Werbung

Ersuchte um eine Verteidigung von der Verbindungspräsidentschaft des Staatsrates

Die 10. Kammer des Staatsrates, der Verband zeitgenössischer Journalisten (ÇGD) und die Gewerkschaft der türkischen Presse- und Druckereiangestellten (DİSK Basın-İş) haben alle ein Element und einige der fünf Elemente der Presseausweisverordnung ausgesetzt und aufgehoben 14. Dezember 2018 Er beantragte einstimmig eine Verteidigung beim Verbindungsbüro des Vorsitzes.

Mit der Umstellung der gelben Presseausweise auf türkisfarbene Presseausweise in der Presseausweisverordnung verloren viele Journalisten ihre Presseausweise und die Journalisten brachten die Verordnung vor die Justiz. Die 10. Kammer des Staatsrates hat in ihrer ersten Entscheidung über den Antrag vom 12. Mai 2020 die Vollstreckung eines Unterabsatzes zu einer bestimmten Frage ausgesetzt, während die Anträge auf Aussetzung der Vollstreckung anderer Elemente abgelehnt wurden.

Der Staatsrat wies darauf hin, dass die Presseausweisverordnung in seiner Entscheidung gegen die Pressefreiheit verstoße, und wies darauf hin, dass Presseausweise nicht aus vagen und willkürlichen Gründen entwertet werden können, wie etwa „gegen die nationale Sicherheit oder die öffentliche Ordnung verstoßen oder einen Angewohnheit“, „Dinge zu tun, die der Ehre des journalistischen Berufsstandes schaden“.

Diese Entscheidung wurde später auf Einspruch sowohl der CGD als auch der Presidency Connection Presidency, der Eigentümerin der Verordnung, an den Council of State Administrative Litigation Chambers (IDDK) verwiesen. Mit Beschluss des İDDK vom 4. November 2020; Er stoppte die Ausführung der umstrittenen Elemente der Verordnung, indem er alle Forderungen der CGD vor Ort sah, mit Ausnahme eines Antrags auf einen Gegenstand im Rahmen eines Elements.

Die Verteidigung wurde einstimmig beantragt

In Übereinstimmung mit der Entscheidung des İDDK, während erwartet wird, dass die 10. Kammer des Staatsrates, die sich in der Position des unteren Gerichts befindet, eine Entscheidung treffen wird, hat die Präsidentschaft von Connection eine Änderung im Amtsblatt vom 21. Mai veröffentlicht, 2021 wieder die Beschlüsse der ausgesetzten Verordnung regeln.

Journalisten protestierten gegen die Presseausweisregelung

Die von der Präsidentschaftsverbindungspräsidentschaft vorgenommenen Änderungen wurden erneut von CGD und DİSK Basın-İş mit der These verklagt, dass sie gegen die Entscheidung des Rates der Verwaltungsgerichtsabteilungen des Staatsrates verstießen. Wie bei der letzten im Rahmen der Verordnung eingereichten Klage begann die Anhörung der 10. Kammer des Staatsrates. Die 10. Kammer des Staatsrates beantragte einstimmig eine Verteidigung des Verbindungspräsidiums.

„Altun hat es in persönliche Not verwandelt“

CGD-Generalführer Can Güleryüzlü, der die Anfrage der Kommunikationsdirektion gegenüber der Nachrichtenagentur ANKA verteidigte, erklärte, dass es einen Prozess gab, der sich in eine Geschichte von Schlangen und Bullshit über Presseausweise verwandelte, und sagte: „Der einzige Grund, warum dies so ist so lange gedauert hat, ist der Verbindungsleiter des Präsidenten, Fahrettin Altun, der fast schon gegen die Pressefreiheit ist gegenüber Journalisten, und der sich in dem Fall, den wir im vergangenen Mai vor den Staatsrat gebracht haben, als unfair erwiesen hat, hätte er beinahe das Gesetz betrogen und es in der Verordnung durchgesetzt. Er hat versucht, die Themen zu ändern, die erneut gestoppt wurden“, sagte er.

Güleryüzlü argumentierte, dass Altun gezeigt habe, dass er diesen Fall nun als das kritische Problem seines persönlichen Berufs ansehe, und sagte: „Es besteht kein Zweifel, wenn der Staatsrat dies als Fall der Pressefreiheit betrachtet. Wir sind sicher, dass der Staatsrat sich annehmen wird eine neue Entscheidung, die mit ihrer vorherigen Entscheidung ausgleicht und dieser Rechtswidrigkeit ein Ende setzt.“

ANKA,DW / HS,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besonderheit: Erdogan gab vor dem YSK-Treffen eine Erklärung ab

CHP-Vorsitzender Özgür Özel reagierte auf die Ablehnung des Antrags seiner Partei durch die YSK in Hatay. Özel erklärte, dass die YSK auf Anweisung Erdoğans gehandelt habe: „Erdoğan hat nicht die erforderliche Benachrichtigung über die Wahlen erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert