Werbung

99 Prozent Zustimmung der SPD zur neuen Regierung

Auf dem außerordentlichen Parteitag der Sozialdemokratischen Partei (SPD), die bei den Bundestagswahlen am 26. September in Deutschland als erste Partei hervorgegangen ist, wurde der mit den Grünen und der FDP vereinbarte Koalitionsvertrag von gebilligt 98,8 Prozent der Delegierten stimmten zu.

Mehr als zwei Monate nach der Wahl gelang es den deutschen Sozialdemokraten, sich mit ihren künftigen Partnern, den Grünen und der liberalen FDP, in zähem Ringen auf einen Koalitionsvertrag zu einigen. Die Freie Demokratische Partei (FDP) wird morgen über die Vereinbarung abstimmen, die die Grundlage der neuen Regierung bildet und die Schritte für das Vorgehen der Koalitionsparteien und ihre Prioritäten auflistet. Die Abstimmung der Grünen über den Vertrag endet am Montag.

Grüne und FDP kündigen Minister an, SPD kündigen Montag an

Erstmals kamen drei Parteien in der neuen Koalition zusammen, die die 16-jährige Amtszeit von Angela Merkel in Deutschland beendete. Die Koalitionsparteien FDP und Grüne haben ihre Minister bereits angekündigt. Am Montag gibt die Sozialdemokratische Partei ihre Minister bekannt.

Der künftige Ministerpräsident Olaf Scholz von der SPD hatte in seinen Reden gesagt, dass das Verhältnis von Männern und Frauen in der neuen Regierung, die sich aus SPD, Grünen und der so bezeichneten FDP zusammensetzt, ausgeglichen sein werde „Ampelkoalition“ wegen der Farben der Parteien in Deutschland.

In der neuen Regierung wird Cem Özdemir von den Grünen als Minister für Landwirtschaft und Ernährung fungieren.

Bei den Grünen werden Parteiteams und sogar Kandidaten durch ein Quotensystem bestimmt, das Kriterien wie männlich-weiblich, Ost-West, links-realistischer Flügel, Migrationsherkunft-LGBTI umfasst. Nach fünf Ministerien stellten die Grünen drei Ministerinnen und zwei Minister. Einer der männlichen Minister war Cem Özdemir, der seit seinem 17. Lebensjahr Mitglied der Grünen ist. Özdemir wird in der neuen Regierung als Minister für Landwirtschaft und Ernährung fungieren. Die liberale FDP vergab drei ihrer vier Ministerien an Männer. Während also die SPD die Ministerien festlegt, die unter ihren Anteil fallen, wird kurioserweise erwartet, ob das gesamte Kabinett Männer und Frauen ausbalancieren wird.

Zudem hat in Deutschland in den letzten Wochen der Druck auf die Parteien in Richtung Einwanderungspolitiker zugenommen, Missionen an der Spitze der neuen Regierung zu übernehmen. Daher wird am Montag genau beobachtet, ob sich unter den Ministern der SPD Menschen mit Migrationshintergrund befinden.

Der frühere Jugendverbandsvorsitzende Kevin Kühnert, der sich in den letzten Jahren auf die Seite der Sozialdemokraten gestellt hat

Dreigliedrige Koalition

Die Dreierkoalition aus SPD, Grünen und FDP verspricht, sich nach 16 Jahren Merkel-Ära zu erneuern und setzt auf Klimaschutz, Verteilungsgerechtigkeit und Digitalisierung. In dem von der vierten Welle der Coronavirus-Pandemie betroffenen Land ist der Übergangsprozess zwischen der alten Regierung, die die Mission per Stellvertreter fortsetzt, und der neuen jedoch problematisch. Da es aufgrund der Pandemie zu Unterbrechungen im Einsatz kommt, wird die Mission der neuen Regierung „1:0 besiegt“, heißt es.

Sozialdemokraten argumentieren, dass ihre Wahlversprechen dort dominieren, wo die Ziele der neuen Regierung stehen und alle Parteien einverstanden sind. Die Worte der Partei über den Mindeststundenpreis von 12 Euro, den Bau von 400.000 Häusern pro Jahr, davon 100.000 für sozial schwache Familien, und den Bürokratieabbau werden im Koalitionsvertrag zitiert.

Den Vorsitz der SPD führten zwei Jahre lang Norbert Walter-Borjans und Sakia Esken vom linken Flügel der Partei.

Auf dem SPD-Parteitag werden auch die neuen Co-Vorsitzenden der Partei, der Generalsekretär sowie die Präsidialteams und die Verwaltungsteams bestimmt. Die seit langem in der Krise steckende SP hatte Probleme, ein Präsidium und seine Ziele zu finden, und im Dezember 2019 setzten sich unter den drei Frauengruppen die Führer des linken Flügels Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken durch – männliche Co-Leader-Kandidaten. Der derzeitige Ministerpräsident Olaf Scholz, der damals für den Parteivorsitz kandidierte, wurde nicht in diese Mission gewählt.

Die linke Jugendorganisation der Partei hat den Sozialdemokraten in den letzten Jahren die Richtung vorgegeben. Viele junge Kandidaten schafften bei den letzten Wahlen über die von ihnen unterstützten Teams den Einzug ins Parlament. In den neuen Führungsmannschaften der Partei wird voraussichtlich die Waage vom linken Flügel kommen.

AFP,Reuters / ETO,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

„Seien Sie bereit für den Krieg“-Warnung des deutschen Generalstabschefs

Die Warnung des deutschen Generalstabschefs, man müsse auf den Krieg vorbereitet sein, bringt die Agenda ins Wanken. Lesen Sie jetzt für Details!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert