Werbung

SPD gibt Ministerkandidaten bekannt

Der künftige deutsche Ministerpräsident Olaf Scholz hat die Ministerkandidaten der Sozialdemokratischen Partei (SPD) bekannt gegeben, die bei den Wahlen am 26. September die meisten Stimmen erhalten haben und eine Koalitionsregierung mit den Grünen und der Freien Demokratischen Partei (FDP) bilden werden. .

Scholz kündigte am Montag nach einem Treffen mit den Namen seiner Parteiführung an, dass der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach zum Bundesgesundheitsminister ernannt werde.

Karl Lauterbach, der von der SPD vorgeschlagene Gesundheitsminister

Die SPD, die als letzte Partei die Ministerkandidaten der drei Parteien der Koalitionsregierung bekannt gegeben hat, übergibt den Sitz des Bundesinnenministeriums an eine Ministerin und unterzeichnet damit ein Prinzip der deutschen Geschichte. Scholz kündigte an, dass Nancy Faeser, Vorsitzende der SPD-Hessen-Organisation und SPD-Landtags-Clusterleiterin, Innenministerin wird. Es wurde bekannt gegeben, dass die derzeitige Bundesministerin für Justiz und Familie, Christine Lambrecht, das Verteidigungsministerium leiten wird, während die derzeitige Bundesumweltministerin, Svenja Schulze, Entwicklungsministerin sein wird. Es wurde bekannt gegeben, dass Hubertus Heil, der in der Regierung Merkel als Bundesarbeitsminister tätig war, seine Mission in der neuen Regierung fortsetzen wird.

Es wurde erwähnt, dass Klara Geywitz, stellvertretende Vorsitzende der SPD, für die neue Mission des Bundesministeriums für Wiederaufbau nominiert wurde. Bisher war die Flächenwidmung Sache des Bundesministeriums des Innern. Zum Staatssekretär des Bundeskanzleramtes wird der bisherige Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Wolfgang Schmidt, ernannt.

„Die Hälfte der Macht sollte in den Händen von Frauen liegen“

Scholz, der die Tatsache, dass vier der von der SPD nominierten Ministerkandidaten Frauen und drei Männer waren, als „richtigen“ Schritt wertete, zeigte, dass die deutsche Gesellschaft zur Hälfte aus Frauen und zur Hälfte aus Männern bestehe und Frauen halten sollten „halbe Kraft“.

Lauterbach, 58, der für den Sitz des Gesundheitsministers in der neuen Regierung nominiert wurde, gab in einer Erklärung ein optimistisches Statement zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie ab, nachdem der künftige Ministerpräsident Scholz seinen Namen mit der Öffentlichkeit geteilt hatte. Lauterbach brachte zum Ausdruck, dass die Epidemie länger andauern werde, als viele denken: „Wir werden dies jedoch erreichen. Der Impfstoff wird in dieser Hinsicht nicht allein eine Rolle spielen, sondern eine Schlüsselrolle. Wir werden aus unserem Kampf gegen die Epidemie als Sieger hervorgehen.“ Pandemie.“

Das Gesundheitssystem in Deutschland werde gestärkt, sagte Lauterbach, es werde keine Unterbrechung des Gesundheitswesens geben. Auf die Frage, was in Bezug auf die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage zu tun sei, antwortete Lauterbach: „Ein wichtiges Ziel sollte es sein, die Zahl der Zwischenfälle so weit zu reduzieren, dass wir Reisen empfehlen können, ohne Menschen zu gefährden.“

Weitere Mitglieder der künftigen Regierungskoalition, die Grünen und die FDP, hatten vergangene Woche ihre Ministerkandidaten bekannt gegeben. Olaf Scholz wird voraussichtlich am Mittwoch zum neuen Ministerpräsidenten des Landes gewählt.

AFP,dpa / DCU,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

„Dahomey“ gewann den Goldenen Bären der Berlinale

Der Dokumentarfilm „Dahomey“ von Mati Diop gewann den Goldenen Bären beim Internationalen Berliner Kinofestival. Aslı Özge wurde mit „Faruk“ als würdig für den FIPRESCI-Preis erachtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert