Werbung

Die SPD-Regierung nominierte Esken und Klingbeil als Co-Vorsitzende

SPD-Vizevorsitzender Norbert Walter-Borjans gab die Entscheidung der Parteiverwaltung bekannt und hoffte, dass Esken und Klingbeil auf dem Parteitag im Dezember mit großer Stimmenmehrheit gewählt werden. Walter-Borjans, der es in den vergangenen zwei Jahren gelungen sei, in der SPD „eine neue Führungs- und Kooperationskultur“ zu schaffen, merkte auch an, dass man in diesem Zusammenhang versuche, die Parteibasis stärker in ihre Entscheidungsprozesse einzubeziehen .

Walter-Borjans, der nicht noch einmal kandidieren wollte, betonte die sehr harmonische Zusammenarbeit mit der Co-Vorsitzenden Saskia Esken während ihrer zweijährigen Missionszeit und stellte fest, dass diese fruchtbare Arbeit den Erfolg bei den Bundestagswahlen gebracht habe, und sagte: „ Ich würde gerne die gleiche Harmonie, Solidarität und Kontinuität in der neuen Ära sehen.“

Gegensätze: Esken und Klingbeil

Lars Klingbeil, der als Nachfolger von Norbert Walter-Borjans nominiert wurde, ist seit 2017 SPD-Generalsekretär. Co-Leiterin Saskia Esken erklärte, dass sie während ihrer gesamten Generalsekretariatsmission eine angemessene und systematische Beziehung zu Klingbeil gepflegt und im Bereich der Digitalpolitik, einer der Prioritäten beider, effektiv zusammengearbeitet haben. Esken sagte, ihr gemeinsames Ziel sei es, die Parteikosten zu fördern und die besondere Kraft, die sich aus der einzigartigen Vielfalt der SPD ergebe, stärker zu nutzen. Während er früher dem linken Flügel der Partei angehörte, gilt der künftige Co-Vorsitzende Klingbeil als Vertreter des rechten Flügels.

Die neue Führung der SPD wird vom 10. bis 12. Dezember auf dem Bundestag in Berlin gewählt. Olaf Scholz, der seine Partei bei der Bundestagswahl an die Spitze geführt hatte, erklärte, er denke nicht daran, Parteivorsitzender zu werden.

AFP, MÇ/TY

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In Deutschland wurden zwei Personen wegen Spionage für Russland festgenommen

In Bayreuth wurden auf Anweisung des Generalbundesanwalts zwei Personen mit der Begründung festgenommen, sie würden im Auftrag Russlands spionieren. Es wird behauptet, dass einer der Verdächtigen Anschläge in Deutschland geplant habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert