Werbung

Drei Viertel der Deutschen sind gegen den Azan

Über das von der Stadt Köln initiierte Pilotprojekt zum Gebetsruf aus der Moschee wird weiter diskutiert.

In der Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Civey beantworteten 64 Prozent die Frage, ob sie den Gebetsruf wie Kirchenglocken begrüßen oder nicht, mit „absolut nein“. Während 18 Prozent der Befragten angaben, dass sie den Gebetsruf wie gewohnt annehmen würden, lag die Quote der Unentschlossenen bei 6 Prozent.

Betrachtet man die Verteilung der Nein-Sager zum Gebet in der im Internet durchgeführten Umfrage unter 5.111 Personen, fällt die rechte Alternative für Deutschland (AfD) auf. Während in Deutschland 98 Prozent der AfD-Wähler gegen den Gebetsruf in Moscheen waren, lagen die Wähler der Christlichen Einheitsparteien (CDU/CSU) und der FDP mit 88 Prozent über dem Durchschnitt der Azan-Umkehr. Rund 50 Prozent der Wählerinnen und Wähler von Grünen und Linken sagten „Nein“ zum Gebetsruf, während 40 Prozent sagten, sie unterstützten den Gebetsruf.

Die meiste Zustimmung von jungen Leuten

Es zeigte sich, dass die Mehrheit aller an der Umfrage teilnehmenden Altersgruppen gegen den Azan war. Die Gruppe mit der höchsten Zustimmungsrate für Azan war die Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen mit einer Quote von etwa 25 Prozent. Die Quote derjenigen, die gegen das Gebet waren, wurde mit 78 Prozent im Osten Deutschlands und 76 Prozent im Westen erfasst.

Es gab auch einen Unterschied zwischen der katholischen und der protestantischen Konfession der Christen. Während 82 Prozent der Katholiken das Gebet ablehnen, waren es bei den Protestanten 71 Prozent. Die Ablehnungsrate wurde mit 76 Prozent für diejenigen verzeichnet, die keiner zufälligen Konfession angehörten.

Zwei Jahre zum Ausprobieren

Die Verwaltung der stark von Türken bewohnten Stadt Köln teilte am Donnerstag mit, sie habe ein Pilotprojekt gestartet, das vorsieht, dass auf Antrag und bei Einhaltung der offensichtlichen Regeln freitags in Moscheen gebetet werden kann.

Im Rahmen der Pilotanwendung, die zwei Jahre gültig ist, können Muezzins das Azan in der Mitte von 12:00 bis 15:00 Uhr rufen, sofern es fünf Minuten nicht überschreitet. Dafür muss sich jede Moschee gesondert bewerben. Die Entscheidung wird nach den Bezirken getroffen, in denen sich die Masjids befinden, die den Antrag stellen. Es wird auch festgelegt, dass der Klang des Gebetsrufs eine bestimmte Dezibel nicht überschreitet und dass die Masjids, die den Gebetsruf empfangen, die Bewohner der umliegenden Gebäude informieren. Darüber hinaus werden Masjids gebeten, einen Adressaten für Wetten auf den Gebetsruf zu benennen.

Kritik am Projekt

Nach der Ankündigung der Kölner Stadtverwaltung wurde kritisiert, dass dieser Schritt die Macht des politischen Islam stärken und eine Privilegierung der Türkisch-Islamischen Union für religiöse Angelegenheiten bedeuten würde, der vorgeworfen wird, unter dem Einfluss des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu stehen .

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker verteidigte das Projekt gegen Kritik und betonte, dass die Zulassung des Adhan ein Zeichen des Respekts vor dem im Grundgesetz garantierten Grundsatz der Religionsfreiheit und gegenüber den in der Stadt lebenden Muslimen sei.

KNA / UK,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besuch des deutschen Ministers am Ende Bulgarien-Türkiye

Der deutsche Innenminister Faeser besuchte die bulgarisch-türkische Grenze. Bulgarische Beamte bezeichneten die Nachricht, dass Einwanderer, die aus der Türkei nach Bulgarien kamen, geschlagen und zurückgeschickt wurden, als „einen Einzelfall“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert