Werbung

Neue Regierung in Deutschland will Einwanderung erleichtern

Einwanderung ist eines der Hauptthemen des Abkommens, auf das sich die Regierungskoalition aus SPD, Grünen und FDP geeinigt hat. Darin verpflichten sich die drei Parteien, das deutsche Einbürgerungs- und Ausländerrecht grundlegend zu überarbeiten. Im 178-seitigen Koalitionsvertrag heißt es: „Wir wollen einen Neuanfang in der Einwanderungs- und Harmoniepolitik machen, wie es sich für ein Einwanderungsland der Gegenwart gehört.“

Die Staatsbürgerschaft wird ab fünf Jahren möglich sein

Danach soll die doppelte Staatsbürgerschaft möglich und der Übergang zur deutschen Staatsbürgerschaft erleichtert werden. Demnach können Einwanderer nach Ablauf von 5 Jahren Staatsbürger werden. In der Tat, wenn die Person einige Kriterien für Harmonie erfüllt, wird dieser Zeitraum auf 3 Jahre verkürzt.

Kinder ausländischer Eltern in Deutschland erwerben die deutsche Staatsangehörigkeit durch Geburt, wenn ein Elternteil seit 5 Jahren in Deutschland lebt.

Die Migration werde gegenüber dem Vertrag „vorausschauend und realistisch“ gestaltet und die „irreguläre Migration“ reduziert.

Die neue Koalition wird das Bundesamt für Migration und Asylbewerber entlasten, damit das Asylverfahren schneller abgeschlossen werden kann. Die Visa-Verteilung wird digitalisiert und beschleunigt. „Arbeitsverbote“ für in Deutschland lebende Migranten werden aufgehoben.

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Luise Amtsberg sagte der Deutschen Welle: „Die restriktive Asylpolitik der vergangenen Jahre als Koalition zu beenden und Menschen, die dauerhaft hier leben oder offensichtlich hier bleiben werden, auf eine solide Aufenthaltsgrundlage zu stellen , Arbeit, Zugang zu Sprache, unabhängig von Diskriminierung. Wir wollen die Möglichkeit bieten“, sagte er. „Dies sind wertvolle Schnittstellen, die für ein modernes Einwanderungsland geeignet sind und wirklich einen Paradigmenwechsel darstellen“, sagte Amtsberg.

Reaktion der Parteien der Christlichen Union

Der Fraktionsvorsitzende der Christlichen Einheitsparteien (CDU/CSU), Ralph Brinkhaus, widersetzt sich diesen Plänen. Brinkhaus Deutschlandfunk „Wir wollen nicht unbedingt diese wilde Offenheit in Bezug auf Einwanderung haben“, sagte er dem Radio. „Wir befürchten, dass dies ein großer Anziehungspunkt für illegale Einwanderung sein wird“, sagte Brinkhaus.

Tatsächlich hatten die zuständigen Minister von 16 deutschen Bundesländern Anfang des Jahres die Bundesregierung aufgefordert, die Staatsbürgerschaftsregeln zu lockern. Die 2007 unter Federführung von Bundeskanzlerin Angela Merkel durchgeführte Ministerkonferenz für Ausländerpolitische Harmonie brachte die Forderung nach einer Gesetzesänderung auf, die einen Präzedenzfall für den neuen Koalitionsvertrag darstellt.

Menschen türkischer Herkunft sollen davon profitieren

Deutschland ist aufgrund der geltenden Gesetze eines der Länder mit den wenigsten doppelten Staatsbürgerschaften in Europa. Es wird erwartet, dass diejenigen türkischer Herkunft in erster Linie von der doppelten Staatsbürgerschaft und dem erleichterten Staatsbürgerschaftsprozess profitieren werden, die die neue Koalitionsregierung umsetzen will. In Deutschland leben mehr als 3 Millionen Menschen türkischer Herkunft. Aber aufgrund der geltenden Gesetze besitzen nur weniger als 10 Prozent von ihnen sowohl die deutsche als auch die türkische Staatsbürgerschaft. Laut einer Studie des Center for American Progress haben 55 Prozent der in Deutschland lebenden türkischstämmigen Menschen nur die türkische Staatsbürgerschaft.

Die Soziologin Gülay Türkmen vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung bezeichnet die Überarbeitung des bestehenden Staatsangehörigkeitsrechts als positive Entwicklung. „Der Hauptgrund dafür, dass die türkischstämmige Bevölkerung die deutsche Staatsbürgerschaft ablehnt, ist der Verzicht auf die türkische Staatsbürgerschaft“, so Turkmenen, dass dies häufiger bei älteren Generationen vorkomme und dass die emotionale Bindung zur Türkei in dieser Generation stärker sei. Turkmenen erklärt, dass die von der neuen Regierung zu unternehmenden Schritte auch die Zahl der Anträge auf Staatsbürgerschaft erhöhen werden, und gibt an, dass es einen Anstieg wie nach der Erleichterung des Einbürgerungsverfahrens im Jahr 2000 geben könnte.

Der Grünen-Abgeordnete Amtsberg sagt, die CDU/CSU sei dafür verantwortlich, dass viele Menschen, die schon lange in Deutschland leben, die Staatsbürgerschaft erst jetzt beantragt hätten. „Die Parteien von Brinkhaus und der Christlichen Union tragen seit 16 Jahren Verantwortung. Sie haben in der Asyl- und Flüchtlingspolitik in Europa und in Deutschland wenig erreicht. Zum einen leben viele Menschen in diesem Land seit Jahren oder gar Jahrzehnten ohne einen solide Grundlage ihres Wohnsitzes“, sagte Amtsberg. Sie haben einen Beitrag geleistet“, kritisiert er. Amtsberg gibt an, dass sich die Situation nicht geändert habe, obwohl sich nach einiger Zeit verfestigt habe, dass die betreffenden Personen dauerhaft in Deutschland leben würden.

Pläne zur Gewährung eines Bleiberechts für Asylsuchende

Im Koalitionsvertrag ist vorgesehen, dass jungen Asylbewerbern, die für Deutschland besonders „fit“ erscheinen, schneller ein Aufenthaltsrecht gewährt wird. Dies wird als Vorteil für diejenigen angesehen, die sich illegal in Deutschland aufhalten, deren Abschiebung jedoch verschoben wurde. Laut Vertrag wird die Abschiebung dieser Personen noch erschwert.

Wiebke Judith, Rechtspolitikerin beim deutschen Asylhilfswerk Pro Asyl, begrüßt diese Änderung. „In Deutschland leben etwa 200.000 Menschen, deren Abschiebung in den vergangenen Jahren aufgrund von Restriktionen verzögert wurde“, sagte Judith der Deutschen Welle. Inmitten dieser guten Ideen sieht Judith die Absenkung der Kriterien für die Beantragung des Aufenthaltsrechts.

Judith, die sagt, dass die Vorschläge zur Vertragsänderung insgesamt „das Leben der Menschen in Deutschland erleichtern“ werden, sagt: „Unser größter Kritikpunkt ist, dass der Koalitionsvertrag keine Änderung des Erstaufnahmesystems vorsieht .“ Neue Asylsuchende und Zuwanderer ohne Aufenthaltstitel, die nach Deutschland kommen, müssen in einer Flüchtlingsunterkunft untergebracht werden. Die Aufenthaltsdauer in diesen Zentren habe sich in den letzten Jahren auf bis zu 18 Monate erhöht, so Judith, dass die Situation „ein großes gesundheitliches Risiko“ für die Menschen bedeutet, die sich hier aufhalten. Judith weist darauf hin, dass viele Flüchtlingsheime zu Orten geworden sind, an denen sich die Corona ausbreitet, dass dies den Asylprozess negativ beeinflussen kann.

„Wir waren enttäuscht, dass der Koalitionsvertrag die Aufenthaltsdauer in den Erstaufnahmeeinrichtungen nicht verkürzt hat“, sagt Judith. Als Manko bezeichnet er auch, dass das System der Zwangsabschiebung kranker und traumatisierter Menschen aus Deutschland nicht im Vertrag enthalten sei.

Auch der Familiennachzug wird erleichtert

Andererseits wird der Weg für Asylsuchende, ihre Familien nach Deutschland zu holen, einfacher. Aufgrund der Pandemie häufen sich die Anträge auf Familiennachzug. Für viele Menschen, die keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, ist der Vertrag in dieser Hinsicht verheerend. Doch der Koalitionsvertrag bedeutet nun keine Gesetzesänderung, noch gibt es einen Fahrplan für die Umsetzung der Vorschläge.

Da Deutschland immer internationaler wird, wird eines der wichtigsten Themen der neuen Regierung die Einwanderungspolitik sein. Die Soziologin Gülay Türkmen sagt, dass mehr als ein Viertel der in Deutschland lebenden Menschen einen Migrationshintergrund haben, dass die Zeit für Reformen bereits gekommen sei.

Elliot Douglas (mit Beiträgen von Ralph Bosen)

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Neues humanitäres Hilfspaket von Deutschland an die Ukraine

Berlin kündigte an, der Ukraine eine neue humanitäre Hilfe in Höhe von 100 Millionen Euro zukommen zu lassen. Damit belief sich die Gesamtsumme der humanitären Hilfe Deutschlands für das Land, das seit zwei Jahren gegen Russland kämpft, auf 1 Milliarde Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert