Werbung

Warnung vor politischer Einmischung im Fall Khashoggi

Der Prozess gegen 26 Flüchtlinge in Abwesenheit im Zusammenhang mit der Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi am 3. Oktober 2018 wird heute vor dem 11. Hohen Strafgerichtshof in Istanbul fortgesetzt.

In dem Fall wird für die vier Angeklagten, die dem Mord an Khashoggi zugeteilt worden sein sollen, wegen des Verbrechens der „Anstiftung zum Mord durch Anstiftung und Folter mit ungeheuerlichem Gefühl“ eine verschärfte lebenslange Freiheitsstrafe gefordert. Für 18 Angeklagte, die Khashoggi durch Erwürgen getötet haben sollen, wird eine erschwerte lebenslange Haftstrafe beantragt, und für 4 Personen, die vor Gericht stehen, wird eine Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren beantragt, weil sie Beweise im Zusammenhang mit dem Mord vernichtet haben.

Anruf von Reporter ohne Grenzen

In einer Erklärung vor der Anhörung kritisierte Journalisten ohne Grenzen den politischen Einfluss auf die türkische Justiz und forderte Ankara auf, die an Khashoggis Ermordung Beteiligten vor Gericht zu bringen und zu verhindern, dass der Prozess straffrei endet. „An dieser Stelle stellt sich die Frage, ob die türkische Justiz ohne Intervention für Gerechtigkeit sorgen kann“, heißt es in der Erklärung.

Mohammed bin Salman, Kronprinz von Saudi-Arabien

In dem vom US-Geheimdienst veröffentlichten Bericht über den Mord im vergangenen Februar hieß es, der Mord an Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul sei mit Wissen und Billigung von Kronprinz bin Selman durchgeführt worden. Der Antrag auf Aufnahme des US National Intelligence Report in das Falldokument in Istanbul wurde abgelehnt. Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass der fragliche Bericht nicht zu dem Dokument beitragen würde.

Was ist passiert?

Die Anklage gegen 20 flüchtige saudische Angeklagte wurde im vergangenen April mit dem Argument angenommen, dass sie den Journalisten Jamal Khashoggi ermordet hatten, von dem niemand gehört hatte, nachdem er am 2. Oktober 2018 das Generalkonsulat von Saudi-Arabien betreten hatte und der später als getötet aufgefunden wurde. Im vergangenen Juli wurden zusätzliche Anklagen gegen 4 Personen vorbereitet und mit dem Hauptverfahren kombiniert.

DW/HS,Großbritannien

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besonderheit: Erdogan gab vor dem YSK-Treffen eine Erklärung ab

CHP-Vorsitzender Özgür Özel reagierte auf die Ablehnung des Antrags seiner Partei durch die YSK in Hatay. Özel erklärte, dass die YSK auf Anweisung Erdoğans gehandelt habe: „Erdoğan hat nicht die erforderliche Benachrichtigung über die Wahlen erhalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert