Werbung

Liberale starten „Vorbohrgespräche“ mit Grünen

In Deutschland gewann die Sozialdemokratische Partei (SPD) die Wahl und überholte die Christliche Union mit einem Vorsprung von 1,6 Prozent. Beide Seiten strebten eine Regierungsbildung an, doch der niedrige Stimmenanteil der großen Parteien macht eine klassische Koalitionsbeteiligung unmöglich.

Die Freie Demokratische Partei (FDP) und die Grünen, die ihre Stimmen bei den Wahlen im Vergleich zu den vorangegangenen Wahlen steigern konnten, wurden zu Schlüsselparteien in möglichen Koalitionsszenarien.

Der Vorsitzende der FDP, Christian Lindner, sagte in einer Erklärung nach einem Treffen mit der Parteiführung, dass sie mit „Vorbohrstudien“ beginnen würden, um an einer erwarteten Regierung mit den Grünen teilzunehmen. Lindner merkte an, dass man prüfen werde, ob in den Gesprächen eine „gemeinsame progressive Basis“ gefunden werden könne, während die anderen keine Details nannten, er erklärte lediglich, dass die Gespräche bald beginnen würden.

Man werde die Verhandlungen mit FDP-Generalsekretär Volker Wissing führen und danach prüfen, „ob es ein Verhandlungsangebot“ von SPD und Union gebe, erklärte Lindner.

Zunächst treffen sich die Grünen-FDP in ihrer Mitte

Es gebe „große inhaltliche Unterschiede“ zwischen den Grünen und der FDP, sagte Lindner, es sei „logischer“, wenn sich die beiden Parteien zuerst treffen würden, und betonte, dass die Grünen und die FDP die Parteien seien, die am stärksten gegensätzlich seien Der Status quo der großen Koalition. Details zu den geplanten Gesprächen wollte Lindner nicht nennen.

Lindner erklärte, man habe mit dem Grünen-Fraktionsvorsitzenden Robert Habeck „noch nicht über die Art der Gespräche gesprochen“ und er wolle das Glaubensklima, das man in der Mitte der beiden Parteien aufbauen wolle, nicht beschädigen.

Als Beispiel nannte Lindner, der sagte, die Liberalen seien kompromissbereit, hätten aber auch „einige Grundüberzeugungen“, keine Steuererhöhungen für Unternehmen außer Internetgiganten.

Die FDP erhielt bei den Wahlen 11,5 Prozent der Stimmen und steigerte damit ihren Stimmenanteil im Vergleich zu den Wahlen zuvor. Bei den vorangegangenen Wahlen im Jahr 2017 erhielt die FDP 10,7 Prozent der Stimmen. Die Grünen hingegen erreichten bei den Wahlen 14,8 Prozent der Stimmen und stiegen damit zur drittstärksten politischen Macht im Land auf. Obwohl die Stimmenzahl im Vergleich zu den Erwartungen niedrig war, erzielte die Partei das angemessenste Wahlergebnis in ihrer Geschichte.

AFP/SSB, BO

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Baerbock: Vergeltung hat im Völkerrecht keinen Platz

Die deutsche Außenministerin Baerbock sagte, dass es für Israel legal sei, sich gegen den iranischen Angriff zu verteidigen, aber Vergeltungsmaßnahmen hätten im Völkerrecht keinen Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert