Werbung

Deutschlands Extremisten werden radikaler

Ein als „besorgniserregend“ bezeichneter Protest fand gestern Abend in Sachsen statt, dem am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Bundesland in Deutschland, der mit 67,7 Prozent die niedrigste Impfquote und mit 1224,7 die höchste Inzidenzrate in Deutschland hat.

In Sachsen, wo seit etwa 10 Tagen nach der schlimmen Situation in der Pandemie-Lage harte Maßnahmen ergriffen werden, haben etwa 30 rechte Demonstranten mit Fackeln vor dem Privathaus des Landesgesundheitsministers der Sozialdemokratischen Partei (SPD) eine Show inszeniert ) Mitglied Petra Köpping in Grimma. Die Identität von etwa 25 der Demonstranten, die versuchten zu fliehen, nachdem die Polizei am Tatort eintraf, wurde identifiziert. Berichten zufolge sollen die Demonstranten Mitglieder einer rechtsextremen Gruppierung in Sachsen gewesen sein.

SPD-Mitglied Petra Köpping, Gesundheitsministerin des Landes Sachsen

SPD-Vizevorsitzender Norbert Walter-Borjans erklärte nach dieser Show vor dem Privathaus des Gesundheitsministers, die Ereignisse hätten nichts mit Angst oder Freiheitsforderungen zu tun, und bezeichnete die Bewegung als „faschistisch“. Prestige der Art und Weise, wie es gemacht wurde. Unter Betonung der Hitlerzeit erklärte Borjans, die Show vor der Residenz des sächsischen Gesundheitsministers Köpping sei schockierend mit dem Prestige, an die Trommeln und Fackeln zu erinnern, die noch einmal in der Geschichte Deutschlands abgehalten wurden, er solle zeichnen eine Grenze zu diesen Menschen, die seine Grundfesten erschüttert haben“, sagte er.

SPD-Chef Borjans sagte, der Hauptzweck dieser Stilgruppen, die Aktionen organisieren, sei nicht, an die Gesundheit der Menschen zu denken oder sie zu schützen, sondern die Gesellschaft zu verwirren und Instabilität zu verursachen. Nach der Show vor dem Wohnhaus des sächsischen Gesundheitsministers Köpping gaben viele Politiker und Organisationen unterschiedlicher Parteien eine Solidaritätsbekundung ab.

Geheimdienste besorgt über zunehmende Radikalisierung

Es wurde bekannt, dass 25 der Teilnehmer der Show im sächsischen Grimma identifiziert wurden.

Links Strobel, Innenminister des Landes Baden-Württemberg

Dagegen kündigte Thomas Strobel, der Vorsitzender der Deutschen Innenministerkonferenz ist, die sich aus dem Bundesinnenminister und den Innenministern der Länder zusammensetzt, an, dass ihn die weitere Radikalisierung der Corona-Achse weit beunruhige -Rechtsgruppierung namens „Querdenker“ im Land bei der Planung der Impfpflicht. Der baden-württembergische Innenminister Strobel sagte, die deutschen Geheimdienste hätten analysiert, dass sich ein Teil der Gesellschaft mit der Notwendigkeit der Impfung weiter radikalisieren würde. Zur Funke MediengruppeStobel wertete die Frage ein, er glaube, die fragliche Gruppe sei „eine erstarkende Diktatur im Land“ und handele mit dem Argument, man müsse sich dagegen wehren.

Die „Querdenker“-Bewegung, die sich gegen die Maßnahmen zur Corona-Pandemie formierte, hatte in den vergangenen Monaten im Bundesland Baden-Württemberg, wo Strobel Innenminister war, systematisch und groß aufgelegt und Geheimdienste eingesetzt die Gruppe von Wörtern unter einer speziellen Überschrift zu untersuchen.

In den Shows der Querdenker-Bewegung ist zu sehen, dass nicht nur die Regierung und Merkel dagegen sind, sondern auch immer wieder antisemitische und antisemitische Parolen gerufen werden. Die Bewegung, die durch den Verlauf der Pandemie und die Ermittlungen der Geheimdienste an Verstärkung verlor, agiert auch mit verschiedenen bestehenden Clustern auf lokaler Basis.

Auch der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Oliver Malchow, warnte vor einer Radikalisierung bestehender Cluster und wies darauf hin, dass sich gerade Ungeimpfte harten Maßnahmen widersetzen und sogar zu Gewalt greifen könnten. Malchow argumentiert, dass die Corona-Achsen-Cluster von Anfang an gegen den Staat und nicht gegen das Virus gekämpft haben, und stellt fest, dass der harte Kern der betreffenden Cluster wahrscheinlich radikaler werden wird.

Reuters,AFP,epd / ETO,ET

© Deutsche Welle Englisch

DW

About admin

Check Also

Baerbock: Vergeltung hat im Völkerrecht keinen Platz

Die deutsche Außenministerin Baerbock sagte, dass es für Israel legal sei, sich gegen den iranischen Angriff zu verteidigen, aber Vergeltungsmaßnahmen hätten im Völkerrecht keinen Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert