Werbung

Deutschland geht morgen zur Wahl

Deutschland geht morgen zu den Wahlen zu den Wahlen, die die 16-jährige Ära Merkel beenden werden. Die Parteien haben gestern und heute die letzten Wahlaktionen organisiert und die Wähler um Stimmen gebeten. Laut den neuesten Umfragen wird erwartet, dass die Wahl nahezu gleich ausfällt. Welche Partei Jahre später bei einer Wahl als erste Macht hervorgehen wird, ist vorher nicht bekannt.

Angela Merkel, Mitglied der Christlich Demokratischen Union (CDU), ging in den letzten 16 Jahren zu den Wahlen und bildete die Regierung als Kandidatin der Christlichen Union, die mit ihrer Schwesterpartei, der Christlich Sozialen Union (CSU), verbündet ist. . In ihrer 16-jährigen Merkel-Zeit koalierte sie dreimal mit der SPD und einmal mit der FDP.

Merkel hatte zuvor angekündigt, bei diesen Wahlen nicht mehr anzutreten. Obwohl ihre Popularität in den letzten Jahren abgenommen hat, genießt Merkel immer noch den Ruf, Deutschlands meistbewunderte und respektierte Politikerin zu sein. Experten zufolge sahen die Wähler in seiner Nominierung eine neue Gelegenheit, die drei neuen Kandidaten und ihre Partei zu überprüfen. In den Meinungsumfragen der letzten Wochen war zu erkennen, dass es bei den Wahlen keinen eindeutigen Favoriten gab, und obwohl die Sozialdemokraten in Führung lagen, verringerte das Bündnis der Christlichen Union den Abstand im Mittelfeld.

Merkel gibt Laschet in Aachen Verstärkung

Merkel sucht Stimme für Laschet

Obwohl sie zuvor angekündigt hatte, sich vom Wahlkampf zurückzuhalten, scheint Bundeskanzlerin Angela Merkel kürzlich Armin Laschet, den Vorsitzenden ihrer Partei CDU und den Ministerpräsidentenkandidaten der Christlichen Union, unterstützt zu haben. Merkel, die in der letzten Bundestagssitzung Verstärkung für Laschet einlud, fuhr in die Stadt Aachen, die der Wahlkreis von Laschet ist, und bat um Stimmen für ihn und seine Partei. Merkel sagte in ihrer Rede auf der Wahlkampfveranstaltung: „Bei der Wahl am Sonntag geht es vor allem darum, dass Deutschland stabil bleibt. Die Jugend hat eine Zukunft und die Menschen leben in Wohlstand.“

Unter Hinweis darauf, dass Laschet, der auch Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (NRW) ist, Politik von der Pike auf gelernt hat und über jahrelange Erfahrung verfügt, argumentierte Laschet, dass es Laschet gelungen sei, Brücken mitten unter die Menschen zu bauen und alle mitzunehmen während seiner Ministerpräsidentenzeit in Nordrhein-Westfalen (NRW). Merkel betonte, dass das Wort „christlich“ in der CDU ihrer Partei bedeutet, Menschen zu vertrauen, und argumentierte, dass ihre Nachfolgerin Laschet dies während ihres gesamten politischen Lebens erreicht habe, und argumentierte weiter, dass sie dies leidenschaftlich und von ganzem Herzen getan habe.

Laschet betonte zudem, dass seine Partei mit ausreichenden Umfrageergebnissen herauskommen werde, und kritisierte die Linkspartei bei der letzten Wahlveranstaltung erneut. Mit der Behauptung, die Linkspartei vertrete eine sicherheits- und außenpolitische falsche Linie, wiederholte Laschet, sie verteidige ein anderes Deutschland und werde bei dieser Gelegenheit keinen Platz in der zu bildenden Regierung haben.

Laschet argumentierte, dass die Sozialdemokraten, die größten Rivalen im Wahlprozess, und Ministerpräsidentenkandidat Olaf Scholz eine Koalition mit den Grünen und der Linkspartei bilden würden, und argumentierte, dass dem Land ein Abrutschen nach links drohe, und kündigte dies an als große Bedrohung.

Eine Koalition mit den Grünen und der SPD erscheint der Linkspartei, die im Mittelfeld der letzten Umfragen auf 5 bis 7 Prozent kommt, rechnerisch nicht möglich. Zudem wird die Linkspartei aufgrund ihrer kritischen Haltung gegenüber der Europäischen Union und ihrer Ablehnung der Nato als regierungsunfähige Partei bezeichnet. Der sozialdemokratische Ministerpräsidentenkandidat Olaf Scholz aus der Mitte der Partei kooperiert nicht gern mit der Linkspartei, findet aber andererseits die neue linke Regierung, die die Personal- und Arbeiterwerte verteidigt ​​an der Wurzel der Partei, schneidet sich in bestimmten Fragen mit der Linkspartei.

SPD-Generalsekretär Klingbeil (links) mit Kevin Kühnert

Sozialdemokraten klopften an mehr als 3 Millionen Türen

Die SPD, deren Stimmenanteil in den Meinungsumfragen Anfang des Jahres bei 14 bis 15 Prozent lag, hat sich in den letzten Wochen in den Umfragen an die Spitze gesetzt und sich im Bereich von 24 bis 25 Prozent gehalten. Der Generalsekretär der Partei, Lars Klingbeil, der auch für den Wahlkampf zuständig ist, sagte, dass sie in den letzten Wochen mit ihren Kandidaten und Mitarbeitern an die Türen von 3 Millionen 11 Tausend 45 Haushalten in ganz Deutschland geklopft haben, und das haben sie getan eine leidenschaftliche und aufregende Kampagne mit mehr als 400.000 Mitgliedern durchgeführt.

Klingbeil hatte im Juni angekündigt, in jedem der 299 deutschen Wahlkreise in durchschnittlich 10.000 Haushalten an die Tür klopfen zu wollen. Es wurde bekannt gegeben, dass Kevin Kühnert, ehemaliger Vorsitzender der Jugendorganisation der Partei und derzeitiger stellvertretender Generalvorsitzender und Parlamentskandidat, der Rekord dafür ist, Wähler von Tür zu Tür zu erreichen. Kühnert hatte seiner Regierung in den vergangenen Jahren, als die Stimmen der Partei als Massenpartei weggeschmolzen waren, radikale Kritik eingeschlagen und von der Partei einen neuen Reformprozess gefordert. Mit ihrer starken Aktivität trat die Partei im vergangenen Jahr in das allgemeine Präsidentschaftsrennen ein, und Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, die den linken Flügel der Partei repräsentierten, gewannen das Rennen, in dem die Co-Vorsitzendenkandidaten als Gruppe antraten. Der Erfolg hinter ihrem Sieg wurde Kühnert zugeschrieben.

Olaf Scholz, Ministerpräsidentenkandidat der SPD und kommissarischer Kanzler der noch amtierenden Merkel-Regierung sowie Bundesfinanzminister, soll kürzlich den Veranstaltungen im Potsdamer Wahlkreis beigewohnt haben.

Links Scholz von der SPD, rechts der Kandidat der Grünen Baerbock, beide Kandidaten aus demselben Bezirk

Auch der Kandidat der Grünen sitzt mit Scholz im gleichen Wahlkreis.

Die Ministerpräsidentenkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, tritt im gleichen Wahlkreis wie Olaf Scholz, der Kandidat der SPD, an. Berücksichtigt man, dass jeder Wähler zwei Stimmen abgibt und die Erststimme direkt dem Kandidaten in seiner Region zusteht, wird einer der beiden Ministerpräsidentenkandidaten in dieser Region faktisch besiegt. In den Meinungsumfragen der vergangenen Wochen zeigte sich, dass der Kandidat der Grünen, Baerbock, weit von den Werten der Frühjahrsmonate entfernt ist und seine Partei die dritte Kraft im Bereich von 15 bis 16 Prozent ist. Auf der letzten Wahlveranstaltung gestern in Düsseldorf machte Baerbock auf den für ihn vorrangigen Klimaschutz aufmerksam und argumentierte, dass bereits viele Unternehmen in Deutschland klimafreundlich arbeiten und die neue Regierung die Rahmenbedingungen dafür umsetzen solle . Baerbock argumentiert, dass die Regierungsparteien den Klimaschutz bisher akzeptiert, aber keinen Schritt unternommen haben, wenn es um Maßnahmen geht.

Christian Lindner, Vorsitzender der Freien Demokratischen Partei (FDP), organisierte auch die letzte Wahlveranstaltung in Köln und Düsseldorf. Die Liberalen gelten mit 10-12 Prozent in den letzten Wochen als einer der möglichen Partner einer Dreiparteienkoalition.

Auch die Parteien Die Linke und Alternative für Deutschland (AfD) hielten am Freitag ihre letzten Veranstaltungen ab. Der Stimmenanteil der Alternative für Deutschland wird in den Umfragen im Bereich von 10-11 Prozent gesehen.

Dpa, AFP, DW/ETO, SSB

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

„Seien Sie bereit für den Krieg“-Warnung des deutschen Generalstabschefs

Die Warnung des deutschen Generalstabschefs, man müsse auf den Krieg vorbereitet sein, bringt die Agenda ins Wanken. Lesen Sie jetzt für Details!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert