Werbung

Social-Media-Sucht in den USA vor Gericht gebracht

Soziale Medien sind mittlerweile Teil fast jedes Moments unseres Lebens. Wir chatten, teilen oder konsumieren von anderen produzierte Inhalte auf unseren Smartphones oder Computern, bei der Arbeit oder in unserer Freizeit.

Viele Menschen, die Twitter, Facebook, Instagram oder TikTok nutzen, haben diese Situation sicherlich schon einmal erlebt: Wir haben unbeabsichtigt eine halbe Stunde, 45 Minuten, manchmal sogar eine oder zwei Stunden mit Social-Networking-Anwendungen verbracht, die wir mit dem Ziel aufgerufen haben, nach ihnen zu suchen Nur ein paar Minuten. Und ohne überhaupt zu merken, wie die Zeit vergeht.

Wenn Sie von Zeit zu Zeit auf eine solche Situation stoßen, besteht kein Grund zur Sorge. Aber wenn dies zu einer Routine geworden ist, die Sie fast jeden Tag leben, schrillen die Alarmglocken. Wahrscheinlich sind Sie zu einem „Social-Media-Süchtigen“ geworden, ohne es überhaupt zu merken.

Laut einer im Frühjahr 2023 veröffentlichten Studie der Krankenkasse DAK in Deutschland gelten mehr als sechs Prozent der Kinder und Jugendlichen als „Social-Media-Süchtige“. Diese Situation betrifft insbesondere Kinder und Jugendliche. Den Untersuchungen zufolge sind mehr als 600.000 Kinder und Jugendliche süchtig nach sozialen Netzwerken geworden. Die Social-Media-Nutzungsgewohnheiten von mehr als zwei Millionen Jugendlichen gelten als „problematisch“.

Kinder und Jugendliche in Deutschland verbringen durchschnittlich drei bis vier Stunden am Tag vor einem tragbaren Gerät oder Computerbildschirm. Ein großer Teil dieser Zeit wird auf Social-Media-Plattformen verbracht.

Sind soziale Netzwerke nützlich oder schädlich?

Sind soziale Netzwerke also wirklich das Spielzeug des Teufels, wie manche behaupten?


Tobias Dienlin, Professor für Interaktive Kommunikation an der Universität WienFoto: Philipp Masur

„Man kann zumindest sagen, dass ihre Funktionen ambivalent sind“, sagt Tobias Dienlin, Professor für Interaktive Verbindung an der Universität Wien.

„Auf sozialen Netzwerken gibt es viele leere und unnötige Inhalte, aber auch einige nützliche Beiträge. Man kann soziale Medien auf viele verschiedene Arten nutzen: Man kann einfach etwas konsumieren, oder man kann es aktiv nutzen, um sich miteinander zu vernetzen und.“ Pflegen Sie Ihre Beziehungen. Solange dies alles in Maßen geschieht.“ „Es gibt kein Problem. Allerdings kann übermäßiger Gebrauch für einige Benutzer zum Problem werden.“

Eine definitive ärztliche Verschreibung für Social-Media-Sucht gibt es derzeit nicht. Wenn die Nutzung sozialer Netzwerke zu intensiv wird, werden Sie andere wertvolle Dinge aufschieben. Eigentlich möchte man diese Plattformen weniger nutzen, fällt aber an nichts anderes mehr. Sie beginnen, Ihre sozialen Beziehungen und sogar Ihre Familie zu vernachlässigen, wenn auch unbeabsichtigt. In diesem Fall können wir von einer „Social-Media-Sucht“ sprechen.

Algorithmen, die auf Likes basieren

Die meisten Social-Media-Plattformen funktionieren nach dem Prinzip kurzfristiger Anreize und Belohnungen. Likes und Emojis sorgen für eine positive Bestätigung. Wenn ein Inhalt nicht gefällt, wird er schnell an jemand anderen weitergegeben.

Die Algorithmen vieler Social-Networking-Plattformen ermöglichen zunehmend die Bereitstellung von Inhalten, die auf die individuellen Interessen der Nutzer zugeschnitten sind. Dies macht es schwieriger, sich von diesen Plattformen zu entfernen oder im Laufe der Zeit anders zu bleiben. Menschen mit finanziellen, moralischen oder sozialen Problemen sind viel anfälliger für eine Social-Media-Sucht.

Für Menschen, die einsam, isoliert oder an Depressionen leiden, können Plattformen in der virtuellen Welt eine Möglichkeit sein, der Realität und damit Problemen zu entfliehen. Aktiv nach Inhalten zu suchen, die zu unserer Stimmung passen und diese dann durch den Algorithmus dieser Plattformen zu erfassen und ähnliche Inhalte immer stark zu präsentieren, kann Krankheiten wie Depressionen oder Ernährungsstörungen verschlimmern.

Sammelklagen gegen Technologieunternehmen in den USA

Hunderte Familien in den USA haben eine Sammelklage gegen die vier größten Technologieunternehmen der Welt eingereicht. Meta, dem Mutterkonzern von Facebook, ByteDance, dem die chinesische Plattform TikTok gehört, Alphabet, dem Mutterkonzern von YouTube, und Snap, der hinter Snapchat steht, wird vorgeworfen, bei ihren Kindern und Jugendlichen bewusst und aktiv die Social-Media-Sucht zu fördern.

Auch viele Schulen in den USA schalteten sich in den Fall ein. Die Kläger bemängeln unter anderem den völligen Ausschluss der Eltern sowie das Fehlen einer Altersüberprüfung und wirksamer Überwachungsmechanismen. Sie betonen auch, dass die Schließung bereits erstellter Social-Media-Konten recht schwierig sei.

Technologieunternehmen hingegen weisen alle diese Argumente als unbegründet zurück und argumentieren, dass dem Fall eine rechtliche Grundlage fehlt. Mitte November traf jedoch ein amerikanischer Richter eine richtungsweisende Entscheidung und entschied, dass der Fall rechtlich begründet sei. Diese Entscheidung könnte in Zukunft zu einer Zunahme ähnlicher Fälle führen.


Logo der Snapchat-Anwendung Foto: Jens Kalaene/dpa/picture Alliance

Wie logisch ist es also, Technologieriesen wegen „Suchtförderung“ zu verklagen?

Medienwissenschaftler Dienlin ist in dieser Frage unentschlossen. „Ein solcher Fall ist zunächst einmal wichtig, um öffentliche Aufmerksamkeit zu erregen. Aber das ist ein zweigleisiger Prozess. Wenn Anbieter ihre Dienstleistungen attraktiver gestalten, was das Element und der Zweck jedes gewinnorientierten Unternehmens ist, fördern sie automatisch.“ der Suchtfaktor. „Der Nutzer kann sich der Verantwortung nicht gänzlich entziehen. Man muss beides tun: Man muss die Technologie optimieren und gleichzeitig die Nutzer aufklären und unterstützen.“

Strategien gegen die drohende Sucht

Medienwissenschaftler Dienlin sagte: „Der wichtigste Punkt, den es zu berücksichtigen gilt, ist, die Social-Media-Nutzungsgewohnheiten von sich selbst, Ihrem Ehepartner und Ihren Kindern stets kritisch zu hinterfragen.“ Er betont die Notwendigkeit, Erfahrungen zu sammeln.

Wichtig ist auch, die Mediennutzung zu beenden und das Mobiltelefon zu angemessenen Zeiten beiseite zu legen. Darüber hinaus gilt es, die Alternativen des „Lebens ohne Smartphone“ neu zu entdecken. Beispielsweise ist es eine Regel, mehr Zeit mit Sport, Hobbys, Freunden und engagierten sozialen Aktivitäten zu verbringen.

Kommunikationsprofessor Tobias Dienlin gibt abschließend noch folgenden Rat:

„Wenn man sich schlecht fühlt, ist es falsch zu glauben, dass es nur an den sozialen Netzwerken liegt. Wenn man zu viel Zeit auf dem Smartphone verbringt, deutet dies normalerweise auf die Existenz eines anderen Problems hin. Darüber hinaus kann diese Situation zu neuen Problemen führen. Dieses Bewusstsein ist oft.“ der erste Schritt, um die Smartphone-Sucht loszuwerden.“

Wie kann ich über VPN auf DW Turkish zugreifen?

D.W.

About admin

Check Also

„Crack-Fotos“ vor der Katastrophe im Gutachten

Das Gutachten „Rissfotos“ vor der Katastrophe umfasst ausführliche Untersuchungen und Befunde. Werfen Sie einen Blick auf die Berichtsdetails, die Aufschluss darüber geben, was vor dem Vorfall geschah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert