Werbung

Irak-Syrien-Gesetz verabschiedete die Türkische Große Nationalversammlung

Beschlüsse des Präsidenten zur Verlängerung der Frist für die Entsendung von Truppen in den Irak und nach Syrien um zwei Jahre und in den Libanon um ein Jahr wurden im Generalrat der Großen Nationalversammlung der Türkei angenommen. CHP- und HDP-Anhänger stimmten mit „Nein“ zu dem Antrag. Die Frist des Mandats wurde mit den „Ja“-Stimmen von AKP, MHP und GÜZEL-Partei verlängert.

Während der Verhandlungen protestierten HDP-Anhänger gegen die Abstimmung, indem sie „Nein zum Krieg“-Banner hochhielten. Die CHP-Mitglieder hingegen kündigten an, vor der Abstimmung mit „Nein“ zur Verlängerung des Antrags zu stimmen.

CHP-Generalführer Kemal Kılıçdaroğlu, der während der Abstimmung auf seinem Twitter-Account eine Erklärung abgab, sagte: „Frau Selvi und ich sind die stolzen Eltern unseres Sohnes, der seinen Militärdienst als Gefreiter abgeleistet hat.“ Wir werden sagen“.

Özgür Özel, stellvertretender Vorsitzender des KWK-Clusters

Der stellvertretende Vorsitzende des CHP-Clusters, Özgür Özel, sagte in einer Erklärung vor Journalisten in der Großen Nationalversammlung: „Wir werden zu diesem Taschengesetz mit ‚Nein‘ stimmen. Sie haben vier verschiedene Themen vorgeschlagen B. die PKK im Nordirak oder mit ISIS in Syrien. Da braucht es keine Resolution, um sich anzustrengen. Ihr Spruch: „Wir wollen eine Resolution gegen den Terrorismus“, ist nichts als ein bisschen Wahrnehmungsmanagement. Das zweite Problem ist dass es nichts gibt, was der territorialen Integrität Syriens entgegenkommt, nämlich die Mission in Idlib. Diese Resolution ist keine Resolution, die die Mission in Idlib zufrieden stellen wird. Der dritte und wertvollste Punkt ist, dass es zum ersten Mal eine 2-jährige Genehmigung gibt beantragt. Innerhalb dieser 2-jährigen Genehmigungsfrist finden im Wesentlichen Wahlen statt. Selbst wenn sie am selben Tag stattfinden, gibt es einen Prozess, der die Befugnisse des nächsten Parlaments verletzt, 4 Monate nach den Wahlen. Das kann man nicht sagen „Ja“ zu dieser Art von Verantwortung, die er für die Politik will, wo er mit Syrien in Kriegsrausch gehen kann. . Recep Tayyip Erdogan versucht, das Land im Einklang mit seinen eigenen Ambitionen, seinen eigenen politischen Ideen zu regieren und es als Material für die Innenpolitik zu verwenden“, sagte er.

Özgür Özel sagte, dass der Partner der Nation Alliance, die Yeterli-Partei, mit „Ja“ für den Gesetzentwurf gestimmt habe und sagte: „Wir respektieren die Entscheidungen des anderen mit unserem Allianzpartner. Ihre Argumente sind ebenfalls wertvoll, und in den Reden, die wir hören, kritisieren sie das Unrecht der Rechnung auf die härteste Weise.“

Was sagt die Rechnung?

In dem Memorandum über Irak und Syrien, das mit der Unterschrift von Präsident Recep Tayyip Erdoğan an den Sprecher der Versammlung geschickt wurde, wurde festgestellt, dass die PKK/PYD-YPG separatistische Aktivitäten in Syrien durchführt, und es wurde betont, dass dies eine Bedrohung für Syrien darstellt Truthahn. In dem Memorandum, das besagt, dass „die Existenz von PKK- und DAESH-Elementen im Irak und Versuche eines ethnisch begründeten Separatismus eine direkte Bedrohung für den Frieden, die Stabilität und die Sicherheit unseres Landes in der Region darstellen“, heißt es: „In den Regionen Syriens in der Nähe das Ende der Türkei, insbesondere PKK/PYD-YPG und ISIS. Es wurde festgestellt, dass Terrororganisationen ihre Aktionen gegen die nationale Sicherheit und Zivilisten fortsetzen.

In dem Memorandum wurde betont, dass „die Risiken und Bedrohungen, die auf die Aktivitäten zur Herstellung von Stabilität und Sicherheit in Idlib im Rahmen des Astana-Prozesses abzielen, fortbestehen“ und hinzugefügt: „Im Rahmen all dieser Entwicklungen besteht die Gefahr, dass unsere nationale Sicherheit darauf abzielt, die territoriale Integrität des Irak und Syriens durch Terrorismus zu stören und vor Ort illegitime vollendete Tatsachen zu schaffen. Es ist für unsere nationale Sicherheit von entscheidender Bedeutung, die notwendigen Maßnahmen im Einklang mit unseren Rechten aus dem Völkerrecht gegen alle Arten von Risiken zu ergreifen , Bedrohungen und Aktionen, die auftreten können.

In dem Memorandum wurde beantragt, die Dienstzeit türkischer Soldaten im Irak und in Syrien um 2 Jahre zum 30. Oktober 2021 zu verlängern.

Im Libanon-Memorandum wurde unter Berücksichtigung der bilateralen Beziehungen zum Libanon und der Sicherheitsvorschriften in der Region beantragt, den Zeitraum um ein weiteres Jahr ab dem 31. Oktober 2021 im Rahmen der durch den Beschluss des zu bestimmenden Elemente zu verlängern Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und der Türkischen Großen Nationalversammlung.

HS,TY/DW

© Deutsche Welle Englisch

*Diese Nachricht wird später aktualisiert

DW

About admin

Check Also

Besonderheit: Erdogan gab vor dem YSK-Treffen eine Erklärung ab

CHP-Vorsitzender Özgür Özel reagierte auf die Ablehnung des Antrags seiner Partei durch die YSK in Hatay. Özel erklärte, dass die YSK auf Anweisung Erdoğans gehandelt habe: „Erdoğan hat nicht die erforderliche Benachrichtigung über die Wahlen erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert