Werbung

TİHV: Verstöße sind zur Regel geworden, das Problem der Qual vertieft sich

Während die Diskussionen über die Nichteinhaltung der internationalen Verpflichtungen der Türkei in Bezug auf Grundrechte und -freiheiten weitergehen, haben die jüngsten Erkenntnisse der Human Rights Foundation of Turkey (TİHV) erneut gezeigt, dass es trotz der Europäischen Menschenrechtskonvention weiterhin zu Rechtsverletzungen im Land kommt und ähnliche Vereinbarungen.

Laut HRFT gab es Mitte 2015-2019 2.779 Verstöße gegen die Meinungsfreiheit. Seit 2015 haben sich 4.543 Menschen aufgrund von Folter und Misshandlung bei der Stiftung beworben.

Die Stiftung veröffentlichte gestern ihren Bericht „Kritik zum Schweigen bringen“, der die Verletzungen der Meinungs- und Medienfreiheit in den letzten 5 Jahren in der Türkei aufdeckt.

Verhaftung für diejenigen, die von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen

Dem Bericht zufolge wurden im Zeitraum von 5 Jahren zwischen 2015 und 2019 2.801 Personen festgenommen, die von ihrer Meinungs- und Medienfreiheit Gebrauch machen wollten, und 6.000 479 Personen wurden festgenommen. Insgesamt wurden 1.372 Klagen eingereicht und 727 Personen zu 27.448 Monaten Gefängnis verurteilt.

In den letzten fünf Jahren wurden 1118 Medienschaffende wegen ihrer beruflichen Tätigkeit inhaftiert, während es mindestens 287 Polizeirazzien und 146 Polizeiinterventionen gab. Dem Bericht zufolge wurden 281 Medienschaffende festgenommen, 311 Medienschaffende zu insgesamt 1.592 Jahren und 7 Monaten Gefängnis verurteilt.

Mindestens fünf Zeitungen wurden institutionell angegriffen, und mindestens 23 Journalisten waren persönlich Ziel der Angriffe ziviler Gewalt gegen Journalisten und Pressemitarbeiter. Fünf Journalisten wurden bei politischen Morden getötet.

Im gleichen Zeitraum wurden insgesamt 184 Medien- und Rundfunkanstalten von Behörden geschlossen. 170 der Schließungsverfahren wurden mit der Gesetzesverordnung (KHK) abgeschlossen.

4684 wurden aufgrund ihrer Social-Media-Beiträge festgenommen. Insgesamt wurden 2357 Personen festgenommen. Unter den von den Übergriffen Betroffenen sind mindestens 18 Abgeordnete, 182 Parteivorstände, 53 Gewerkschafts- und Verbandsvorstände.

Silivri-Gefängnis

Beleidigung des Präsidenten

In Klagen gegen die Meinungsfreiheit stechen drei Gründe hervor: „Propaganda für eine Terrororganisation“, „Beleidigung des Präsidenten“ und „Versuch, die verfassungsmäßige Ordnung aufzuheben“. Demnach wurden 476 Klagen wegen „terroristischer Propaganda“, 346 wegen „Beleidigung des Präsidenten“ und 165 wegen „versuchter Abschaffung der Verfassungsordnung“ eingereicht.

Der Bericht machte auf die Zunahme von Ermittlungen aufmerksam, die wegen „Beleidigung des Präsidenten“ eingeleitet wurden, nachdem Präsident Recep Tayyip Erdoğan zur Mission gekommen war. Während die Gesamtzahl der zwischen 2010 und 2014 eingeleiteten Ermittlungen 2.804 betrug, betrug die Zahl der aufgrund dieser Ermittlungen eröffneten öffentlichen Fälle dementsprechend 690, insgesamt 128.000 190 Ermittlungen und insgesamt 27.607 öffentliche Fälle wurden Mitte 2015-2019 eröffnet, als Erdoğan auf Mission war. Nachdem Erdoğan Präsident geworden war, nahmen die Ermittlungen wegen des Vorwurfs der „Beleidigung des Präsidenten“ etwa um das 47-fache zu.

„Alle Menschenrechtskategorien rückläufig“

Metin Bakkalcı, Vorsitzender der türkischen Menschenrechtsstiftung, sagte gegenüber DW Turkish, dass die Informationen in dem Bericht in der Türkei zur Norm geworden seien. „Wir befinden uns in einem Umfeld, in dem die Nutzung dieser Rechte zu einer Ausnahme geworden ist. Es tut uns sehr leid“, sagte Bakkalcı und fuhr fort: „Tatsächlich sind Menschenrechtsverletzungen über die Tatsache hinaus zur Regel geworden, die Idee eines menschenrechtsbasierten Regimes wird in der Türkei leider aufgegeben. Das ist das Wertvollste.“

Laut Metin Bakkalcı sind mit der Atmosphäre des Konflikts und dem Ausnahmezustand, der nach dem Putschversuch am 15. Juli einsetzte, alle Menschenrechtskategorien zurückgegangen, während sich das Problem der Qualen verschärfte.

4.543 Anträge auf schlechte Behandlung

Die neuesten Informationen, die gestern von der Stiftung veröffentlicht wurden, zeigten, dass die Qualen und die schlechte Behandlung in der Türkei trotz der Verträge zwischen den Ländern, in denen sie Vertragspartei ist, andauern. Den Daten zufolge haben sich seit 2015 4.543 Menschen aufgrund von Folter und schrecklicher Behandlung bei der Stiftung beworben, während die Zahl der Anträge in den ersten neun Monaten dieses Jahres 748 betrug.

507 der 562 Personen, die sich 2020 bei der HRFT beworben haben und in der Türkei gefoltert wurden, gaben an, dass sie aufgrund ihrer politischen Ideen, Identität oder Handlungen inhaftiert wurden. Bemerkenswert ist, dass jede vierte Person, die sich aufgrund von Qualen bei HRFT beworben hat, immer noch Student ist.

Unter denen, die gefoltert wurden, lag der Anteil der in den Regionen Ost- und Südostanatoliens Geborenen bei 62,6 Prozent.

Die Polizei wird auch häufig für ihr hartes Eingreifen in Protestshows kritisiert.

„Ungestraft eröffnet sich die Qual“

Metin Bakkalcı betonte, dass der Ausnahmezustand bis heute andauere, sagte Metin Bakkalcı: „Es gibt eine dramatische Situation in Bezug auf gesetzliche Vorschriften, die Aussprache der Behörden und die Mentalität Straffreiheit und Bestrafung werden leider aufgehoben und Folterer geschützt.“Reflexe sind eine Frage der Rede. Es gibt eine tiefe Zerstörung in der Bereitstellung von Umgebungen, in denen Qualen, die wir Methodengarantie nennen, verhindert werden können“, sagte er.

Obwohl Bakkalcı betonte, dass diese Verstöße in den Vereinten Nationen und im Europäischen Rat, dem die Türkei angehört und Verpflichtungen hat, registriert werden, machte er auf die Notwendigkeit von mehr aufmerksam: „Hier ist ein extrem radikaler Mentalitätswandel erforderlich „Es sind die echten Menschen, die dieser Verletzung ausgesetzt sind, sie sind einzigartig. Ihr Schmerz ist einzigartig. Und wir glauben, dass unsere Bemühungen insgesamt verstärkt werden sollten, damit sich diese Verletzungen nicht wiederholen“, sagte er.

Laut der Human Rights Foundation of Turkey ist die Zunahme der Gefängnispopulation auch ein Indikator für die Rückständigkeit im Kontext der Menschenrechte. Nach Angaben der Generaldirektion für Gefängnisse und Haftanstalten des Justizministeriums stieg die Zahl der Menschen in Gefängnissen von 55.000 im Jahr 2005 auf 292.000 zum 30. September 2021.

Pelin Unker

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Gefahrenwarnung in İliç am Beispiel von Şebinkarahisar von TEMA

Warnung, dass die TEMA-Stiftung am Beispiel von Şebinkarahisar auf die zunehmenden Naturgefahren in İliç aufmerksam macht. Ein Aufruf, das Bewusstsein für die Risiken von Naturkatastrophen zu schärfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert