Werbung

Kollaps von Merkels Partei CDU?

Stehen die Unionsparteien, bestehend aus Angela Merkels Christlich Demokratischer Union (CDU) und ihrer Schwesterpartei Christlich Soziale Union (CSU), kurz vor den letzten Tagen ihrer 16-jährigen Amtszeit als Bundeskanzlerin in Deutschland am Rande eines historischen Zusammenbruchs? Die Bundestagswahl am Sonntag dürfte die Bundestagswahl sein, bei der sie die wenigsten Stimmen für die Unionsparteien bekommt. französische Nachrichtenagentur AFP Angesichts dieser Daten aus zahlreichen Meinungsumfragen fragte er Politologen, warum die Wählerbasis der CDU/CSU zurückgegangen sei und was nach den Wahlen passieren könnte. Hier sind die Höhepunkte:

Laschets Wahlkampfstrategie reicht nicht aus

Professor der Freien Universität Berlin, der Parteienforschung betreibt. Die CDU, so Oskar Niedermeyer, habe geglaubt, das „allgemeine Grundvertrauen“, das die Wählerinnen und Wähler Merkel entgegenbrachten, automatisch auf Armin Laschet zu spiegeln, indem sie ihre Pläne auf das Phänomen der irrigen Kontinuität stütze. Allerdings erklärte Niedermeyer, dass Laschet bei den Wählern kein solches Glaubensgefühl hervorrufe und daher ein Wahlkampf mit leerem Inhalt nicht fortgeführt werden könne und dass Laschet zu einem viel früheren Zeitpunkt in seinem Wahlkampf Partei für die klassischen CDU-Themen ergreifen solle wie die innere Sicherheit diskutiert, aber er habe das nicht bemerkt, betont er.

Imageverlust der langjährigen Regierung

Politikwissenschaftler, Universität Duisburg Prof. Karl-Rudolf Korte sagt, 16 Jahre an der Macht zu sein, sei auch für die CDU eines der Hauptthemen. „Die charakteristischen Linien des CDU-Parteiprogramms wurden immer wieder durch die Regierung ausgehöhlt“, sagt Korte. Als Beispiel nennt Korte, dass die CDU in den Augen der Wähler die Wirtschaft, die einer ihrer stärksten Bereiche ist, an die SPD verliert.

Der Ministerpräsidentenkandidat der Unionsparteien, Armin Laschet

Die Kluft nach Merkel

Der Abschied von Angela Merkel, die vier Amtszeiten in Folge im Amt der Ministerpräsidentin war, und der Raum, den sie hinterlassen wird, ist laut Thorsten Faas, Professor an der Freien Universität Berlin, ein wichtiges Anliegen der Partei ein Politikwissenschaftler. In der CDU gebe es keinen beliebigen Namen, der diese Lücke füllen könne, sagte Faas: „Wir sehen, dass die integrative Kraft der Unionsparteien und die unterschiedlichen Ausrichtungen innerhalb der Partei in der Mitte maßgeblich an Merkels Persönlichkeit und Amt liegen können. Es hinterlässt eine Lücke“.

Mangel an starken Namen

Prof. Auch die niedrigen persönlichen Werte des Ministerpräsidentenkandidaten Laschet in den Umfragen ziehen laut Niedermayer die Partei nach unten. „Aus diesem Grund hätten schon vor Monaten zwei, drei verschiedene Namen um Laschet herum platziert werden müssen“, sagte Niedermayer und fügte hinzu: „Diese Mannschaft hätte genug Zeit bekommen sollen, sich vorzustellen.“ Das späte Vorstellen der Wählergruppe Laschets in der Öffentlichkeit habe laut Niedermayer mehr geschadet als genützt und sei ein „großer Fehler“.

Scheuernde Konflikte innerhalb der Partei

Prof. Dass sich die Entwicklungen innerhalb der CDU negativ auf den Wahlkampf ausgewirkt haben, bringt Korte mit folgenden Worten zum Ausdruck: „Die CDU steht schon lange unter dem Einfluss des großen Wandels, den sie durchmacht. Die Parteiführung wechselte mehrfach . (Merkel-Kramp-Karrenbauer-Laschet) Die Nachfolgefindung ist für eine Partei eine der verheerendsten Zeiten.“

Verlassen der konservativen Gräben

Oskar Niedermayer argumentiert, dass die CDU trotz all dieser Rückschläge „kontextuell deutlich von ihrem Wesen abgewichen“ sei. Die CDU sei „unter Merkel wirtschaftlich und gesellschaftspolitisch nach links abgerutscht, habe Bereiche abgegeben, die für konservative und liberale Wähler wertvoll waren“, sagt er. Viele Menschen wüßten nicht mehr, wofür die CDU stehe. Niedermayer konstatiert, dass man diesen Mangel durch einen Präsidenten mit einer charismatischen Persönlichkeit ausgleichen könne.

Wie wird das Schicksal von Laschet und der CDU nach der Wahl?

Thorsten Haas sagt: „Wenn die Unionsparteien nach der Wahl die Macht haben, die Macht zu ergreifen, können sie diese Partei wieder disziplinieren und es wird für Laschet von Vorteil sein“, sagte Thorsten Haas und stellt fest, dass in diesem Fall die Kräfte das wollen Laschet vom Stuhl heben, trauen sich nicht aus ihrem Versteck heraus. Karl-Rudolf Korte teilte diese Ansicht und sagte: „Warum sollte die CDU Laschets Hand bei der Bildung einer möglichen jamaikanischen Koalition (Union-Grüne-Freie Demokraten) schwächen?“ kommentiert. Was, wenn die Unionsparteien aus der Wahl nicht in der Lage sind, die Regierung zu bilden? Ein Rückstand auf die SPD könne Laschet laut Oskar Niedermayer in eine sehr schwierige Lage bringen: „Wenn so ein drastisches Ergebnis herauskommt, ist Laschets (politische) Karriere beendet.“

AFP / ET,HS

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Bundesminister: Arbeitskräftemangel könnte das Wirtschaftswachstum behindern

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagte, der Arbeitskräftemangel im Land könne zum größten Hindernis für das Wirtschaftswachstum werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert