Werbung

Erklärung Zyperns aus Russland: Wir sind für die Föderation

Der russische Außenminister Sergej Lawrow, der sich mit seinem südzypriotischen Amtskollegen Nikos Christodoulides in Moskau getroffen hat, sagte, man befürworte eine Analyse auf der Grundlage des Völkerrechts im östlichen Mittelmeerkonflikt im Einklang mit der UN-Konvention über das Recht der Meer.

Auf der nach dem Treffen abgehaltenen Pressekonferenz erklärte Lawrow, dass er und sein griechisch-zypriotischer Amtskollege die Frage der Analyse des Zypernproblems ausführlich besprochen hätten. Lawrow drückte aus, dass sie für eine „faire, praktikable und umfassende Lösung des Zypernproblems innerhalb des derzeitigen Rechtsrahmens“ sind, und stellte fest, dass die Verhandlungen in der Mitte der beiden Gemeinschaften auf der Insel die Schaffung eines Umfelds des Vertrauens gewährleisten können zwischen den griechischen und türkischen Zyprioten, aber sie sehen keine Chance, den Verhandlungsprozess in naher Zukunft wieder aufzunehmen.

Laut der russischen Nachrichtenagentur TASS sagte Lawrow: „Wir finden die einseitigen Schritte in Bezug auf die geschlossene Maraş-Region in der Stadt Famagusta destruktiv und inakzeptabel.“

Die Definition von „illegalem Statelet“ für die TRNC

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, verwendete den Begriff „Fake News“ letzte Woche auf einer Pressekonferenz im Zusammenhang mit Gerüchten, Russland habe zugestimmt, die Türkische Republik Nordzypern (TRNC) anzuerkennen, und die Türkei werde die Krim anerkennen. Er erklärte, er befürworte „ eine bizonale, bikommunale Föderation mit einem einzigen rechtlichen Status und Souveränität“ auf der Insel.

In Bezug auf die TRNC sagte Zaharova: „Wir haben in der letzten Zeit eine Zunahme der Aktivitäten zur internationalen Anerkennung des illegalen Kleinstaats im Norden Zyperns beobachtet Insel und destabilisieren Sie die Insel.“

In Zypern führen die Parteien unter Beteiligung der Garantiestaaten Türkei, Griechenland und England jahrzehntelang Föderationsverhandlungen im Einklang mit den Resolutionen der Vereinten Nationen (UN), doch der letzte Verhandlungsprozess im Jahr 2017 konnte zu keinem Ergebnis führen. Daraufhin erklärten die Türkei und die TRNC, die nur die Türkei anerkennt, dass sie nicht mehr über die Föderation verhandeln würden und brachten den Vorschlag einer Zwei-Staaten-Analyse ein.

DW / UK,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

EU stimmt Asylreform zu

Das EU-Parlament stimmte der gemeinsamen Asyl- und Migrationsreform zu, doch die Kritik hält an. Vor der Entscheidung gab es heftige Debatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert