Werbung

Zwei ehemalige deutsche Soldaten, denen der Versuch der Gründung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen wird

Spezialeinheiten der Bundespolizei haben heute Morgen bei ihren Einsätzen zwei ehemalige deutsche Soldaten wegen des Verdachts des versuchten Aufbaus einer terroristischen Vereinigung festgenommen.

In der schriftlichen Stellungnahme der Bundesanwaltschaft hieß es, Arend-Adolf G. und Achim A. seien wegen des Vorwurfs der versuchten Gründung einer terroristischen Vereinigung in Haft und würden am nächsten Tag einem Richter vorgeführt.

In der Stellungnahme der Generalstaatsanwaltschaft wurde vermerkt, dass die Ermittlungen vom Bundespolizeidienst geführt und die Wohnungen der beiden Verdächtigen in München und Calw durchsucht worden seien.

Die schriftliche Erklärung enthielt auch die Anschuldigungen in der Haftentscheidung der Richter. Demnach beschlossen die beiden Verdächtigen, die als „Anführer“ des Versuchs zur Gründung einer terroristischen Vereinigung bezeichnet werden, Anfang 2021 die Aufstellung von Söldnereinheiten. Es wurde betont, dass die Verdächtigen, zwei ehemalige Angehörige der Bundeswehr, über militärische Kenntnisse und Fähigkeiten verfügten.

Es wurde erklärt, dass Arend-Adolf G. und Achim A. das monatliche Einkommen jedes Söldners in der paramilitärischen Gruppe auf 40.000 Euro geschätzt haben und im Einklang mit diesem Ziel planen, Einheiten von 100 bis 150 Personen zu bilden , die aus ehemaligen Armeeangehörigen und ehemaligen Polizisten bestehen wird. Es wurde auch mitgeteilt, dass festgestellt wurde, dass die beiden Verdächtigen mindestens sieben Personen kontaktiert hatten, um Söldner zu werden.

Die Generalstaatsanwaltschaft teilte mit, dass die Verdächtigen planten, die Söldner im Jemen einzusetzen, wo zunächst der Bürgerkrieg, später aber auch andere militärische Auseinandersetzungen stattfanden, mit dem Ziel, ein „im militärischen Bereich tätiges Unternehmen“ zu werden.

Weiter hieß es, die Verdächtigen strebten eine Finanzierung der paramilitärischen Struktur durch Dritte, vorzugsweise Saudi-Arabien, an und versuchten aus diesem Grund seit langem Kontakt mit den saudi-arabischen Behörden und den Verantwortlichen aufzunehmen. In der Erklärung heißt es: „Diese Bemühungen blieben ergebnislos, weil die staatlichen Behörden Saudi-Arabiens keine Reaktion zeigten. Der Versuch, eine terroristische Organisation zu gründen, konnte nicht verwirklicht werden.“

Die Angeklagten sollen heute vor Gericht erscheinen.

DW/DA, EC

©Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Besuch des deutschen Ministers am Ende Bulgarien-Türkiye

Der deutsche Innenminister Faeser besuchte die bulgarisch-türkische Grenze. Bulgarische Beamte bezeichneten die Nachricht, dass Einwanderer, die aus der Türkei nach Bulgarien kamen, geschlagen und zurückgeschickt wurden, als „einen Einzelfall“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert