Werbung

Tausende demonstrieren in Berlin gegen Abtreibung und Euthanasie

Tausende Menschen gingen am Wochenende in Berlin gegen Abtreibung und Euthanasie auf die Straße. „Walk for life“-Aktionen sind eine der größten Aktionen gegen das Recht auf Abtreibung in Deutschland. Demonstranten marschierten mit Kreuzen und Luftballons in den Bewegungen, die dieses Jahr zum siebzehnten Mal stattfanden. Einer der Slogans lautete „Für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie“.

Rund 4500 Menschen nahmen am Samstag an der Veranstaltung teil, teilte der Bundesverband Lebensrecht mit, tausend Polizisten seien für die fragliche Aktion abgestellt worden.

Auch Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz schlossen sich dem Marsch an. Der römisch-katholische Cluster hat das Europäische Parlament dafür kritisiert, dass es den Zugang zur Abtreibung als „Menschenrecht“ ansieht.

Gegenaktivisten verteidigten die Rechte der Frauen

Am Brandenburger Tor zeigten sich auch Gegenaktivisten, bestehend aus feministischen Organisationen und Organisationen, die sich für die Selbstbestimmung von Frauen einsetzen. Die Polizei hielt die beiden Cluster voneinander getrennt, zufällige Zusammenstöße gab es nicht.

Die Vorstandsvorsitzende der Federal Right to Life Association, Alexandra Maria Linder, sagte, dass die „Recht auf Leben“-Bewegung in den letzten Jahren viel gewonnen habe. Der Bundesrat habe nicht die nötige Mehrheit, um das gesetzliche Verbot von Abtreibungswerbung aufzuheben. Als „großartige Entwicklung“ bezeichnete Linder Versuche, Abtreibungen nach der sechsten Schwangerschaftswoche in den Vereinigten Staaten (USA) zu verbieten.

DW /AI, EC

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

„Seien Sie bereit für den Krieg“-Warnung des deutschen Generalstabschefs

Die Warnung des deutschen Generalstabschefs, man müsse auf den Krieg vorbereitet sein, bringt die Agenda ins Wanken. Lesen Sie jetzt für Details!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert