Werbung

Warum stehen Kosovo und Serbien am Rande eines Krieges?

Ursula von der Leyen, Vorsitzende des Ausschusses der Europäischen Union (EU), besucht Kosovo und Serbien, zwei der Balkanländer, in denen die Krise noch nicht beendet ist, obwohl seit dem Ende des Jugoslawienkriegs mehr als 20 Jahre vergangen sind. Am 6. Oktober findet unter Beteiligung von Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten ein Balkan Hill statt.

Die Spannungen zwischen dem Kosovo und Serbien, die in den vergangenen Tagen eskaliert sind und die beiden Länder an den Rand eines Krieges gebracht haben, beunruhigen Brüssel und die gesamte Region.

Besteht die Möglichkeit eines bewaffneten Konflikts zwischen dem Kosovo und Serbien?

Die Besorgnis über die Möglichkeit eines solchen Konflikts wird zunehmend spürbar, da die Spannungen zwischen den beiden Ländern schnell eskalieren. EU-Ratsvorsitzende von der Leyen äußerte sich am Dienstag zu diesem Thema „tief besorgt“ und forderte beide Seiten auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Von der Leyen wird sich am Mittwoch zunächst mit dem kosovarischen Ministerpräsidenten Albin Kurti in Pristina, der Hauptstadt des Kosovo, und dann mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic in der serbischen Hauptstadt Belgrad treffen.

Spezialeinheiten der Kosovo-Polizei, die in der nördlichen Region des Kosovo stationiert sind

Was ist die Ursache des Bluthochdrucks?

Grund für die aktuelle Krise mitten in Pristina und Belgrad sind die Streitigkeiten um die Nummernschilder. Mit einem vor etwa einer Woche gefassten Beschluss erklärte die kosovarische Regierung, dass sie die Nummernschilder von Autos, die aus Serbien in das Land einreisen, nicht anerkenne und dass kosovarische Nummernschilder dauerhaft an diesen Fahrzeugen angebracht werden sollten. Gleichzeitig entsandte die Regierung speziell ausgebildete Polizisten in den nördlichen Teil des Kosovo, wo viele Serben leben.

Die kosovarische Verwaltung stützt ihre Entscheidung auf das Prinzip der Gegenseitigkeit und erklärt, dass Serbien es seit Jahren auch zur Regel macht, serbische Nummernschilder an Fahrzeugen aus dem Kosovo anzubringen. Allerdings hat Belgrad, das die Situation in Pristina als „Provokation“ bezeichnet, seine Militärpräsenz in den grenznahen Regionen verstärkt. Auch die NATO-Truppe im Kosovo (KFOR) hat in den vergangenen Tagen ihre routinemäßigen Patrouilleneinsätze in der Region intensiviert.

Wie ist der Zustand der Europäischen Union?

Zwischen den EU-Ländern gibt es erhebliche Unterschiede in der Haltung gegenüber dem Kosovo. Seit 2008 haben 22 Länder, darunter auch Deutschland, den Kosovo offiziell als von Serbien unabhängigen Staat anerkannt. Spanien, Griechenland, die Republik Zypern, die Slowakei und Rumänien hingegen haben Kosovo bisher nicht anerkannt, mit der Vorstellung, dass es die separatistischen Bewegungen von Minderheiten in ihren eigenen Ländern beeinflussen würde, wie etwa die der Katalanen in Spanien. In dieser Hinsicht ist das Kosovo derzeit das Land mit der geringsten Möglichkeit einer Vollmitgliedschaft in der EU unter anderen Balkanländern.

Serbien verstärkt militärische Macht im Kosovo-Ende

Wie ist die Verbindung Serbiens mit der EU?

Serbien ist wie Montenegro, ein weiteres Land in der Region, ein Land, das Vollmitgliedschaftsverhandlungen mit der EU führt. Allerdings wirken sich die Weigerung Belgrads, Kosovo als unabhängigen Staat anzuerkennen, und die Kosovo-Frage negativ auf diese Verhandlungen aus. Zudem erzeugt der zunehmende Einfluss Russlands und neuerdings Chinas auf Serbien in Brüssel ein Misstrauen gegenüber Belgrad.

Die serbische Regierung hatte im vergangenen Juni im Rahmen der Bekämpfung des Coronavirus-Ausbruchs Sputnik V aus Russland und verschiedene Impfstoffe aus China gekauft. Die betreffenden Impfstoffe wurden von den zuständigen Institutionen der EU nicht zur Verwendung zugelassen.

Was sind die anderen Konfliktfelder?

Ein weiteres Thema, das Meinungsverschiedenheiten in den EU-Ländern hervorruft, ist der Beginn von Verhandlungen über die Vollmitgliedschaft mit Albanien und Nordmazedonien. Der EU-Ausschuss hat nun 2018 entschieden, dass die beiden Länder die notwendigen Reformen umgesetzt haben, die Voraussetzung für die Aufnahme von Verhandlungen sind; Einige der Union angeschlossene Länder, angeführt von Frankreich, bremsten jedoch den Prozess, bis die Bedingungen für die Länder, die von nun an Beitrittskandidaten werden würden, schwieriger wurden.

Ursula von der Leyen

Nachdem dieses Hindernis jedoch aus dem Weg geräumt wurde, blockiert Bulgarien dieses Mal den Prozess, indem es sich den Vollmitgliedschaftsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien widersetzt. Der Grund für diese Haltung Sofias ist, die nordmazedonische Regierung zu zwingen, die Existenz bulgarischer Wurzeln in ihrer Sprache, ihrem Volk und ihrer Geschichte offiziell zu akzeptieren.

Tirana bringt zum Ausdruck, dass er ein „Gefangener“ in einem Streit war, der nichts mit ihm zu tun hat, und drückt sein Unbehagen über die Entwicklungen aus.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, die vor rund zwei Wochen verschiedene Balkanländer besuchte, äußerte ihre Unzufriedenheit über die Blockade der Prozesse in der Mitte der EU mit den Regionalstaaten.

Wie kann es weitergehen?

EU-Ausschussvorsitzende Ursula von der Leyen äußerte bei ihrem Besuch in Nordmazedonien ihre Hoffnung, dass der Prozess bis Ende des Jahres neuen Schwung bekommen werde. Auf dem am Mittwoch (6. Oktober) in Slowenien stattfindenden Gipfeltreffen werden sich die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedstaaten mit dem Thema befassen.

AFP / ET, GB

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Die Vereinten Nationen werfen Russland und der Ukraine außergerichtliche Tötungen vor

Die Vereinten Nationen haben sowohl russischen als auch ukrainischen Streitkräften außergerichtliche Hinrichtungen von Kriegsgefangenen vorgeworfen. Der UN-Beamte Bogner sagte, dass die russische Seite 25 außergerichtliche Hinrichtungen durchgeführt habe, während die Ukrainer 15 außergerichtliche Hinrichtungen durchgeführt hätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert