Werbung

Südzypern wirft der Türkei „Flüchtlinge“ vor

Südzypern, das im Vergleich zu seiner Bevölkerung die höchste Rate an Asylbewerbern in der EU hat, machte die Türkei für die steigende Zahl von Asylbewerbern in der letzten Zeit verantwortlich.

Der Innenminister des EU-Mitglieds Republik Zypern, Nikos Nuris, warf der Türkei in einer Erklärung, die in den griechisch-zypriotischen Medien ihren Niederschlag fand, vor, „den Zustrom hilfloser Menschen nicht zu verhindern“, und sagte: „Diese Menschen kommen nicht nach Zypern Fuß. Sie kommen mit dem Flugzeug von Istanbul nach Nordzypern und von dort in den Süden“, sagte er.

Die griechisch-zypriotische Presse schrieb, aus südzypriotischen Regierungskreisen wurde der Vorwurf erhoben, die Türkei versuche, Zypern zu destabilisieren.

„85 Prozent nutzen die Route Türkei-Nordzypern“

Nach offiziellen Angaben sind seit Anfang dieses Jahres insgesamt 10.350 Asylbewerber nach Südzypern eingereist, allein im Oktober waren es 1.700. Es wurde festgestellt, dass 85 Prozent der in Südzypern ankommenden Flüchtlinge die Türkei-Nordzypern-Route nutzen.

Es wird angegeben, dass das Lager Pumara, das eine Kapazität von 1.200 Personen hat, vollständig voll ist und ungefähr 200 Flüchtlinge in Zelten außerhalb des Lagers Unterschlupf finden müssen.

Die griechisch-zypriotische Presse stellte außerdem fest, dass die Regierung plant, die 11 Kilometer lange Sperre aus Stacheldraht im Norden und in der Mitte zu erweitern.

dpa/BK,CA

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Stellvertretender Vorsitzender der Privaten Sozialistischen Internationale

CHP-Vorsitzender Özgür Özel wurde auf der Vorstandssitzung der Sozialistischen Internationale zum stellvertretenden Vorsitzenden der Sozialistischen Internationale gewählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert