Werbung

Kommentar: Albayrak ist weg, Dark Turkey bleibt Erbstück

„Ihr habt das Land zur Finsternis verdammt…“ Diesen Reaktionssatz hörten wir oft nach den reaktionären und antidemokratischen Schritten der Machthaber des Landes. Dieser Aufschrei derjenigen, die eine „leichtere Türkei“ wollten, wurde nicht als ungerecht empfunden Schritte aus dem Austritt aus der Istanbul-Konvention haben das Licht des Landes getrübt, aber in den letzten Jahren hat die Dunkelheit in der Türkei ein viel physischeres Gegenstück als den Rückgang der Demokratie pro Quadratmeter – dank eines ihrer ersten handelt, kämpfen wir fast zur Hälfte des Jahres mit der Dunkelheit. Durch die Abschaffung der Winterzeitanwendung aus Gründen des „Energiesparens“ wachen wir im Dunkeln auf und machen uns auf den Weg.

Die Türkei hat diesen Bericht seit 5 Jahren nicht mehr gesehen.

Albayrak hatte argumentiert, es gebe wissenschaftliche Belege dafür, dass die neue Praxis, auf die die Bürger reagierten, Geld sparen würde. Er sagte, dass sie gemäß einem Bericht der Technischen Universität Istanbul, einer der angesehensten Universitäten der Türkei, gehandelt hätten. Es sind jedoch 5 Jahre seit Albayraks Aussage vergangen, und selbst nachdem Albayrak einige Jahre lang die Wirtschaft geleitet hatte, „bittete er um Verzeihung“, aber die Türkei konnte den fraglichen Bericht nicht sehen. Wir konnten den Bericht nicht sehen, der Einsparungen vorhersagte , aber wir spürten die Kosten der neuen Anwendung in unseren Knochen. In viel dunkleren Stunden stiegen die Beleuchtungs- und Heizkosten in den erwachten Wohnungen. Diese Praxis, die den Stromverbrauch allein im ersten Jahr um 6,3 Prozent erhöhte, kam nur Saray-Unternehmen zugute, die Stromverträge gewonnen, nur deshalb bleibt die von ihm gestartete Anwendung trotz Albayraks Abgang ein Erbstück.

Zwei neue Gründe für steigende Energiekosten

Nicht nur unser Stromverbrauch ist durch die ständige Sommerzeit gestiegen. Auch die Stückpreise für Strom sind in 5 Jahren gestiegen. Seit 2016 ist der Stromverbrauch in Wohnungen um 122 Prozent und an Arbeitsplätzen um 193 Prozent gestiegen. Durch die sture Ausübung des Stroms verbrauchen wir mehr Strom für einen wertvolleren Wert. Diese doppelten Kosten werden von Bürgern bezahlt, die zur Dunkelheit verdammt sind; Es wird aus zwei neuen Gründen, einem externen und einem internen, noch vielschichtiger:

Weltweit steigen die Energiepreise, da die Türkische Lira durch die Wirtschaftspolitik des Palastes jeden Tag mehr schmilzt, steigen unsere Stromrechnungen.

Tatsächlich schlagen sich die Gehaltserhöhungen nicht bei den Bürgern nieder?

Vor allem die AKP-Regierung, die aufgrund der Wirtschaftskrise einen deutlichen Stimmenverlust hinnehmen muss, gibt sich der Illusion hin, „die gestiegenen Stromkosten nicht an die Bürger abzugeben“, um nicht noch mehr Blut zu verlieren. Dank des „Equal Mobile“-Systems werden beispielsweise die meisten Kraftstofferhöhungen nicht in der Pumpe wiedergegeben. Es stellt sich heraus, dass das, was wir „Equal Mobile“ nennen, eine Art Preisausgleichssystem ist. Natürlich schlägt sich die Erhöhung im Preis nieder, aber die Steuer wird vom Staat statt vom Verbraucher erhoben. Natürlich zahlen wir als Gesellschaft die Rechnung für diese kleinen Spielchen, die mit dem Management der Wahrnehmung gespielt werden, und die Kosten für fehlende Steuern.

BOTAŞ‘ „billigste in Europa“-Verteidigung

So etwas wie das Spiel, Preiserhöhungen nicht auf den Verbraucher abzuwälzen, wird beim Erdgas erlebt. Mit einer Entscheidung, die letzte Nacht um Mitternacht getroffen wurde, hat die Regierung die 10. Erhöhung des Erdgasverbrauchs in 11 Monaten dieses Jahres vorgenommen. Der Erdgasverbrauch der stromerzeugenden Kraftwerke wurde um 47 Prozent und der Preis des in der Industrie verwendeten Erdgases um 48 Prozent erhöht. Laut Aussage von BOTAŞ gab es keine Erhöhung des Erdgasverbrauchs in den Wohnungen. Tatsächlich wurde festgestellt, dass „Europas billigstes Erdgas in Haushalten in unserem Land verwendet wird“. Wird sich diese exorbitante Steigerung der Kraftwerke und Industriebetriebe nicht wirklich auf die Verbraucher auswirken?

Bulent Mumay, DW Türkisch-Istanbul-Koordinator

Das „Zero Raise“-Konto zu Hause wird nicht zum Markt passen

Grob gerechnet wird ein Drittel des Erdgases in der Türkei von Haushalten, ein Drittel von der Industrie und ein Drittel von Kraftwerken verbraucht. Nehmen wir an, die Rechnung im Haus hat sich nicht erhöht. Nun, kann das Industrieunternehmen, dessen Stromkosten um fast 50 Prozent gestiegen sind, seine Arbeit weiterhin zum gleichen Preis an uns verkaufen? Wird uns ein Kraftwerk, dessen Leistung um die Hälfte erhöht wird, den produzierten Strom zum gleichen Preis in Rechnung stellen? Natürlich nicht, die genannte Erhöhung „wird sich nicht auf den Haushaltsrechnungen niederschlagen“; Wir werden weiterhin jeden Tag neue Steuern zahlen, um das Haushaltsdefizit zu schließen, neue Erhöhungen für alles, von der Nadel bis zum Faden.

Eine Unterschrift genügt, um zu atmen

Das Ändern der obigen Tabelle ist nicht sehr einfach. Grundlegende Änderungen in der Wirtschaftspolitik sind erforderlich, um eine weitere Verarmung zu vermeiden. Tatsächlich, so der heutige DEVA-Parteivorsitzende Ali Babacan, der einst die Wirtschaftspolitik der AKP leitete, „selbst wenn 10 Ökonomen mit Nobelpreisen kommen, wird sich die Wirtschaft nie verbessern, bevor Erdogan geht.“ Ob das spätestens 2023 passiert, werden wir sehen, aber eine Unterschrift genügt, um der Öffentlichkeit eine kleine Verschnaufpause zu gönnen: Mit der Rückkehr zur Winterzeit wird sowohl unser Licht zunehmen als auch unser Stromverbrauch sinken das Loch in unseren Taschen wird kleiner.

Bulent Mumay

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Kandidatur von Erdogan und Kılıçdaroğlu angenommen

Der Oberste Wahlrat gab bekannt, dass die Präsidentschaftskandidaten des Präsidentschaftskandidaten der Volksallianz, Recep Tayyip Erdoğan, und des Präsidentschaftskandidaten der Volksallianz, Kemal Kılıçdaroğlu, angenommen wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert