Werbung

Die Zahl der Minenopfer ist im vergangenen Jahr um 21 Prozent gestiegen

Laut dem Jahresbericht der International Campaign to Ban Landmines (ICBL) steigt die Zahl der Opfer von Landminen das sechste Jahr in Folge. Laut dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht „2021 Land Mines Monitor“ stieg die Zahl der durch Landminen getöteten oder verletzten Menschen in 54 Ländern und Regionen, einschließlich der Türkei, im Jahr 2020 um 21 Prozent auf 7.073. Es wurde angegeben, dass 2.492 von ihnen ihr Leben verloren, 4.561 verletzt wurden und das Schicksal von 20 von ihnen aufgrund von Minen unbekannt ist.

Es wurde darauf hingewiesen, dass 80 Prozent der Getöteten oder Verletzten im Jahr 2020 Zivilisten waren, darunter 1.372 Kinder und Jugendliche.

Das Land mit den meisten Toten und Verletzten infolge der Explosion von Landminen wurde mit 2.729 in Syrien registriert. Auf Syrien folgten Afghanistan mit 474 und Mali mit 368. Der Jemen, Myanmar, die Ukraine, Nigeria, Kolumbien, der Irak und Burkina Faso belegten den ersten Platz unter den Ländern mit mehr als 100 registrierten Explosionen im vergangenen Jahr. Dem Bericht zufolge kamen in der Türkei 24 Menschen durch Minen ums Leben oder wurden verletzt.

„Wir sind zutiefst besorgt“

Eva Maria Fischer, Mitbegründerin des ICBL und von der Hilfsorganisation Handicap International Deutschland, bewertete den Bericht mit den Worten: „Wir sind in tiefer Panik, weil die Zahl der Minenopfer seit sechs Jahren in Folge ungewöhnlich hoch ist.“ „Der wichtigste Grund dafür sind die aktuellen Konflikte und der starke Mineneinsatz“, sagte Fischer und fügte hinzu, dass in vielen Regionen die Minen neu verlegt wurden und dies einen langen und aufwändigen Räumungsprozess erforderte.

Fischer erklärte, dass die Coronavirus-Epidemie Hilfsaktivitäten auf Minen verhindert habe, und sagte, dass aufgrund der Epidemie die Minenzerstörungsprozesse und Informationsaktivitäten unterbrochen worden seien. Fischer fügte hinzu, dass Personen, die durch Minen verletzt wurden, aufgrund der Epidemie keine Rehabilitationsdienste in Anspruch nehmen könnten.

1997 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, forderte die ICBL die internationale Gemeinschaft auf, die Bemühungen gegen Landminen zu verstärken. Auf der vom 15. bis 19. November in Den Haag stattfindenden Konferenz der Vertragsstaaten der Ottawa-Konvention, die den Einsatz und die Herstellung von Landminen verbietet, wurde gefordert, den Druck auf die Vertragsparteien zu erhöhen, internationales Recht umzusetzen und den Einsatz zu beenden von Minen.

Dem Bericht zufolge befindet sich die Türkei, die 2004 Vertragspartei der Ottawa-Konvention wurde, inmitten von 60 Ländern mit Untertageminen.

DW,dpa/JD,TY

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Warnung aus der Schweiz, kein Beypazarı-Mineralwasser zu konsumieren

Das Schweizer Departement für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen warnte vor dem Konsum des Beypazarı-Mineralwassers mit der Begründung, dass hohe Borwerte festgestellt worden seien. Der Verkauf von Mineralwasser wurde eingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert