Werbung

18 türkischstämmige Abgeordnete sind in den Deutschen Bundestag eingezogen

Die Bundestagswahl in Deutschland war ziemlich aufregend. Jahre später wurden erstmals Wahlen abgehalten, ohne zu wissen, welche Partei als erste Macht hervorgehen würde.

Wie in den Umfragen vorhergesagt, gab es im Kampf um den ersten Platz ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der Sozialdemokratischen Partei (SPD) und den Parteien der Christlichen Union (CDU und CSU). Nach den unsicheren amtlichen Ergebnissen erhielt die Sozialdemokratische Partei 25,7 Prozent und das Bündnis der Christlichen Union, bestehend aus Christlich Demokratischer Union (CDU) und Christlich Sozialer Union (CSU), 24,1 Prozent der Stimmen. Ihnen folgen die Grünen, die trotz steigender Stimmenzahlen weit unter ihrem Ziel blieben. Die Grünen haben 14,8 Prozent der Stimmen. Die FDP, die als vierte Partei aus der Wahl hervorging, konnte ihren zweistelligen Stimmenanteil halten und erhielt 11,5 Prozent der Stimmen. Die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD), die 2,3 Prozent der Stimmen verlor, kam auf 10,3 Prozent.

Die Linkspartei, die 4,3 Prozent der Stimmen verlor, konnte 4,9 Prozent erreichen und verfehlte damit sogar die Wahlhürde. Aber auch wenn eine Partei die 5-Prozent-Hürde nicht überschreitet, ist laut Wahlgesetz in Deutschland der Einzug ins Parlament möglich, wenn es ihr gelingt, einen Kandidaten direkt aus mindestens drei Wahlkreisen mit den Erststimmen aufzustellen wählt einen Vertreter im Verhältnis zu den erhaltenen Stimmen. Obwohl die Zahl der Sitze deutlich zurückging, gelang der Linkspartei in der Folge der Wiedereinzug in den Deutschen Bundestag als sechste Fraktion.

Das Parlament ist erneut gewachsen: 735 Abgeordnete werden antreten

Aufgrund des Wahlsystems in Deutschland ist die Zahl der Abgeordneten in den letzten Jahren gestiegen. Die Zahl der Abgeordneten, die in der letzten Periode 709 betrug, stieg mit der Wahl am Sonntag auf 735. Bei Wahlen in Deutschland gibt der Wähler zwei Stimmen ab. Mit der ersten kann sie einen Kandidaten in ihrer Region direkt wählen, mit der zweiten kann sie für eine wahlberechtigte Partei oder Gruppierung stimmen. Dabei wird der Kandidat einer zufällig ausgewählten Partei, die in einer Region die meisten Erststimmen erhält, als direkter Stellvertreter dieser Region gewählt. Nach der Hochrechnung des Verhältnisses der Zweitstimmen, Parteistimmen genannt, werden die aus den Listen vorgeschlagenen Abgeordneten gewählt. Ist die Summe der direkt und über die Listen Gewählten höher als die Gesamtzahl der Stimmen, die eine Partei erhält, wird anderen Parteien ein neues Stimmrecht im Verhältnis zu ihrem Stimmenanteil eingeräumt, so dass kein Nachteil in der Mitte entsteht Parteien. Auf diese Weise kann auch die Zahl der Abgeordneten im Parlament steigen.

Bei den Bundestagswahlen am Sonntag gewann die SPD 206, die CDU und CSU 196, die Grünen 118, die FDP 92, die AfD 83 und die Linkspartei 39. Daneben konnte der Südschleswigsche Wählerbund (SSW), der die friesische und dänische Minderheit im Land Schleswig-Holstein vertritt, mit 55.330 Stimmen einen Sitz erringen und ins Parlament einziehen. Die 5-Prozent-Hürde gilt nicht für Parteien, die in Deutschland lebende amtliche Minderheiten vertreten. Sie kann eine dem Stimmenanteil entsprechende Anzahl von Abgeordneten ins Parlament entsenden.

18 Vertreter türkischer Herkunft

Bei den Bundestagswahlen in Deutschland am Sonntag haben 18 türkischstämmige Kandidaten den Einzug ins Parlament geschafft. Macit Karaahmetoğlu, Derya Türk-Baur, Cansel Kızıltepe, Hakan Demir, Aydan Özoğuz, Gülistan Yüksel, Nezahat Baradari, Mahmut Özdemir, Metin Hakverdi, Yeşillers Cem Özdemir, Ekin Deligöz, Canan Bayram, Filiz Polat, Melis Sekmen, Gökay Akbulut, Nils Gewählt wurden Ateş Gürpınar, Sevim Dağdelen von der Linkspartei und Serap Güler von der CDU, Mitglied der Christlichen Union. Unter diesen Abgeordneten wurden Cem Özdemir, Canan Bayram, Hakan Demir, Mahmut Özdemir, Aydan Özoğuz und Metin Hakverdi durch direkte Stimmen der Wähler in ihren eigenen Regionen gewählt und zogen in das Parlament ein.

Cem Özdemir

Der türkischstämmige Abgeordnete, der mit dem höchsten Anteil an Direktstimmen ins Parlament einzog, war Cem Özdemir von den Grünen aus der Region Stuttgart. Cem Özdemir erhielt 40 Prozent der Erststimmen der Wähler in seinem Bezirk und zog ins Parlament ein. Mahmut Özdemir, der Kandidat der SPD aus Duisburg, folgte ihm. Özdemir erhielt 39,4 Prozent der Direktstimmen. Es folgen erneut der SPD-Landtagsabgeordnete Metin Hakverdi mit 39,3 Prozent und Aydan Özoğuz von der gleichen Partei erneut mit 38,7 Prozent. Ein weiterer Politiker, der es mit Direktstimmen ins Parlament schaffte, war Canan Bayram, der Berliner Kandidat der Grünen. Sie erhielt die Verstärkung von 37,8 Prozent der Wähler in der Region Bayram.

Neue Proxys und ihre Ziele

Nils Ateş Gürpınar, einer der jungen Abgeordneten der Linkspartei, der es trotz 4,3 Prozent Stimmenverlust seiner Partei in den Deutschen Bundestag geschafft hat, sagt, das Ergebnis sei unglücklich für sie und ihre Hauptaufgabe sei es, die Gründe dafür zu analysieren Verlust.

Der Bundestagsabgeordnete der Linkspartei Nils Ateş Gürpınar

Im Gespräch mit DW Türkisch sagt Gürpınar aus München: „Eigentlich sind die Themen, die wir schätzen, auch wertvolle Themen für die kommenden Jahre.“ „Obwohl verschiedene Koalitionen auf der Tagesordnung stehen, werden mögliche Regierungen kein Allheilmittel gegen die wachsende Armut und den Klimawandel sein, denn das geht nur mit einer starken Linken“, fährt er fort. Der junge Abgeordnete, der zum ersten Mal ins Parlament eingezogen ist, sagte: „Wir müssen als Opposition den Veränderungsdruck im Land erhöhen. Die vorrangigen Themen für mich werden das Klima sein, die Bemühungen um die Kluft zwischen Reich und Reich armer, bezahlbarer Wohnraum und die mit der Pandemie entstandene Verschönerung des Gesundheitssystems – diese Themen sind für die Menschen von enormer Bedeutung“, sagt er.

Auch die SPD-Abgeordnete Derya Türk-Baur betont im Gespräch mit DW Türkisch, dass es ihr vorrangig sei, Kinder vor Armut zu schützen. Ihm zufolge dürfte in einem wohlhabenden Land wie Deutschland jedes fünfte Kind nicht von Armut bedroht sein und nicht bleiben. Türk-Baur weist darauf hin, dass dieses Thema auch im Programm der Grünen enthalten ist und dass es möglich ist, es in einer Koalition mit diesen beiden Parteien umzusetzen. Sein zweites vorrangiges Anliegen sei es, die sofortige Durchsetzung des 12-Euro-Basisstundenpreises anzustreben.

Derya Türk-Baur, Abgeordnete für die Region Schwarzwald-Baar von der SPD

Derya Türk-Baur, die 2013 mit ihrem Mann in die SPD eingetreten ist, gibt an, ihr Vater sei Gewerkschafter gewesen, deshalb sei sie mit sozialdemokratischen Werten aufgewachsen, und die SPD, die gerade deshalb als „tot“ gilt Grund, überraschte alle und erreichte 25 Prozent, was ihr unglaubliche Kraft verlieh. . Der Pädagoge Turk-Baur sagt, seine Familie und sein Umfeld seien sehr froh, dass er gewählt worden sei, und dass er es jetzt nicht wieder voll aufleben lassen könne, da sein Stellvertreteramt am Vormittag abgeschlossen sei.Ich habe an tausend Türen geklopft Ich habe monatelang 18 Stunden am Tag gearbeitet und seit Mai Wahlkampfarbeit gemacht, aber es hat sich gelohnt, als SPD in einem so konservativen Wahlkreis haben wir das Unmögliche geschafft, wir haben unglaubliche Stimmen bekommen, ich bin sehr glücklich.“

Grünen-Abgeordnete Melis Sekmen

Auch Grünen-Ökonom Melis Sekmen, der bei dieser Wahl ebenfalls in den Bundestag eingezogen ist, freut sich sehr, im Wahlkreis Mannheim deutlich mehr als die Stimmen auf Landes- und Bundesebene holen zu können. Die endgültigen Ergebnisse erfuhr er am Vormittag, da die Auszählung der Stimmen per Brief lange dauerte. Er war sehr aufgeregt, als er hörte, dass er ins Parlament einzog. „Ich bin dankbar für das Vertrauen, das die Wähler mir entgegenbringen“, sagt Sekmen, der seit sieben Jahren Mitglied des Stadtrats ist, und nennt die klimagerechte Transformation der Branche als eine ihrer obersten Prioritäten Rückgeld. Er sagt, dass die Wirtschaft der Zukunft klimafreundlich, kreativ und sozial gerecht sein soll und dass kleine und mittelständische Unternehmen unterstützt werden müssen, um dies zu verwirklichen wird sich stellvertretend auf diesen Bereich konzentrieren. Außerdem betont er, dass die Chancengleichheit in der Bildung seine zweite Priorität sein wird.

Diamant-Artillerie

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Baerbock: Vergeltung hat im Völkerrecht keinen Platz

Die deutsche Außenministerin Baerbock sagte, dass es für Israel legal sei, sich gegen den iranischen Angriff zu verteidigen, aber Vergeltungsmaßnahmen hätten im Völkerrecht keinen Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert