Werbung

Treffen zwischen Erdogan und Biden beendet

Präsident Recep Tayyip Erdoğan und US-Führer Joe Biden kamen zu einem bilateralen Treffen im Rahmen des G20-Gipfels, der heute in Rom, der Hauptstadt Italiens, stattfand.

Das Interview, das zwanzig Minuten dauern sollte, dauerte eine Stunde und fünf Minuten. Nach der Sitzung wurde keine Erklärung abgegeben.

Während des Fotoshootings vor dem Interview fragte ein US-Journalist: „Planen Sie, der Türkei F-16 zu geben?“ Auf die Frage antwortete US-Führer Biden: „Wir planen ein gutes Treffen.“ er antwortete.

An dem Treffen hinter verschlossenen Türen nehmen auch Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu und sein US-Amtskollege Anthony Blinken teil.

Das Treffen zwischen Erdogan und Biden findet im Schatten der Spannungen in den Beziehungen zwischen den beiden Ländern statt. In den Beziehungen zwischen der Türkei und den USA enden die Krisen nicht, nachdem der neue US-Führer Joe Biden sein Amt angetreten hat.

Schließlich wurden die Beziehungen erneut gespannt, nachdem Präsident Recep Tayyip Erdoğan bekannt gab, dass er angeordnet hatte, die Botschafter von 10 westlichen Ländern, einschließlich des US-Botschafters, zur „persona non grata“ zu erklären, weil sie Osman Kavala zur Freilassung aufgefordert hatten. Die Krise ließ nach, nachdem sich die Botschaften verpflichtet hatten, sich nicht in die inneren Angelegenheiten der Türkei einzumischen.

Meldung zur Krisenvermeidung

Im Gespräch mit Reportern über Bidens Treffen mit Erdogan, der voraussichtlich heute zu einem Treffen kommen wird, sagte der US-Beamte: „Der Präsident wird signalisieren, dass sie einen Weg finden müssen, um solche Krisen in Zukunft zu vermeiden, und wird die Botschaft senden dass schnelle Maßnahmen der Partnerschaft und Allianz zwischen den USA und der Türkei nicht zugute kommen werden.“

Mit der Feststellung, dass das bilaterale Treffen mit Biden möglicherweise nicht stattgefunden hätte, wenn Erdogan den US-Botschafter ausgewiesen hätte, sagte der Beamte, das Problem sei jedoch zumindest vorerst gelöst.

Biden, der für den G20-Hügel in Rom ist, wird voraussichtlich mit Erdogan über den Antrag der Türkei auf den Kauf der F-16 sprechen. Während des Treffens werden voraussichtlich auch Syrien und Libyen, die Beziehungen zwischen den beiden Ländern im Verteidigungsbereich, auf der Tagesordnung stehen.

Biden und Erdogan hatten sich zuletzt im Rahmen des Nato-Gipfels im Juni in Brüssel zu einem bilateralen Treffen getroffen.

Reutersgab bekannt, dass die Türkei den Kauf von 40 neuen Lockheed Martin F-16-Kampfflugzeugen und 80 Modernisierungskits für bestehende F-16-Flugzeuge aus den USA beantragt hat.

Androhung eines Vetos

Elf Mitglieder des Repräsentantenhauses hatten die Türkei jedoch in einem Brief an die Biden-Regierung aufgefordert, keine F-16 an die Türkei zu verkaufen, und davor gewarnt, dass jeder mögliche Verkauf im Kongress abgelehnt würde. Die Mitglieder des Repräsentantenhauses erinnerten in dem Brief daran, dass Präsident Erdogan im vergangenen September angekündigt hatte, neue S-400-Raketenabwehrsysteme aus Russland zu kaufen, und erklärten, sie seien zuversichtlich, dass der Kongress gemeinsam handeln werde, um solche Exporte zu verhindern.

In seiner Erklärung zu diesen Nachrichten sagte Präsident Erdoğan: „Dies ist ein Problem im Zusammenhang mit der F-35-Frage. Die Zahlung, die wir für die 1 Milliarde 400 Millionen Dollar F-35 geleistet haben, ist eine Redewendung. Und angesichts dieser Zahlungen, ein solches Angebot der USA war die Rede“, sagte er.

Das US-Außenministerium erklärte jedoch, dass die Türkei eine Anfrage zum Kauf einer F-16 habe und dass die USA der Türkei keine Finanzierung für die Zahlung hier angeboten hätten.

Die Vereinigten Staaten hatten die Türkei, die das Luftverteidigungssystem S-400 von Russland gekauft hatte, aus dem F-35-Kampfflugzeugprojekt entfernt, bei dem sie Partner waren. Bevor die Türkei aus dem Programm gestrichen wurde, plante sie den Kauf von 100 F-35.

rtr, DW/SSB, JD

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besonderheit: Erdogan gab vor dem YSK-Treffen eine Erklärung ab

CHP-Vorsitzender Özgür Özel reagierte auf die Ablehnung des Antrags seiner Partei durch die YSK in Hatay. Özel erklärte, dass die YSK auf Anweisung Erdoğans gehandelt habe: „Erdoğan hat nicht die erforderliche Benachrichtigung über die Wahlen erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert