Werbung

In Frankreich wächst die Wut über die Rentenreform

Die Überlegungen zu den Reformen zur Anhebung des Rentenalters von 62 auf 64 in Frankreich gehen weiter. Auch am Donnerstag gingen die Demonstrationen für Reformen weiter, von denen Präsident Emmanuel Macron trotz Kritik nicht zurückwich. Nachdem Macron die Vertrauensabstimmung im Parlament knapp bestanden hatte, gingen im Rahmen des „Aktionstages“ auf Einladung der Gewerkschaften erneut Tausende Menschen in ganz Frankreich auf die Straße.

Philippe Martinez, Generalsekretär der französischen General Business Confederation (CGT), sagte: „Die beste Antwort, die wir dem Präsidenten geben können, ist, dass Millionen von Menschen streiken und auf den Straßen aktiv werden.“

Die Polizei griff bei den Demonstrationen in Paris einige Demonstranten mit Tränengas und Schlagstöcken ein. Es wurde angegeben, dass es in Städten wie Nantes, Bordeaux und Rennes zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und den Demonstranten gekommen sei und die Polizei in Rennes mit Druckwasser gegen die Demonstranten vorgegangen sei.

In Dünkirchen im Norden des Landes wurde festgestellt, dass einige Aktivisten auf Öldepots abzielten und die Haupttankstelle für LNG blockierten.


Foto: Jeremias Gonzalez/AP Photo/Picture Alliance

Streiks legten das Land lahm

Auch Zulieferer mussten am Donnerstag wegen des Streiks den Strom kürzen, während das französische Bildungsministerium mitteilte, dass etwa ein Fünftel der Lehrer am Donnerstag der Arbeit ferngeblieben seien.

Aktivisten blockierten auch Eisenbahnen und Straßen, die zum Flughafen Charles de Gaulle in Paris führten. Der nationale Bahnbetreiber SNCP hat die landesweite Streichung von Schnellzügen angekündigt.

In Paris waren die Straßen voller Müll, als die Müllabfuhr beschloss, die Arbeit bis Montag einzustellen.

Die öffentliche Unterstützung für Macron, der im Parlament ein haariges Vertrauensvotum erhielt, nimmt ab

Eine Meinungsumfrage vom Sonntag ergab, dass Macrons persönlicher Zustimmungswert auf 28 Prozent gesunken ist. Damit hat die Popularität des Präsidenten den niedrigsten Stand seit den Gelbwesten-Shows 2018-2019 erreicht.


Trotz der Reaktionen gibt Macron nicht nach. Foto: Ludovic Marin/dpa/Picture Alliance

Zum ersten Mal seit der Verabschiedung des Rentengesetzes durch das Parlament sagte Macron am Mittwoch, dass er, obwohl er weiterhin auf Reformen beharre, Gefahr laufe, aufgrund dieser Änderungen an Popularität zu verlieren, die seiner Meinung nach „notwendig und im allgemeinen Interesse des Landes“ seien. .

Das Rentenalter steigt von 62 auf 64

Der Gesetzentwurf, der eine schrittweise Anhebung des Rentenalters von 62 auf 64 Jahre vorsieht, war vergangene Woche unter Umgehung des Parlaments zustande gekommen und dann in Kraft getreten, nachdem die Macron-Regierung bei der Vertrauensabstimmung im Parlament ein knappes Vertrauensvotum erhalten hatte. Das fragliche Gesetz wurde als eines der wertvollsten politischen Projekte von Präsident Macron bezeichnet.

Mit dem neuen Gesetz verlängert die französische Regierung neben der Anhebung des Rentenalters auch die für den Rentenanspruch erforderliche Arbeitszeit. Allerdings erhöht sich die Mindestrente auf 1.200 Euro.

DW/SO,EC

Wie kann ich unzensiert auf DW Türkisch zugreifen?

DW

About admin

Check Also

Nawalnis Team: Die Leiche ist nicht dazu da, Spuren zu beseitigen

Das Team des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalni erklärte, dass die Vernichtung von Beweisen für die Vergiftung Nawalnis nicht erlaubt sei. Details finden Sie in unseren News.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert