Werbung

Erdogan als „Jude“ zu bezeichnen, galt als Beleidigung

In Bursa wurde eine umstrittene Entscheidung zu den Fällen der Beleidigung von Präsident Recep Tayyip Erdoğan getroffen. Das 23. Strafgericht erster Instanz in Bursa verhängte eine Geldstrafe von 7.000 TL gegen eine Person namens Yüksel Üstün wegen „Beleidigung des Präsidenten“, weil sie in den sozialen Medien „Tayyip ist ein Jude, der vorgibt, ein Muslim zu sein“ gepostet hatte.

Während des Prozesses sandte die Generaldirektion für Rechtsangelegenheiten des Präsidiums einen Brief mit der Formulierung „dienstspezifisch“ an das Gericht, während das Wort „Jude“ im Beschwerdeantrag von Erdoğans Anwalt Hüseyin Aydın als „demütigend, schädigend für ihn“ bewertet wurde Ehre und Würde“.

Im Jahr 2020 wurde auf dem Facebook-Konto einer Person namens Yüksel Üstün, die in Bursa lebt, ein Post veröffentlicht, da „Tayyip ein Jude ist, der vorgibt, ein Muslim zu sein“. Die Generalstaatsanwaltschaft von Bursa reichte eine Klage gegen Üstün ein, nachdem das Justizministerium die Erlaubnis erteilt hatte, wegen des Vergehens der Beleidigung des Präsidenten strafrechtlich verfolgt zu werden. In der Anklageschrift hieß es, der Beschuldigte habe mit diesem Posten den Fehler begangen, „die Ehre, Ehre und Würde des Präsidenten zu verletzen“.

Das 23. Strafgericht erster Instanz von Bursa informierte die Präsidentschaft über die Situation, indem es die Anklageschrift zu Beginn des Falles hinzufügte.

„Sonderschreiben“ an das Gericht

Hakkı Susmaz, Generaldirektor für Recht und Gesetzgebung der Präsidentschaft, sandte am 25. März 2021 einen Brief an das Gericht mit dem Stempel „besonders für den Dienst“. In dem Artikel hieß es, der Fall solle „weiterverfolgt werden, ohne die Beschwerde abzuwarten“ des Präsidenten der Republik, der das Staatsoberhaupt ist und in dieser Funktion die Türkische Republik und die Einheit der Türkischen Nation vertritt … hieß es.

Auch der Anwalt des Präsidenten, Hüseyin Aydan, schickte eine Petition an das Gericht, während der Fall noch anhängig war. In der Petition, in der es heißt, der Angeklagte habe den Präsidenten beleidigt, indem er in der Form „Tayyip ist ein Jude, der vorgibt, ein Muslim zu sein“, postete, hieß es in der Petition: „Mit den Äußerungen, die er mit der Absicht gemacht hat, unseren ersten gewählten Präsident, er benutzte Ausdrücke, die die Ehre, die Ehre und die Würde unseres Präsidenten verletzen, und nahm die Schuld für seine Würde und sein Ansehen auf sich.

Strafe für Beleidigung des Wortes „Jude“

Die Urteilsverhandlung des Falles fand am 4. November statt. Der Anwalt des Angeklagten, Baran Güneş, forderte Freispruch für seinen Mandanten und sagte: „Juden sind ehrbare Bürger dieses Landes. Es ist kein Verbrechen, jemanden einen Zigeuner oder einen Juden zu nennen.“

Am Ende der Anhörung verurteilte das Gericht Yüksel Üstün zu 10 Monaten und 20 Tagen Gefängnis, bevor er den Fehler begangen hatte, den Präsidenten zu beleidigen. Das Gericht wandelte das Urteil später in eine Geldstrafe von 7.000 TL um.

Alican Uludag

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

In der Mine in Elazığ kam es zu einem Einsturz

In einer Chrommine in Elazığ kam es zum Einsturz. Teams wurden in die Region entsandt, um die unter den Trümmern eingeschlossenen Arbeiter zu retten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert