Werbung

Zypern-Erklärung des Papstes: Baut keine Mauern aus nationalistischer Angst

Papst Franziskus, das geistliche Oberhaupt der katholischen Welt, hat während seines Besuchs auf Zypern, den er heute begonnen hat, Erklärungen der Einheit und des Friedens auf der Insel abgegeben.

Der Papst lud zum Dialog ein, um die „schrecklichen Wunden“ zu heilen, die der Insel seit Jahrzehnten zugefügt wurden, und sagte, er „teilt den tiefen Schmerz aller Menschen, die nicht in ihre Häuser und Kultstätten zurückkehren können“. Der Papst sagte: „Ich bete für deinen Frieden, für Frieden auf der ganzen Insel … Das Zeichen des Friedensweges, der Konflikte versöhnt und die Süße der Brüderlichkeit wiederbelebt, ist ein Wort, das ist der Dialog.“

Indem er beide Seiten aufforderte, „Hoffnung zu schaffen, indem man die Macht der Gesten anstatt der Machtdemonstration nutzt“, forderte der Papst konkrete Schritte in Richtung Dialog. Der Papst stellte fest, dass die Erfahrungen auf der Insel eine Erinnerung an Europa sein sollten, „eine der Menschheit würdige Zukunft aufzubauen, Spaltungen zu überwinden, Mauern einzureißen, zu träumen und für die Einheit zu arbeiten“.

„Baut keine Mauern des Terrors in Europa“

Bei einem Treffen mit dem Präsidenten von Südzypern, Nikos Anastasiades, warnte der Papst, dass „in Europa keine Mauern nationalistischer Angst errichtet werden sollten“, und betonte, dass der europäische Kontinent Versöhnung und Einheit brauche.

In Südzypern, dem Land mit den meisten Flüchtlingen in der EU, gab der Papst auch Erklärungen zu Flüchtlingen ab und sagte: „Wir müssen einander willkommen heißen, miteinander harmonieren und in Brüderlichkeit zusammengehen.“

Das EU-Mitglied Südzypern, international bekannt als Republik Zypern, kontrolliert zwei Drittel der Insel, während die Türkische Republik Nordzypern (TRNC) nur von der Türkei anerkannt wird.

Kritik und Einladung aus Nordzypern

Der Papst, der nur den Süden der Insel besuchte, erhielt Kritik und Einladung aus Nordzypern. Der Präsident der TRNC, Ersin Tatar, erklärte, dass sie traurig seien, dass der Papst nur Südzypern besuchen werde, und sagte: „Es gibt zwei verschiedene Völker auf Zypern, und nicht nur Griechen, die Christen sind, sondern auch Türken, die Muslime sind, leben auf Zypern.“

Nordzyperns Anführer Ersin Tatar

Tatar erinnerte daran, dass der Papst während seines Besuchs in der Türkei im Jahr 2014 aufgefordert hatte, „den interreligiösen Dialog zu verstärken, obwohl alle Gläubigen gleich behandelt werden“, und sagte: „Das türkisch-zypriotische Volk sollte nicht der Ausgrenzung ausgesetzt werden und Diskriminierung, weil sie an den Islam glauben und Muslime sind.“

Tatar sagte: „Mit diesen Gefühlen und Ideen lade ich Papst Franziskus, den wir respektieren, ein, die TRNC mit meinen aufrichtigsten Gefühlen zu besuchen.“ sagte.

Der Papst wird am Samstag im Anschluss an seinen Besuch in Zypern im Rahmen seines fünftägigen Programms nach Griechenland reisen. Nach seinem 35. Auslandsbesuch, nachdem er 2013 Papst geworden war, war Franziskus der zweite Papst, der Zypern besuchte. 2010 besuchte auch Papst Benedikt XVI. Zypern.

AFP/BK,JD

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Stoltenberg: Die Ukraine ist der NATO näher als je zuvor

NATO-Generalsekretär Stoltenberg sagte, Kiew sei „der NATO-Mitgliedschaft näher als je zuvor“. Anlässlich des zweiten Kriegsjahres organisierten europäische Präsidenten einen Verstärkungsbesuch in Kiew.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert