Werbung

Weigerung Deutschlands, Einwanderer über die polnische Grenze zu bringen

In Deutschland kam eine Erklärung der Bundesregierung über Einwanderer, die an der polnisch-belarussischen Grenze auf die Einreise in das Gebiet der Europäischen Union (EU) warten. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte, Deutschlands Aufnahme von Einwanderern an der Grenze sei keine Redewendung und sei weder für Deutschland noch für die Europäische Union eine akzeptable Analyse. Als Grund für Merkels Treffen mit dem belarussischen Staatschef Aleksander Lukaschenko in der vergangenen Woche sei die „traurige humanitäre Lage an der belarussisch-polnischen Grenze“ angegeben worden, sagte Seibert, dass die Einwanderung von Ende an nicht zur Diskussion stehe.

Merkel und die EU werfen dem weißrussischen Präsidenten Lukaschenko Vergeltungsmaßnahmen gegen Sanktionen gegen Weißrussland vor und fördern die Schleusung von Migranten in Polen, Lettland und Litauen.

Angela Merkel und Alexander Lukaschenko

Lukaschenko, der den Vorwurf der Schleusung von Migranten zurückwies, kritisierte Merkel dafür, „ihr Wort nicht gehalten“ zu haben. „Merkel hat mir gesagt, dass dieses Thema auf EU-Ebene diskutiert wird“, sagte Lukaschenko in einer Erklärung gegenüber der belarussischen offiziellen Nachrichtenagentur Belta, „aber das haben sie nicht getan.“

„Wir müssen fordern, dass die Deutschen die Einwanderer aufnehmen“, sagte Lukaschenko mit Blick auf die am Ende wartenden Einwanderer. Nach dem Merkel-Lukaschenko-Treffen in der vergangenen Woche erklärte die weißrussische Führung, dass während des Treffens „die Öffnung eines humanitären Korridors nach Deutschland“ auf der Tagesordnung stehe.

Draghi-Putin-Treffen

Andererseits wurde berichtet, dass der italienische Ministerpräsident Mario Draghi und der russische Präsident Wladimir Putin heute ebenfalls ein Telefongespräch geführt haben. Während des Treffens wurde bekannt gegeben, dass sich die Parteien darauf geeinigt haben, dass die EU und Belarus gemeinsam handeln sollten, um eine schnelle Lösung der Krise zu finden.

Derzeit warten Tausende Einwanderer aus vielen Ländern des Nahen Ostens auf die Grenzöffnung an der belarussisch-polnischen Grenze. Es wurde berichtet, dass 2.000 der Migranten von den belarussischen Behörden in ein Logistikzentrum nahe der Grenze gebracht wurden. Es besteht die Sorge, dass sich die Situation in der Region zu einer humanitären Krise entwickelt, da die Temperaturen unter Null fallen.

dpa,AFP / BÖ,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Biden: Putin ist für Nawalnis Tod verantwortlich

US-Präsident Biden macht den russischen Präsidenten Putin für die Vergiftung des russischen Oppositionsführers Nawalni verantwortlich. Für Einzelheiten anklicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert