Werbung

Drei Ermittlungen in Bayern im Kontakt mit grauen Pässen

Es wurde bekannt, dass im deutschen Bundesland Bayern nur vier Ermittlungsverfahren eingeleitet wurden, von denen drei noch andauern, basierend auf den Vorwürfen, dass die Kommunen in der Türkei mit ihren Dienstpässen Menschenschmuggel betreiben, die im April aufkamen. Auf die parlamentarische Anfrage des bayerischen Landtagsabgeordneten der Grünen, Cemal Bozoğlu, teilte die Landesregierung mit, dass Ermittlungen im Land bei den Staatsanwaltschaften Weiden in der Oberpfalz, Traunstein und München geführt würden.

Es heißt, die Oberstaatsanwaltschaft Weiden habe ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, nachdem bei den im Oktober/November 2020 in Waidhaus an der tschechischen Grenze durchgeführten Kontrollen eine Vielzahl von Personen festgestellt worden seien, die von den Veranstaltern mitgebracht und mit grauen Pässen eingereist worden seien. Der Oberstaatsanwalt von Weiden in der Oberpfalz, Gerd Schäfer, sagte in seiner vorherigen Information gegenüber DW Türkisch, dass mit dem Prestige Ende 2020 ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und im Januar 2021 ein Ermittlungsverfahren gegen 30 Verdächtige wegen Einbringung oder Einbringungsversuchs eingeleitet worden sei mindestens 213 Menschen über die tschechische Grenze.

Grünen-Landesabgeordneter Cemal Bozoğlu

Mindestens 20 Asylsuchende reisen nur über die tschechische Grenze ein

Die Generalstaatsanwaltschaft Weiden in der Oberpfalz, bei der DW Türkisch nach dem Stand der Ermittlungen gefragt hatte, erklärte, die gegen 30 Personen eingeleiteten Ermittlungen, darunter der Busfahrer und die Personen, die den grauen Pass vorgelegt hätten, würden fortgesetzt. Es wurde festgestellt, dass sich einige der ermittelten Personen in der Türkei aufhielten und 20 der 213 Personen, gegen die gesprochen wurde, einen Asylantrag gestellt hatten.

Gegenüber DW Türkisch wies Staatsanwalt Christian Härtl darauf hin, dass die deutschen Behörden mit den türkischen Behörden in Kontakt stehen.

Die bayerische Staatsregierung erklärte in ihrer Antwort auf die parlamentarische Anfrage, es handele sich um ein rechtlich problematisches Ermittlungsverfahren, dessen Abschluss aber angestrebt werde. Die Schwierigkeit der Ermittlungen liege darin begründet, dass Menschenschmuggel mit amtlichen und gültigen Pässen durchgeführt worden sei.

Unter denen, die aus Ordu Korgan kommen, befindet sich ein Kind unter drei Jahren

Die bayerische Regierung teilte mit, dass das zweite im Land eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Menschenhandels mit grauen Pässen in der Stadt Traunstein nahe der österreichischen Grenze andauert. Das Ermittlungsverfahren der Generalstaatsanwaltschaft Traunstein sei nach einer Kontrolle am 1. August 2020 in einem Bus mit 46 Fahrgästen mit grauem Pass und vier Fahrern mit Schengen-Visum eröffnet worden.

Laut den Dokumenten, die DW Turkish zugegangen sind, befand sich im Bus mit 46 Personen mit grauen Pässen, die von der Gemeinde Ordu Korgan zur Verfügung gestellt wurden, ein Kind, das am 29. November 2017 geboren wurde, also weniger als drei Jahre alt war. Laut den im Untersuchungsdokument enthaltenen Dokumenten waren die anderen Passagiere mit grauen Pässen, die von der Gemeinde Ordu Korgan geschickt wurden, mit Ausnahme von zwei Personen, von denen eine in Tarsus und die andere in Torba geboren wurde, Personen, die in Bingöl, Muş, Urfa und Elazığ geboren wurden . .Der Bus wurde am Walserberg, dem alten österreichischen Grenztor, kontrolliert, und die Polizei Freilassing lud auf Verdacht die fraglichen Personen, Ersin K. Schloss NordbauAus dem Protokoll geht auch hervor, dass er den Geschäftsführer der Firma mit dem Namen angerufen hat.

Rechtsanwalt Mahmut Erdem

Mahmut Fazilet, der Anwalt der beiden Personen, gegen die ermittelt wird, sagte, dass die Polizei, die aus Ordu Korgan kam und die Situation von Personen mit grauen Pässen vermutete, die an der deutschen Grenze kontrolliert wurden, auch das Hotel inspiziert hatte, wo sie dies angekündigt hatte Aufenthalt in Hannover, und sie erfuhren, dass die Unterkunft von der Hotelbehörde storniert wurde. Laut Erdem beantragte mindestens eine Familie in diesem Cluster politisches Asyl, während der Rest des Clusters im Bus in die Niederlande und nach Deutschland zerstreut wurde.

Reiseunternehmen lizenziert für Mitte 2018-2023

Die Generalstaatsanwaltschaft Traunstein teilte mit, es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass die in der Türkei wohnhaften Fahrer wussten, dass Personen mit grauem Pass im Bus in Deutschland um Asyl nachsuchen würden. Das Ermittlungsdokument über Ersin K., der Menschen mit grauem Pass nach Deutschland eingeladen habe, sei an die zuständige Generalstaatsanwaltschaft Hannover übersandt worden, hieß es.

Das Reiseunternehmen Yazıcıoğlu Turizm Nakliyat, das Transfers aus der Türkei mit grauem Pass durchführt, hat laut den Angaben im Ermittlungsdokument Mitte 2018-2023 in Zusammenarbeit mit dem deutschen Busunternehmen Marco Schäfer GmbH eine Personenbeförderungslizenz erhalten. Als Beförderungspreis von den Fahrgästen im Bus nach München wurden laut einem Dokument, das der Akte wieder beilag, 100 Euro pro Person berechnet.

Munich Turkish Power spielt in der dritten Liga

Die dritte Untersuchung läuft in München.

Nach Angaben der bayerischen Staatsregierung wurden in München im April 2021 und im Mai 2021 zwei unterschiedliche Ermittlungsverfahren wegen grauer Pässe eröffnet. Die erste davon erfolgte nach der Vergehensanzeige des Drittligisten, der Münchner Türkisch Power.

Es wurde argumentiert, dass 37 Menschen aus Urfa Ceylanpınar im Rahmen eines Sportprojekts auf Einladung der türkischen Macht München nach Deutschland gekommen seien und ein Teil dieser Gruppe, die mit einem grauen Pass gekommen sei, nicht zurückgekehrt sei. Die Verwaltung der Munich Turkish Force hingegen erklärte eine Straftat und erklärte, die angeblich von ihr verschickten Einladungsunterlagen seien gefälscht.

Der Sportverein wies in der Einladung aus Ceylanpınar darauf hin, dass ein Treffen vom 16. bis 22. Februar 2020, bei dem über die Zukunft der Gruppe gesprochen wurde, eigentlich nicht möglich sei, da sich die Mannschaft wie zuvor geplant zum Halbzeittraining in der Türkei befinde Zeit.

Bundesinnenministerium: Die Maßnahmen zeigten Wirkung

Auf die Fragen von DW Turkish zu den Ermittlungen mit grauen Pässen erklärte das Bundesinnenministerium, dass es eng mit der türkischen Polizei zusammenarbeite und die Vorfälle mit grauen Pässen daher zurückgegangen seien. Unter Hinweis darauf, dass die Sicherheitseinheiten, die die Grenzsicherheit gewährleisten, und die für den grenzüberschreitenden Transport zuständigen Behörden informiert und sensibilisiert wurden, erklärte das Ministerium auch, dass keine Maßnahmen mit der Türkei geplant seien, um den Antrag auf einen grauen Pass aufgrund der Wirksamkeit einzufrieren oder zu deaktivieren Maße genommen.

Das Auswärtige Amt beantwortete diesbezügliche Anfragen von DW Turkish nicht.

Das Auswärtige Amt definiert den Grauen Pass, auch Dienstpass genannt, als das amtliche Dokument, mit dem türkische Staatsbürger für kurze Zeit visumfrei nach Deutschland einreisen können.

Diamant-Artillerie

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besuch des deutschen Ministers am Ende Bulgarien-Türkiye

Der deutsche Innenminister Faeser besuchte die bulgarisch-türkische Grenze. Bulgarische Beamte bezeichneten die Nachricht, dass Einwanderer, die aus der Türkei nach Bulgarien kamen, geschlagen und zurückgeschickt wurden, als „einen Einzelfall“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert