Werbung

Kritik an „Mietenmiete“ an der Änderung des Forstgesetzes

Mit der Novellierung des 17. Postens des Forstgesetzes werden die nicht forstlichen Nutzungsgenehmigungen in Waldgebieten ausgeweitet. Die am Dienstag im Amtsblatt veröffentlichte Verordnung wurde mit der Begründung kritisiert, dass sie den Weg für den Bau in Waldgebieten ebnen werde.

Laut Verordnung dürfen Gebäude und Einrichtungen wie Köhlerei, Justizvollzugsanstalt, Gerichtsgebäude, Familiengesundheitszentrum, Religionspädagogische Einrichtungen, Fußballplatz, Sporthalle bei „öffentlichen Nutzen und Notwendigkeit“ im Wald errichtet werden. Außerdem können Stromerzeugungsanlagen auf den Dachfassaden von Gebäuden und Anlagen errichtet werden, die für touristische Zwecke zugelassen sind.

Experten im Gespräch mit DW Turkish stellen fest, dass die Änderung gegen Artikel 169 der Verfassung und das Forstgesetz Nr. 6831 verstößt. In Artikel 169 der Verfassung heißt es, dass keine Aktivitäten oder Handlungen erlaubt sind, die den Wäldern schaden können, und es heißt: „Der Staat erlässt die erforderlichen Gesetze und trifft Maßnahmen zum Schutz der Wälder und zur Ausdehnung ihrer Flächen. Das Eigentum an Staatswäldern kann nicht übertragen werden.“

Experten im Gespräch mit DW Türkisch sind der Meinung, dass die fragliche Veränderung das Ergebnis einer Politik ist, die den Wald als Einkommensquelle und nicht als Ökosystem betrachtet.

„Wälder kleiner als 10 Hektar sind in 11 Jahren um 188 % gewachsen“

Forstpolitischer Experte Prof. DR. Erdoğan Atmış erklärt, dass solche Genehmigungen darauf abzielen, „Miete für bestimmte Kreise bereitzustellen und nicht für das Gemeinwohl“.

Prof. DR. Atmış beschreibt die Bilanz der Genehmigungen, die Wälder zerreißen und die Entwaldung beschleunigen:

„Nach Angaben der Generaldirektion für Forstwirtschaft ist allein im 11-Jahres-Zeitraum zwischen 2008 und 2019 die Zahl der Waldmodule kleiner als 10 Hektar in unseren Wäldern um rekordverdächtige 118 Prozent von 55.484 auf 120.000 gestiegen 789. Damit betrug die Zahl der Module in unseren Wäldern 101.890. Sie erreichte 158.519 mit einer Steigerung von 55,6 Prozent

Forstpolitischer Experte Prof. DR. Erdoğan Atmis

Prof. DR. Laut den von Atmış geteilten Daten wurden zwischen 2012 und 2020 jährlich durchschnittlich 9.705 Hektar Wald verbrannt, während durchschnittlich 37.869 Hektar Wald jährlich aufgrund von Zuweisungen außerhalb des forstwirtschaftlichen Ziels zerstört wurden. Prof. DR. Atmış betont, dass die Umweltsensibilität nicht auf Waldbrände beschränkt sein sollte.

„Uns, die wir jeden Sommer revoltieren, während die Wälder brennen, ist die Zerstörung der Wälder in diesem Staat leider gleichgültig. Mit solchen Genehmigungen verlieren wir jedes Jahr das 4-fache der brennenden Wälder. Die verbrannten Gebiete kommen sogar in 30- 40 Jahre. Aber das Hotel, das Heizkraftwerk, es ist nicht möglich, Wälder, die in Bergbauanlagen umgewandelt wurden, Flughäfen und Straßen wieder in Waldökosysteme zu verwandeln.“

Das Gesetz wurde während der AKP-Zeit 30 Mal geändert.

Ahmet Demirtaş, Vorstandsmitglied des Vereins für ländliche Umwelt, sagt, dass das Forstgesetz Nr. 6831 nach dem Gesetz über das öffentliche Beschaffungswesen das am stärksten geänderte Gesetz ist. Das Gesetz wurde während der AKP-Herrschaft 30 Mal geändert. Demirtaş sagte: „Die meisten dieser Änderungen betrafen schnell den 16., 17. und 18. Aspekt des Gesetzes. Es wurden so viele Änderungen vorgenommen, insbesondere im 17. Element … „Es kam heraus und wurde zu etwas anderem.“

Vorstandsmitglied der Rural Environment Association Ahmet Demirtaş

Laut Demirtaş, einem leitenden Forstingenieur, sind die Worte „öffentlicher Nutzen und Notwendigkeit“ in der Verordnung weit von ihrer wahren Bedeutung entfernt. Demirtaş, der feststellt, dass es hier keinen öffentlichen Nutzen gibt, sagt:

„Worte wurden mit der Absicht der Täuschung und Verzerrung gesetzt. Hier gibt es keinen öffentlichen Nutzen und dies ist keine Notwendigkeit. Wir sind mit Praktiken konfrontiert, die das Gesetz entleeren und es bedeutungslos machen. Aus diesem Grund gibt es keine Aktivität, die nicht sein kann wird in den Wäldern der Türkei nicht mehr getan. Selbst die Verbindungseinrichtungen der Häfen sind erlaubt. Es gibt sowohl eine Krise als auch eine Krise der Unfähigkeit. Wälder werden geplündert mit dem Ansatz: „Wenn wir einen Cent am Wald verdienen, wir wird das Problem wahrscheinlich lösen oder wir werden es selbst vermarkten.'“ ​ ​ ​ ​

Demirtaş betont, dass erlaubte menschliche Aktivitäten die Lebensbedingungen von Tieren und Pflanzen, die das Waldökosystem ausmachen, stören werden. Demirtaş sagte: „Nehmen wir an, es gibt ein Fußballfeld mit einer Größe von 70 x 105, das mit grünem Gras bedeckt ist. Was passiert, wenn Sie auf diesem Fußballfeld 4 Hundezwinger und 2 Golfplätze eröffnen? Ich habe 20 Quadratmeter Platz gegeben, kann Sie sagen, dass der Fußballplatz noch da ist? Wird dort noch Fußball gespielt? Das wird mit den Wäldern gemacht“, sagte er.

Aynur Tekin

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besonderheit: Erdogan gab vor dem YSK-Treffen eine Erklärung ab

CHP-Vorsitzender Özgür Özel reagierte auf die Ablehnung des Antrags seiner Partei durch die YSK in Hatay. Özel erklärte, dass die YSK auf Anweisung Erdoğans gehandelt habe: „Erdoğan hat nicht die erforderliche Benachrichtigung über die Wahlen erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert