Werbung

Jugendforschung: „Jeder dritte Jugendliche darf nicht an den Wahlen teilnehmen“

Der von Istanbul İktisat Research erstellte Bericht „Young Look at Turkey’s Future“ zeichnet ein breites Bild von den politischen Tendenzen der Jugend bis hin zu ihren Perspektiven auf das tägliche Leben.

Für 36 Prozent der befragten Jugendlichen ist die Last des Wohnens ein Baustein ihres Alltags. Eines der häufigsten Ziele junger Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren ist es, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Während die Quote derjenigen, die über Auswanderung nachdenken, um in Zukunft in einer menschenwürdigeren Gesellschaft zu leben, bei 61 Prozent liegt, liegt die Quote derjenigen, die „persönliche Entwicklung und Investitionen“ priorisieren, bei 81 Prozent.

Arbeitslosigkeit und finanzielle Sicherheit wirken sich laut der Studie auch direkt auf die familiären Beziehungen aus. In dem Bericht, in dem festgestellt wird, dass diejenigen, die am wenigsten mit häuslichen Spannungen konfrontiert sind, diejenigen sind, die Angestellte sind oder die Suche nach einem Job aufgegeben haben, heißt es: „Wir können sagen, dass die anhaltenden Erwartungen, die Idee von ​​Lebensunterhalt, soziale Unsicherheit sind Faktoren, die die inneren Spannungen erhöhen.“

22 Prozent der befragten Jugendlichen fühlen sich politischen Parteien nicht verbunden und glauben nicht an die Funktionsfähigkeit von Wahlen. Während 19 Prozent der Wähler im Alter von 18 bis 30 Jahren sagten, dass sie unentschlossen wären, wenn an diesem Sonntag Wahlen stattfinden würden, liegt die Quote derjenigen, die sich entschieden haben, nicht zu wählen, bei 14 Prozent.“ Can Selçuki, Turkey Report Manager von Istanbul İktisat Research, sagte: „He dürfen an den nächsten Wahlen nicht teilnehmen“.

Türkei Berichtsmanager Can Selçuki

Jugendliche verfolgen die Agenda auf Instagram

Eines der bemerkenswertesten Ergebnisse des Berichts sind die Antworten auf die Frage, in welchen Medien junge Menschen, die sich über Politik und die Agenda informieren möchten, die meiste Zeit verbringen. Junge Menschen verbringen die meiste Zeit auf Instagram, WhatsApp, Twitter bzw. Youtube, um der Agenda zu folgen.

Dem Bericht zufolge ist Instagram die meistgenutzte Social-Media-Plattform im Allgemeinen über alle Bildungsstufen-Cluster hinweg. Mit sinkendem Bildungsniveau sinkt die Nutzung von Youtube, während die Verfolgung von Politik und Agenda auf TikTok zunimmt. Den Ergebnissen zufolge sind Zeitungen die Medien, in denen junge Menschen am wenigsten Zeit damit verbringen, der Tagesordnung zu folgen.

Auch die Einstellung junger Menschen zur internationalen Zusammenarbeit steht im Mittelpunkt der Forschungsergebnisse. Junge Menschen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren, die an der Umfrage teilgenommen haben, sehen die Zusammenarbeit mit den USA, der NATO und der Europäischen Union in mehr als einer nahen Zukunft positiv, während die große Mehrheit die Zusammenarbeit mit dem Nahen Osten, Russland und China negativ sieht .

72 Prozent der religiösen Jugendlichen vertrauen Sekten nicht

Ein weiteres markantes Ergebnis betrifft vertrauenswürdige Institutionen. Dem Bericht zufolge finden junge Menschen politische Parteien so unzuverlässig, dass sie ihre Bedeutung verlieren. Während Politik und Politiker weitgehend unzuverlässig sind, sind die türkischen Streitkräfte und die Zivilgesellschaft die sichersten Institutionen. Banken liegen beim Vertrauen in Institutionen im Mittelfeld. Can Selçuki, General Manager von Istanbul Economics Research, glaubt, dass dieses Ergebnis aussagekräftiger ist, wenn wir dieses Ergebnis aus der Sicht „Die sichersten Institutionen sind diejenigen, die über Waffen und Arbeitskräfte verfügen“ betrachten, anstatt des militärisch-zivilen Konflikts.

Der Bericht enthält auch Schlussfolgerungen zum Sektenglauben. Laut der Studie vertrauen 72 Prozent der Jugendlichen, die sich selbst als „hochreligiös“ bezeichnen, keinen Sekten. Andererseits vertrauen 31 Prozent der jungen Teilnehmer, die sehr religiös sind, dem Präsidium für religiöse Angelegenheiten sehr. In dem Bericht „werden junge Menschen, die sich selbst als sehr religiös bezeichnen, in Bezug auf den Glauben an Diyanet in sich selbst gruppiert. Eine Gruppe ist unentschlossen, während eine andere Gruppe sehr unentschlossen ist. Die Verhältnisse in der Mitte dieser drei Gruppierungen liegen sehr nahe beieinander andere, aber diejenigen, die Diyanet überhaupt nicht vertrauen, sind in der Mehrheit“, heißt es in dem Bericht.

Mit abnehmender Religiosität nimmt die Präferenz für Autoritarismus ab.

Unter den jungen Menschen, die an der Untersuchung teilnehmen, ist die Forderung nach Demokratie ziemlich groß. Ein weiteres Forschungsergebnis ist, dass das derzeitige Präsidialsystem nicht die Zukunftsvision der Türkei ist, da 66 Prozent der Jugend eine partizipative Demokratie bevorzugen.

Auf die Frage „Die Präsidentschaft sollte strenger von den zuständigen Behörden überwacht werden“ der an der Umfrage teilnehmenden jungen Menschen antworteten 37 Prozent mit „Ich stimme zu“, während 31 Prozent mit „Ich stimme voll und ganz zu“ antworteten. 65 Prozent der Jugendlichen, die die AKP verstärkten, äußerten zudem die Ansicht, dass „die Präsidentschaft strenger von den zuständigen Behörden überwacht werden sollte“.

Der Bericht zeigt auch, dass mit abnehmender Religiosität der Anteil derer, die eine starke und autoritäre Führung bevorzugen, rapide abnimmt.

Homosexuelle Ehe von Jugendlichen und Anti-Immigration

In dem Bericht finden sich auch Feststellungen zur Geschlechterperspektive. Obwohl der Anteil derjenigen, die akzeptieren, dass eine andere sexuelle Orientierung eine natürliche Situation ist, 52 Prozent beträgt, sind 62 Prozent gegen das Recht von LGBTI+, zu heiraten, und der Anteil derjenigen, die die gleichgeschlechtliche Ehe befürworten, bleibt bei 30 Prozent. Auch für Frauen ist die Situation nicht rosig. 1 von 4 jungen Frauen fühlt sich nie im Glauben, weil sie eine Frau in der Türkei ist.

Auch das Thema syrische Flüchtlinge steht im Mittelpunkt der Fragen, die den an der Recherche teilnehmenden Jugendlichen gestellt werden. 61 Prozent befürworten ein härteres Vorgehen der Sicherheitskräfte gegenüber syrischen Einwanderern: „Unabhängig davon, ob sie religiös sind oder nicht, die Mehrheit denkt, dass Syrer keinen positiven Beitrag zur Gesellschaft leisten. Auch der Anteil derjenigen, die die harte Haltung der Sicherheitskräfte gegenüber Syrern gutheißen, steigt Je höher das Bildungsniveau Der Anteil derjenigen, die glauben, dass Syrer einen positiven Beitrag zur Gesellschaft leisten, sinkt.

Für die Studie wurden 3.000 junge Menschen der Altersgruppe 18-30 befragt.

Burcu Karakas

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Stellvertretender Vorsitzender der Privaten Sozialistischen Internationale

CHP-Vorsitzender Özgür Özel wurde auf der Vorstandssitzung der Sozialistischen Internationale zum stellvertretenden Vorsitzenden der Sozialistischen Internationale gewählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert