Werbung

Verabschiedung des Gesetzes zur Gleichstellung der gleichgeschlechtlichen Ehe in der Schweiz

Im mitteleuropäischen Land Schweiz war die Bevölkerung an der Wahlurne für das Gesetz, das der gleichgeschlechtlichen Ehe das Recht auf Eheschließung einräumt. Gemäss den Ergebnissen der Umfragen des Meinungsforschungsinstituts gfs.bern haben nach Abschluss der Abstimmungen um 13.00 Uhr türkischer Zeit 64 Prozent der Stimmberechtigten für das Gesetz gestimmt, das die Eheschließung von Homosexuellen erlaubt. Es wird behauptet, dass sich das Ergebnis nicht ändert, wenn die Fehlerquote von 3 Prozent berücksichtigt wird.

Gemäss den in 19 von 26 Kantonen abgeschlossenen Volkszählungsergebnissen wurde bekannt gegeben, dass der Basissatz für das Gesetz 62,1 Prozent beträgt.

Die Regierung wird entscheiden, wann das Gesetz, das zuvor von Parlament und Regierung gebilligt wurde, in Kraft tritt.

eines der letzten Länder in Europa

Wenn es darum geht, gleichgeschlechtlichen Menschen eine gleichberechtigte Ehe zu ermöglichen, liegt die Schweiz im Mittelfeld der langsamsten Länder Europas. Diejenigen, die sich der von Regierung und Parlament akzeptierten gesetzlichen Regelung widersetzten, sorgten mit der von ihnen organisierten Petition dafür, dass das Thema in die Öffentlichkeit getragen wurde.

Gegner des Gesetzes, das das Recht auf gleichgeschlechtliche Ehen einräumt, argumentieren, dass die Ehe nur als Verbindung zwischen Mann und Frau bestehen bleiben sollte. In den letzten Wochen haben diese Oppositionsgruppen versucht, mit Kampagnen, die Bilder von weinenden Kindern enthalten, Aussagen darüber zu machen, dass Kinder unter gleichgeschlechtlichen Beziehungen leiden. Eines der Probleme, die diejenigen, die sich weigern, Homosexuelle in diesem Zusammenhang zu heiraten, am meisten ablehnen, ist die Adoption. Tatsächlich ermöglicht die von Regierung und Parlament verabschiedete Verordnung Frauen in homosexuellen Beziehungen, Kinder durch künstliche Befruchtung zu bekommen.

Auch Meinungsumfragen, die vor der Wahl durchgeführt wurden, deuteten darauf hin, dass das Referendum zu einem Ja-Ergebnis führen würde.

Nein zur Vermögenssteuer

Es wurde auch berichtet, dass die Erhöhung der Vermögenssteuer, die von den wohlhabenden Teilen des Landes erhoben wird, eine weitere Verordnung, die auf Initiative der Partei der Jungsozialisten (JUSO) zur öffentlichen Abstimmung gestellt wurde, ebenfalls ohne Ergebnis gemeldet wurde. Erfasst wurde, dass die Nein-Stimmenquote in 19 von 26 Kantonen 68,2 Prozent beträgt.

dpa/ETO,TY

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Biden: Putin ist für Nawalnis Tod verantwortlich

US-Präsident Biden macht den russischen Präsidenten Putin für die Vergiftung des russischen Oppositionsführers Nawalni verantwortlich. Für Einzelheiten anklicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert