Werbung

USA und Kanada unterzeichnen Memorandum gegen unsystematische Einwanderung

Die Vereinigten Staaten (USA) und Kanada unterzeichneten eine Absichtserklärung gegen unsystematische Einwanderung. US-Führer Joe Biden sagte im kanadischen Parlament: „Die Vereinigten Staaten und Kanada werden zusammenarbeiten, um illegale Grenzübertritte zu verhindern.“

Im Rahmen des Abkommens werden Einwanderer, die illegal von den Vereinigten Staaten nach Kanada einreisen, in die Vereinigten Staaten zurückgeschickt. Kanada wiederum wird die Tür für die legale Aufnahme von Einwanderern noch mehr öffnen. Laut der Erklärung des Weißen Hauses wird Kanada im Laufe des Jahres „15.000 Einwanderer auf humanitärer Basis“ aufnehmen und „eine Option schaffen, die der irregulären Einwanderung wirtschaftliche Chancen bietet“. Ein Asylbewerber, der von einem Land in ein anderes zieht, muss im Herkunftsland einen Asylantrag stellen.

Der Deal-Vorschlag kam von der kanadischen Regierung aufgrund der starken Zunahme illegaler Grenzübertritte in der letzten Zeit. Medienberichten zufolge überquerten im vergangenen Jahr etwa 40.000 Menschen illegal die US-Grenze nach Kanada. Die Länge der Grenze zwischen den beiden Ländern beträgt ungefähr 9.000 Kilometer.


Joe Biden spricht im kanadischen ParlamentFoto: Kenny Holston/AP Photo/Picture Alliance

Es wird festgestellt, dass die überwiegende Mehrheit der ankommenden Einwanderer Mittel- und Südamerikaner sind. Es wird berichtet, dass Einwanderer über Mexiko in die USA kamen und viele von ihnen aus dem nördlichen Bundesstaat New York nach Quebec überquerten.

Die Reaktion von Amnesty

Julia Sande von Amnesty International sagte, das auf halbem Weg zwischen den USA und Kanada unterzeichnete Abkommen hätte „verheerende Auswirkungen auf Asylbewerber“. „Dies wird die Menschen dazu zwingen, gefährlichere Überfahrten in menschenleeren Gebieten zu machen und sich auf Schmuggler verlassen zu müssen“, sagte Sande.

US-Präsident Joe Biden hat Kanada zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt im Januar 2021 einen offiziellen Besuch abgestattet. Biden, der am Donnerstag aufs Land gereist war, traf sich in der Hauptstadt Ottawa mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau. „Amerikaner und Kanadier sind zwei Völker, zwei Staaten, aber in meinen Augen teilen sie ein Herz“, sagte Biden am Freitag in einer Rede vor dem kanadischen Parlament und lobte die engen Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Die bilateralen Beziehungen zwischen den USA und Kanada hatten sich während der Präsidentschaft von Donald Trump abgeschwächt.

AFP,dpa / EC,ET

DW

About admin

Check Also

„Crack-Fotos“ vor der Katastrophe im Gutachten

Das Gutachten „Rissfotos“ vor der Katastrophe umfasst ausführliche Untersuchungen und Befunde. Werfen Sie einen Blick auf die Berichtsdetails, die Aufschluss darüber geben, was vor dem Vorfall geschah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert