Werbung

Ist die „Politik der offenen Tür“ der Türkei vorbei?

In der Türkei, die als erste Adresse afghanischer Einwanderer nach Syrern ausgewiesen wird, hat die AKP-Regierung mit der Aussage „Wir werden kein Flüchtlingslager sein“ signalisiert, dass sie eine neue Einwanderungspolitik umsetzen wird. Als konkretester Ausdruck dieser Politik gilt die Ankündigung der Regierung, Syrer zurückzuschicken und sich dafür einzusetzen.

Wie also ist die Türkei von der „Politik der offenen Tür“, die sie 2011 begonnen hat, an diesen Punkt gekommen, was ist mit den syrischen Flüchtlingen an der Grenze zwischen Ankara und der EU passiert, und ist es Ankara möglich, die Syrer zurückzuschicken? Auf diese Fragen haben wir Antworten gesucht.

1- Ist die „Politik der offenen Tür“ beendet?

Die AKP-Regierung erklärte, sie werde nach den internen Konflikten, die im März 2011 in Syrien begannen, eine „Politik der offenen Tür“ umsetzen und kündigte an, Syrer aufzunehmen. Im Oktober 2011 gab die Regierung bekannt, dass sie ein „vorübergehendes Verteidigungsregime“ eingeführt habe, das die Grundsätze beinhaltete, Syrer nicht zurückzuschicken, in Lagern Unterschlupf zu finden und grundlegende Dienstleistungen bereitzustellen. Ahmet Davutoğlu, der damalige Außenminister, sagte, wenn die kritische Schwelle von 100.000 Flüchtlingen überschritten werde, könne eine Pufferzone für die Syrer eingerichtet werden, aber die syrische Bevölkerung in der Türkei habe die Annahmen überschritten.

Innenminister Süleyman Soylu gab bekannt, dass die Zahl der Syrer in der Türkei im August 2021 3 Millionen 701.584 betrug. Kinder im Alter von 0 bis 18 Jahren machen 47,4 Prozent dieser Zahl aus. Nach Angaben der Einwanderungsbehörde leben 53.611 Syrer in Notunterkünften und 3 Millionen 647.973 Syrer in Städten. Es gibt 530.000 234 Syrer in Istanbul, das als die Provinz gilt, in der die meisten Syrer leben. Die Zahl der Syrer, die in ihr Land zurückkehren, beträgt nur 462.000 26.

Murat Erdoğan

Mitte 2011-2015 betonte Präsident Recep Tayyip Erdoğan, dass es in Syrien Menschenrechtsverletzungen gebe und dass Einwanderer geschützt werden sollten. Erdoğan betonte die Aussprache von „Bruder in der Religion“ für Syrer und führte eine kontrolliertere Politik der offenen Tür gegenüber Syrern ein, da die Meinung, dass Syrer eine Bedrohung für den Frieden und die Wirtschaft der Gesellschaft darstellen, an der Oppositionsfront an Bedeutung gewann. Erdogan begann, die Einladung der EU an die Türkei zu betonen, bei jeder Gelegenheit weitere Verstärkungen zu erhalten.

Migrations- und Flüchtlingsexperte Prof. Murat Erdogan sagt, Ankara sei nicht mehr in der Lage, seine Politik der offenen Tür aufrechtzuerhalten, zumal es eine „falsche Politik“ verfolge, die darauf basiere, dass die Türkei die gesamte Last Europas in Bezug auf syrische Flüchtlinge nehme. Erdoğan erinnert daran, dass die Türkei, die erkannt hat, dass sie diese Politik nicht fortsetzen kann, begonnen hat, eine Art „Flüchtlingskrise“ mit Europa zu erleben. Erdoğan erinnert daran, dass diese Krise von manchen Kreisen sowohl in der Türkei als auch in Europa als eine Art „Verhandlungen“ bezeichnet wird, und sagt: „Die Flüchtlingskrise ist gewachsen, als sie gewachsen ist. Jetzt müssen die Parteien den Glauben loswerden, dass diese Krise nur kann mit finanzieller Hilfe zu lösen und vernünftig zu handeln.“

Spezialist für internationale Anleihen Prof. Hüseyin Bağcı hingegen definiert die Politik der offenen Tür als „Ansar (Außenseiter)-Politik“ und sagt: „Ansar erinnert diejenigen, die aus Mekka nach Medina kamen. Die Ansar-Politik der Türkei hat nicht funktioniert.“ Dafür gibt es zwei Gründe, erklärt Bağcı: „Die Türkei konnte die Zahl der Flüchtlinge nicht genau berechnen und dachte nicht, dass es so teuer werden würde. Als die Flüchtlinge zu einem politischen Instrument wurden, musste die AKP-Regierung einen Schritt zurücktreten.“

Prof. Hüseyin Bagci

2- Werden die Flüchtlingsverhandlungen auf der Linie Ankara-EU fortgesetzt?

Die Bemühungen der Flüchtlinge aus Syrien, nach Europa zu gelangen und die Türkei zu erreichen, verschärften die „Flüchtlingskrise“. Das 2013 mit der Türkei mitten in der EU unterzeichnete Rückübernahmeabkommen wurde zunächst im Europäischen Parlament und dann in der Türkischen Großen Nationalversammlung gebilligt. Nachdem die Einigung erzielt war, begannen die Rückführungen. Die Zahl der Einwanderer, die Griechenland erreichten, und der illegalen Grenzübertritte gingen zurück. 30 Syrer wurden täglich von Griechenland in die Türkei geschickt. Das Rückübernahmeabkommen zwischen der Türkei und der EU wurde mit der Begründung kritisiert, dass „Menschen zum Druckmittel gemacht werden und keine Garantie für die Sicherheit derjenigen sind, die in die Türkei zurückgeschickt werden“.

Der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, der EGMR und Nichtregierungsorganisationen lehnen das Abkommen weiterhin ab. Bemerkenswert ist, dass die UNO sagte, dass das Abkommen völkerrechtswidrig sei. Mit dem am 18. März 2016 in der Mitte der EU unterzeichneten Abkommen mit Ankara bekräftigte die EU ihre Grundlage für finanzielle Hilfen für die Türkei. Auch wenn die EU Ende 2020 485 Millionen Euro an zusätzlichen Finanzmitteln bereitstellt, um sicherzustellen, dass die Syrer nicht am Boden bleiben, ist die Zusammenarbeit der Türkei mit der EU über syrische Flüchtlinge, die vor allem im Bereich Demokratie und Menschlichkeit scharf kritisiert wird Rechte, wurde unterbrochen. Zum heutigen Stand hat die EU der Türkei 6 Milliarden Euro an Verstärkung für Asylsuchende zur Verfügung gestellt, weitere 500 Millionen Euro sind aufgrund der Pandemie zu dieser Unterstützung hinzugekommen. Es wird angegeben, dass eine neue Ergänzung von 3 Milliarden auf dem Weg ist. Da die AKP-Regierung in diesem Prozess keine Fortschritte in den Beitrittsverhandlungen mit der EU erzielen konnte, befürchtet sie, dass die Opposition die Frage der syrischen Flüchtlinge bei den für 2023 geplanten Wahlen als Trumpf gegen die Regierung ausspielen könnte.

Mit der Behauptung, dass die EU, anstatt der Türkei zu helfen, so tut, als würde sie syrische Flüchtlinge durch die finanzielle Unterstützung unterstützen, die sie der Türkei gewährt, sagte Prof. Hüseyin Bağcı sagte: „Die EU glaubt, dass das Problem nur gelöst wird, wenn sie Geld in die Türkei schickt. Darüber wird immer noch Politik gemacht. Finanzen werden nicht als zusätzliches Geld an die türkische Regierung gezahlt, sondern an Projekte. Die Apokalypse ist kommen. Jetzt müssen diese Verhandlungen beendet werden. Die Türkei allein trägt die Last der syrischen Flüchtlinge. kann das nicht tragen“, sagt er.

In Erinnerung an den Zustrom von Flüchtlingen im Jahr 2015 sagte Prof. Murat Erdogan hingegen beklagt, dass Europa immer noch auf Finanzhilfen für die Türkei dränge, um einen neuen Flüchtlingsstrom zu vermeiden.

Prof. An der Grenze zwischen Ankara und der EU gehen laut Erdogan die Flüchtlingsverhandlungen weiter. Erdogan sagte: „Die EU hat immer die falsche Politik verfolgt und gedacht, dass das Problem nur mit Geld gelöst werden kann. Sie setzt ihre Finanzverhandlungen mit Ankara fort. Aufgrund dieser Politik der EU hat sich auch die EU-Unkonformität in der Türkei verstärkt.“ . Es muss ein starkes Fundament und ein Kooperationssystem geschaffen werden, das die Türkei zu einer vernünftigeren Politik drängt.“

3- Ist es möglich, Syrer zurückzuschicken?

Präsident Erdoğan erklärte, dass sie in achteinhalb Jahren 40 Milliarden Dollar für die Syrer in der Türkei ausgegeben hätten, und behauptete, der Vorsitzende der CHP, Kemal Kılıçdaroğlu, wolle die Syrer am meisten in die Türkei zurückschicken, und sagte: „Sie sind Flüchtlinge, wir sind Ensar. Auch wenn Herr Kemal gestört wird, werden wir die Syrer nicht schicken. Wir werden notfalls weitere 40 Milliarden Dollar ausgeben“, betonte er stets. Als die Türkei jedoch in die letzte Runde der Wahlen 2023 eintritt, ist zu beobachten, dass Erdogan sich von dieser Aussprache entfernt.

Die Diskussionen begannen, als der CHP-Vorsitzende Kemal Kılıçdaroğlu sein Wahlversprechen mit der Botschaft „Wir werden die Syrer mit den Trommeln und Hörnern schicken“ mit der Öffentlichkeit teilte. Nach Kılıçdaroğlus Post kam Erdogans Aussage „Wir sind uns der Unruhen in der Gesellschaft bewusst“ zum Thema Asylbewerber in der Türkei. Die Erklärung von Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu, dass sie sich in Zusammenarbeit mit der UN für die Rückkehr der Syrer in ihre Länder einsetzen, wurde im diplomatischen und politischen Hintergrund diskutiert: „Verlässt Ankara seine Politik der offenen Tür?“ hat die Frage aufgeworfen. AKP-Sprecher Ömer Çelik teilte die Information mit, dass „zu diesem Thema noch keine Entscheidung getroffen wurde, es sollte mit Jordanien, dem Irak und anderen Ländern auf wichtige Weise diskutiert werden“.

Prof. Laut Hüseyin Bağcı ist der Hauptgrund, warum Erdoğan- und AKP-Anhänger anders als in den Vorjahren über die Rückführung syrischer Flüchtlinge sprechen, der, dass die Opposition Politik gemacht hat, indem sie die schlechte Wirtschaftslage in der letzten Zeit hervorgehoben hat.

Bağcı sagte: „Die Opposition bringt die Anwesenheit von Syrern im Land ins Gespräch, wenn die türkische Wirtschaft schlecht ist. Die Regierung, die die Wirtschaft nicht reparieren kann, muss darüber reden, die Syrer zurückzuschicken. Sie können sie zurückschicken, aber zuerst „Alles in allem müssen die Fehler in der Diplomatie korrigiert werden. Ankara kann die Syrer nicht entsenden, wenn es keinen Dialog mit dem syrischen Staatschef Baschar al-Assad aufnimmt“, sagt er.

Prof. Murat Erdogan sagt, es sei rein politisch, dass die Regierung Syrer zurückschicke und die Opposition die Regierung mit Syrern belaste. „Diese Diskussionen ohne rechtliche oder logische Grundlage zeigen uns deutlich die schreckliche Seite populistischer Politik. Leider ist auch die EU dieser Politik zum Opfer gefallen“, sagt Erdogan. Laut Erdogan ist es der Türkei nicht möglich, Syrer freiwillig zurückzubringen oder sie mit Gewalt zurückzuschicken.

Murat Erdoğan erinnert an die Erklärung der UN-Syrien-Untersuchungskommission, Syrien sei kein Glaubensland für die Rückkehr von Asylsuchenden, während die Diskussionen in der Türkei weitergehen, und betont, dass die Türkei eigentlich über Dauerhaftigkeit sprechen sollte, nicht über Rückführung:

„Jeder weiß, dass die Rückkehr Jahre dauern wird und es keine Rückkehr geben wird. Deshalb sollten aktivere Systeme für die Integration von Syrern geschaffen werden. Es ist zwingend erforderlich, dass die EU die Last mit der Türkei teilt, ohne Flüchtlinge zu einem politischen Verhandlungsmaterial zu machen . In der Türkei wurden im letzten Jahrzehnt 650.000 syrische Babys geboren. 70.000 syrische Kinder werden in türkischen Schulen unterrichtet. Es sollte bedacht werden, dass jedes Kind, das zur Schule geht, auch seine Familien verbindet. Sie können nicht erwarten, dass diese Menschen freiwillig zurückkehren , du kannst sie nicht zur Rückkehr zwingen.“

Hilal Köylü / Ankara

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Warnung aus der Schweiz, kein Beypazarı-Mineralwasser zu konsumieren

Das Schweizer Departement für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen warnte vor dem Konsum des Beypazarı-Mineralwassers mit der Begründung, dass hohe Borwerte festgestellt worden seien. Der Verkauf von Mineralwasser wurde eingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert