellt wurde, dass es keine Übereinstimmung mit dem 7. und 13. Element unserer Verfassung gibt, wenn Einschränkungen der Grundrechte und Grundfreiheiten durch das Regulierungsverfahren auferlegt werden.

Die 7. Ausgabe der Verfassung der Republik Türkei mit dem Titel „gesetzgebende Gewalt“ enthält den Beschluss „Die gesetzgebende Gewalt gehört der Großen Türkischen Nationalversammlung im Namen der türkischen Nation. Diese Befugnis ist nicht übertragbar“. Das 13. Element besagt: „Grundrechte und Grundfreiheiten können nur durch Gesetz eingeschränkt werden, abhängig von den in den relevanten Elementen der Verfassung genannten Gründen, ohne dass ihr Wesen verletzt wird. Diese Einschränkungen können nicht gegen Wort und Geist der Verfassung verstoßen Erfordernisse der demokratischen Gesellschaftsordnung und der säkularen Republik sowie des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes.“

So wies der Staatsrat in seiner Entscheidung darauf hin, dass Grundrechte und -freiheiten nur per Gesetz aufgehoben werden können und dass die Gesetzgebungsbefugnis bei der Türkischen Großen Nationalversammlung liegt.

Staatskanzlei

Was steht im Rundschreiben der Generaldirektion für Sicherheit?

Im Rundschreiben der Generaldirektion für Sicherheit vom 27. April 2021 wurde festgestellt, dass „das Aufnehmen und Senden von Stimmen und Bildern von Personen ohne Erlaubnis eine Verletzung der Privatsphäre bedeuten würde, die eines der grundlegendsten Persönlichkeitsrechte ist, und die rechtswidrige Verarbeitung und Weitergabe personenbezogener Daten.“ In dem Rundschreiben hieß es, dass die im öffentlichen Raum aufgenommenen Ton- und Szenenaufnahmen solche Ausmaße erreicht hätten, die die allgemeinen Ordnungskräfte an der Erfüllung ihres Auftrags hindern würden, und dass sie auf digitalen Plattformen „in einer Weise ausgestrahlt würden, die den Menschen schadet Persönlichkeitsrechte oder Sicherheit von Arbeitnehmern oder Bürgern“.

In dem vom Generaldirektor der Sicherheit, Mehmet Aktaş, unterzeichneten Rundschreiben hieß es für alle Sicherheitseinheiten: „Ich möchte alle unsere Mitarbeiter darüber informieren, dass sie bei der Erfüllung ihrer Pflichten keine Verhaltensweisen zulassen sollten, die zu einer solchen Geräuschkulisse führen würden und Bild gemacht wird, dass sie verhindern sollten, dass sich Einzelpersonen entsprechend der Art der Aktion oder Situation registrieren, und dass sie ein Verfahren einleiten sollten, wenn gesetzliche Vorschriften eintreten.“ Die Einladung erfolgte.

DW/EG, TY

©Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Beim Mineneinsturz in Elazığ feststeckendes Personal wurde gerettet

In einer Chrommine in Elazığ kam es zum Einsturz. Das Ministerium für Energie und natürliche Ressourcen berichtete, dass alle unter den Trümmern eingeschlossenen Mitarbeiter gerettet wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert