Werbung

Klage wegen Verletzungsklage gegen Griechenland

Die Progressive Allianz Europäischer Sozialisten und Demokraten (S&D), die zweitgrößte Gruppierung im Europäischen Parlament, hat wegen Pushback-Praktiken ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Griechenland, Kroatien und Polen gefordert.

In dem im Namen des S&D-Clusters an EU-Ausschussvorsitzende Ursula von der Leyen gerichteten Schreiben wurde auf Berichte und Nachrichten von Menschenrechtsorganisationen hingewiesen, dass drei Länder der Europäischen Union (EU) Flüchtlingen unmenschliche Behandlung, einschließlich Gewaltanwendung, zugefügt hätten ihr Ende erreicht.

In dem Schreiben wurde festgestellt, dass nach Angaben des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UN) im Zeitraum Januar 2020 bis März 2021 in Griechenland nur 300 illegale Push-Back-Ereignisse an der Landgrenze in der Ägäis dokumentiert wurden Inseln und Meriç. Es wurde daran erinnert, dass seit 2017 von verschiedenen internationalen Organisationen dokumentierte gewaltsame Massen-Push-Backs an der kroatisch-bosnischen Grenze stattgefunden haben und sieben Menschen aufgrund der unmenschlichen Situation an der weißrussisch-polnischen Grenze ihr Leben verloren haben.

Flüchtlinge, die von der türkischen Küstenwache in der Ägäis gerettet wurden

„Es reicht nicht, die Ermittlungen den Ländern zu überlassen“

Unter Betonung, dass es nicht ausreicht, die Prüfung von Push-Backs in angemessener und transparenter Form nur den nationalen Behörden zu überlassen, heißt es in dem Text: „Illegale Push-Backs verstoßen gegen EU-Recht … Daher wird vom EU-Ausschuss dazu aufgefordert seine Herangehensweise in dieser Frage zu überdenken und ein Vertragsverletzungsverfahren in den Fällen Polen, Griechenland und Kroatien einzuleiten. Wir fordern es.“

Unter Hinweis darauf, dass der EU-Ausschuss den Antrag Griechenlands begrüßt, einen unabhängigen Überwachungsmechanismus bezüglich der Vorwürfe einzurichten und die zusätzlichen 15,83 Millionen Euro, die für Asylbewerber zu überweisen sind, an die Regel zu binden, die Pushback-Praktiken zu stoppen, erklärt der S&D-Cluster, dass dieser Ansatz sollte für alle Ressourcen im Zusammenhang mit Migration und Asyl angenommen werden.

„Mauern zu bauen und uns von unseren nächsten Nachbarn zu isolieren, sollte niemals der richtige Weg sein. Wir fordern, dass Sie alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um diesen unmenschlichen Push-Back-Praktiken ein Ende zu setzen, die uns als alle Europäer beflecken. Die Einheit der Werte ist für die am stärksten gefährdeten Menschen, die auf unsere Verteidigung warten“, heißt es in dem Brief. Mit der Behandlung, die wir zeigen, beginnt es mit unseren Außengrenzen“.

Im vergangenen Jahr beantragten die Hilfsorganisationen Oxfam und WeMove Europe beim EU-Vorstand eine Vertragsverletzungsklage gegen Griechenland, weil es systematisch gegen EU-Recht gegen Asylbewerber verstoße.

Der EU-Rat, das Exekutivorgan der EU, ist auch für die Umsetzung des EU-Rechts durch die Mitgliedstaaten zuständig. Wenn die Angelegenheit während des Verstoßverfahrens nicht mit dem Mitgliedstaat gelöst werden kann, bringt der Vorstand die Angelegenheit vor den EU-Gerichtshof. Wenn das Gericht feststellt, dass der Mitgliedstaat gegen EU-Recht verstoßen hat und der Mitgliedstaat der Entscheidung nicht nachkommt, können dem beklagten Land hohe Geldbußen auferlegt werden.

DW / UK,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

EU stimmt Asylreform zu

Das EU-Parlament stimmte der gemeinsamen Asyl- und Migrationsreform zu, doch die Kritik hält an. Vor der Entscheidung gab es heftige Debatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert