Werbung

Weißrussland evakuiert Migrantenlager an der Grenze

Grenzschutzteams in Belarus haben mit der Räumung des provisorischen Flüchtlingslagers an der polnischen Grenze begonnen. In einer Erklärung der belarussischen Grenzschutzeinheit auf Telegram hieß es, dass die Einwanderer im Lager in der Nähe des Bruzgi-Grenztors in ein geschlossenes Logistikzentrum gebracht wurden. Die Behörden teilten auch Fotos des Lagers, das offenbar evakuiert wurde. Fast 2.000 Migranten hatten trotz des kalten Wetters tagelang im Camp gewartet, in der Hoffnung, über Polen in die Europäische Union (EU) zu gelangen.

Einwanderer, darunter viele Kurden aus dem Nordirak, schlugen in der Nähe des Grenzübergangs Kruzni-Bruzgi mitten in Polen und Weißrussland ein Lager auf. Polnische Grenzschutztrupps gingen am Dienstag mit Tränengas und Wasserwerfern gegen die Einwanderer vor, die Steine ​​geworfen haben sollen, und die Spannungen im Grenzgebiet nahmen zu.

Daraufhin begann am Dienstagabend die Räumung des Lagers durch Weißrussland, und mehr als tausend Einwanderer wurden in eine geschlossene Halle gebracht, wo sie die Nacht verbringen konnten. Andererseits blieben nach Angaben der belarussischen Behörden etwa 800 Menschen in Zelten, obwohl die Temperatur auf 0 Grad gefallen war, und einige verbrachten die Nacht im Freien, indem sie ein Feuer anzündeten.

Migranten warten in einem Zeltlager an der polnischen Grenze (17. November 2021)

Beamte des belarussischen Grenzschutzes berichteten, dass diese Einwanderer wegen „sich verschlechternder Wetterbedingungen“ ebenfalls in ein geschlossenes Zentrum gebracht und warme Mahlzeiten und dicke Kleidung an die Einwanderer verteilt wurden.

Polen hat bestätigt

Auch die polnische Grenzschutzeinheit bestätigte die Räumung des Lagers am Ende von Weißrussland. Unter Hinweis darauf, dass das Logistikzentrum, in das die Migranten gebracht werden, nicht weit vom Grenztor Bruzgi entfernt ist, erklärte der Grenzschutzbeamte, dass das Zeltlager evakuiert wurde, aber es ist sicher, dass einige Migrantengruppen versuchen werden, die Grenze von a zu überqueren andere Region.

Polen, das am Ende von Belarus Stacheldraht installiert hat, um die Durchreise von Einwanderern zu verhindern, hat Ende letzter Woche mehr als 15.000 Sicherheitskräfte eingesetzt.

Trotz der ergriffenen Maßnahmen versuchten nach Angaben der polnischen Grenzschutzbehörden insgesamt etwa 500 Einwanderer, die Grenze zu überqueren. Inzwischen wurde mitgeteilt, dass fünf Familienmitglieder verletzt wurden und die Verletzten, darunter auch Kinder, im Krankenhaus behandelt würden.

Rotes Kreuz: Mindestens 10 Migranten starben

Laut der am Donnerstag in Genf abgegebenen Erklärung der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften starben mindestens zehn Menschen, darunter ein 14-jähriger Junge in ihrer Mitte, an den Folgen der Kälte in dem Lager, das auf dem errichtet wurde Weißrussische Grenze.

Die Iraker kehrten in ihr Land zurück

Andererseits wurde berichtet, dass 431 irakische Einwanderer, darunter Frauen und Kinder, die an der Grenze warteten, im Rahmen von Versuchen, die Einwanderer in ihre Länder zurückzuschicken, in ihre Länder zurückkehrten. Beim Abflug von Minsk wurde mitgeteilt, dass am Donnerstagabend ein Flugzeug der Iraqi Airways in Erbil gelandet sei.

Mehr als ein irakischer Staatsangehöriger 431 Personen aus Minsk kehrten nach Erbil zurück

Natalya Eismont, Sprecherin des belarussischen Staatsoberhaupts Alexander Lukaschenko, sagte, dass es ungefähr 7.000 Einwanderer im Land gibt und die Regierung die Verantwortung für die Rückkehr von 5.000 dieser Einwanderer in ihr Land übernehmen wird, wenn sie dies wünscht.

Die Bundesregierung dementiert die Thesen

Die Bundesregierung dementierte hingegen Berichte, wonach sie bereit sei, etwa 2.000 Migranten aufzunehmen, die an der weißrussischen Grenze warten. Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte bei seinem Treffen in der polnischen Hauptstadt Warschau, die Bundesregierung habe keine Vereinbarung mit Weißrussland in dieser Richtung getroffen und sagte: „Diese Nachricht ist falsch.“ Seehofer erklärte, Deutschland werde sich an der humanitären Hilfe für die Einwanderer auf belarussischer Seite beteiligen, betonte jedoch, dass sie die Einwanderer nicht aufnehmen würden.

Bundesinnenminister Horst Seehofer und sein polnischer Amtskollege Mariusz Kaminski

Bundeskanzlerin Angela Merkel führte zwei Telefongespräche mit dem belarussischen Präsidenten Lukaschenko. Bei Merkels Treffen mit Lukaschenko am Mittwoch ging es nach Angaben der Bundesregierung um „humanitäre Hilfe und die Möglichkeiten der Rückkehr betroffener Menschen“. Lukaschenkos Sprecherin Natalya Eismont argumentierte jedoch, Merkel habe gesagt, sie werde mit der EU verhandeln, um einen „humanitären Korridor nach Deutschland“ für Immigranten an der polnischen Grenze zu schaffen.

Die Ansammlung Tausender Einwanderer an der polnischen Grenze in der Hoffnung, in die EU übersetzen zu können, führt zu Spannungen zwischen der EU und Weißrussland. Während die EU dem regierenden Lukaschenko vorwirft, Migranten bewusst ans Ende der EU zu dirigieren, bestreitet Minsk diesen Vorwurf.

AFP, Reuters/JD,AU

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Nawalnis Team: Die Leiche ist nicht dazu da, Spuren zu beseitigen

Das Team des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalni erklärte, dass die Vernichtung von Beweisen für die Vergiftung Nawalnis nicht erlaubt sei. Details finden Sie in unseren News.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert