Werbung

Was bedeutet die Kavala-Aussage?

10 Botschafter, die die türkische Regierung mit einer gemeinsamen Erklärung aufforderten, den Geschäftsmann Osman Kavala im 4. Jahr seiner Haft freizulassen, überbrachten die Botschaft, dass Sanktionen auf dem Weg von Europa in die Türkei seien, im Außenministerium, wo sie vorgeladen wurden.

Unter Hinweis darauf, dass das Ministerkomitee des Europäischen Rates ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Türkei einleiten wird, falls der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) die Entscheidungen bezüglich Kavala im Juni nicht umsetzt, teilten die Botschafter auch mit, dass das Komitee beim EGMR a Monat später und wird darum bitten, den Druck auf die Türkei zu erhöhen.

Die Botschafter, die von der Regierung und der AKP-Administration scharf kritisiert wurden, trafen nach ihrer gemeinsamen Erklärung, dass die Inhaftierung Kavalas einen Schatten auf Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei werfe, auch auf die Aussage „Sie politisieren den Fall“. im Außenministerium, wo sie vorgeladen wurden.

„Es gibt EGMR-Urteile, die Sie auch nicht umsetzen“

Nach Informationen von DW Turkish hat Vizeminister Faruk Kaymakçı die Botschafter ins Außenministerium einbestellt. Es wurde bekannt, dass Kaymakçı sein Unbehagen über die gemeinsame Erklärung der Botschafter mit den folgenden Worten zum Ausdruck brachte:

„Das gemeinsame Offenlegungsverfahren in Bezug auf den Fall ist unzumutbar. Sie politisieren den Fall. Sie stören ein laufendes Gerichtsverfahren. Inakzeptabel. Es gibt Entscheidungen des EGMR, die Sie nicht umgesetzt haben. Mit der Haltung, die Sie zeigen, verursachen Sie eine negative Wahrnehmung gegenüber sich selbst und Ihrem Land. Sie handeln nicht verantwortungsvoll.“

„Wir haben unsere Pflicht getan, das werden wir auch weiterhin tun“

Botschafter, die an dem Treffen mit dem stellvertretenden Minister Kaymakçı teilnahmen, sagten dagegen, dass sie nicht von ihrer Ansicht absehen werden, dass die Rechtsstaatlichkeit in der Türkei verletzt wurde und dass die Inhaftierung von Kavala rechtswidrig ist. Gegenüber DW Türkisch sagten die Botschafter: „Wir tun unsere Pflicht und werden dies auch weiterhin tun. Die Entscheidungen des EGMR sind bindend. Wir erinnern die Türkei an ihre Verpflichtungen. Laut EGMR-Entscheidung sollte Kavala freigelassen werden. Die Türkei muss erklären, warum sie Kavala nicht befreit hat. Wenn Kavala nicht freigelassen wird, ist es unvermeidlich, dass die Türkei mit schweren Sanktionen konfrontiert wird.“

Kerem Altıparmak, Anwalt und Experte auf dem Gebiet der Menschenrechte, erklärte, dass die Erinnerungen und Warnungen der Botschafter, dass das Ministerkomitee des Europäischen Rates ein „Verletzungsverfahren“ in der Türkei einleiten werde, „sehr wichtig“ seien und sagte „Botschafter sagen Ankara offen, dass das Messer am Knochen klebt. Das Ministerkomitee wird einen Monat später beim EGMR einen Antrag stellen und eine neue Verletzungsentscheidung für die Türkei erlassen. Dazu wird es natürlich auch ein rechtliches Gegenstück geben.“

Nach den Informationen, die Ankara vom Europarat erreichten, steht auch eine Beschwerde über die Türkei beim EGMR auf der Tagesordnung des Ministerkomitees, weil sie die EGMR-Entscheidung nicht erfüllt habe. Deshalb ist der Antrag beim Gericht einen Monat später sehr kritisch. Europäische diplomatische Quellen; Er warnt zwar davor, dass das Ansehen der Türkei durch diesen Prozess ernsthaft beschädigt wird, möchte aber nicht vergessen, dass die Türkei eines der Gründungsmitglieder des Europarates ist.

„Die Wirtschaftskrise wird sich verschärfen“

Nilgün Arısan, EU-Direktorin der türkischen Forschungsstiftung für Wirtschaftspolitik (TEPAV), weist auf diese Situation hin und möchte, dass die Türkei die Warnung der Botschafter unverzüglich berücksichtigt und die Entscheidung des EGMR für Kavala umsetzt.

Arısan erklärte, dass die Botschafter, die gemeinsam in die Türkei einluden, die Botschafter der Länder des Europäischen Rates seien: „Es stand schon lange auf der Tagesordnung, dass die Anklage im Fall Kavala keine wichtige Grundlage hatte. Diese Botschafter wurden damit beauftragt, die Aufmerksamkeit der Türkei auf die Nichteinhaltung der Urteile des EGMR zu lenken. Wenn die Türkei die an sie gerichteten Warnungen nicht beachtet, werden ihr natürlich erhebliche Sanktionen drohen“, warnt er.

Arısan sagte: „Der Europäische Rat könnte ein wichtigeres Untersuchungsverfahren für die Türkei einleiten. Es hat bis heute nicht begonnen“, prognostiziert er, dass die Glaubwürdigkeit der Türkei in allen europäischen Institutionen in Frage gestellt wird und ausländische Investoren aus der Türkei fliehen werden, solange diese Infragestellung andauert.

Arısan sagte gegenüber DW Turkish: „Die Türkei hat derzeit eine Wirtschaft, die stark von externen Geldern abhängig ist. Die Infragestellung der Glaubwürdigkeit des Landes wird seinem Ansehen in der internationalen Arena weiter schaden, und Investoren, die dazu neigen, aus der Türkei zu fliehen, werden sich schneller bewegen. Somit wird zur politischen Krise in der Türkei eine noch tiefere Wirtschaftskrise hinzukommen.“

Osman Kavala, den die Regierung als Planer der Travel-Events bezeichnet, befindet sich seit 2017 in Haft. Der 30. Oberste Strafgerichtshof sprach im Jahr 2020 in dem Fall, in dem Kavala wegen der Vorfälle im Gezi-Park vor Gericht gestellt wurde, ein Freispruch und Freilassung aus. Kavala wurde jedoch erneut im Rahmen des Putschversuchs vom 15. Juli festgenommen. Die sofortige Freilassungsentscheidung des EGMR für Osman Kavala vom 10. März 2019 wurde im Mai 2020 bestätigt. Allerdings hat die Türkei die Entscheidung des EGMR bisher nicht umgesetzt. Kavalas Fall wurde 2021 mit dem Seyahat-Fall und den Çarşı-Cluster-Fällen zusammengelegt.

Hilal Köylü / Ankara

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Beim Mineneinsturz in Elazığ feststeckendes Personal wurde gerettet

In einer Chrommine in Elazığ kam es zum Einsturz. Das Ministerium für Energie und natürliche Ressourcen berichtete, dass alle unter den Trümmern eingeschlossenen Mitarbeiter gerettet wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert