Werbung

44 Prozent der Deutschen befürworten die Notwendigkeit einer Impfung

Mit dem Anstieg der Corona-Fallzahlen in Deutschland steht die Debatte über die Notwendigkeit einer Impfung wieder auf der Tagesordnung.

In der aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens YouGov für die deutsche Nachrichtenagentur dpa befürworten 44 Prozent der Befragten die Einführung einer generellen Impfpflicht.

In der Mitte vom 5. bis 8. November durchgeführten Umfrage mit 2.000 91 Personen über 18 Jahren „Wie sehen Sie die Notwendigkeit einer Impfung gegen Corona?“ Frage wurde gestellt. 24 Prozent der Gruppe vertraten die Meinung, dass die Impfpflicht auf Berufsgruppen wie medizinisches Personal beschränkt werden sollte. Die Quote derjenigen, die angaben, gegen die Impfpflicht zu sein, wurde mit 27 Prozent erfasst.

Im Vergleich zum Dezember letzten Jahres, als mit der Impfung gegen Covid-19 begonnen wurde, ist der Anteil der Befürworter der Notwendigkeit einer Impfung gestiegen. In der zeitnah nach Impfbeginn am 26.12.2020 durchgeführten YouGov-Umfrage lag die Quote der Gegner der allgemeinen Impfpflicht bei 56 %, die Quote der Befürworter der Impfpflicht wurde erfasst als 33%. Zur Impfung sinnvoller Berufsgruppen wurde damals jedoch nicht nach Meinungen gefragt.

Die Wähler von CDU/CSU und SPD gehen in Führung

Unter den Befürwortern der Impfpflicht haben sich die Wähler der CDU/CSU, der SPD und der FDP durchgesetzt. Während 56 Prozent der CDU/CSU-Wähler, 54 Prozent der SPD-Wähler und 52 Prozent der FDP-Wähler angeben, dass sie für eine allgemeine Impfung sind, liegt diese Quote bei den Wählern der Linkspartei bei 46 Prozent, bei den Grünen bei 44 Prozent und bei der Rechtsalternative bei 44 Prozent Deutschland (AfD) verzeichnete 31 Prozent der Wahlberechtigten. Unter den Nichtwählern lag der Anteil derjenigen, die die Notwendigkeit der Impfung befürworteten, bei 32 Prozent.

Die Bundesregierung unter Führung von Angela Merkel hatte von Anfang an klargestellt, dass es in Deutschland keine Impfpflicht geben werde. Die derzeit in Koalitionsverhandlungen für die neue Regierung befindlichen SPD, FDP und Grünen befürworten die Impfpflicht nicht.

In der letzten Zeit hat jedoch die Zahl der Personen zugenommen, die fordern, dass vernünftige Berufsgruppen, wie z. B. medizinisches Personal, geimpft werden müssen. Frankreich, Griechenland, Italien und Lettland liegen im Mittelfeld der Länder, die die Impfpflicht umgesetzt haben, hauptsächlich mit medizinischem Personal. Die Impfung war auch für alle Beamten in der Ukraine und alle Regierungsangestellten in den Vereinigten Staaten (USA) obligatorisch.

dpa / UK,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Bundesminister: Arbeitskräftemangel könnte das Wirtschaftswachstum behindern

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagte, der Arbeitskräftemangel im Land könne zum größten Hindernis für das Wirtschaftswachstum werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert